Sprache der Dinge – Language of Things

Materialität, Realität und Konfliktivität in Museologie, Archäologie und anderen dinglichen Wissenschaften / Materiality, reality and conflictivity in museology, archaeology and other material sciences

Archäologie und Kunst? Materialität und Zeit? Rachel Whiteread. – Archaeology and Art? Materiality and Time? Rachel Whiteread.

Leave a comment

Vor einigen Jahren geriet ich eher zufällig in eine Ausstellung in der (heute geschlossenen und umbenannten) Deutsche Guggenheim Museum Berlin. Die Ausstellung trug den Titel “Transient Spaces” und zeigte Werke der Künstlerin Rachel Whiteread. Schon der Titel an sich berührte mich. “Transeunte Räume” sind ja sozusagen das täglich Brot des Archäologen. Die Räume in denen wir leben und arbeiten und träumen sind dieselben, die sich in jedem Moment verwandeln, so wie unsere Ideen und Notwendigkeiten. Jeder Raum ist flüchtig und vorübergehend, wandelbar. “Transient Spaces” war daher für mich eine Offenbarung – darüber, wie miteinander verwoben Archäologie und Kunst sein können.

Das Werk, das mich besonders ansprach, hieß “House”. Auf diesem Youtube-Interview gibt es einen Einblick in das Projekt und die Idee dahinter: “House”. Eine kurze Einführung in Rachel Whitereads Vita gibt es z.B. auf wikipedia.

image_largeQuelle: http://www.image-identity.eu/artists_images_folder/england/rachel-whiteread

“House” ist, kurz gesagt, der Betonabguss des inneren Raumes eines viktorianischen Hauses aus England. Der Beton wurde in aufeinander folgenden Schichten auf die Innenwände des Hauses aufgetragen, bis dieser Raum vollständig ausgefüllt war. Es handelt sich, kurz und knapp: um einen riesigen Block aus Beton, der noch einige Abdrücke der ursprünglichen Wände und Fenster zeigt. Er ist grau, hart und sehr …. sachlich. Und was kann ein weißer oder grauer Betonklotz mit Archäologie zu tun haben? Ist es nicht nur eine langweilige künstlerische Übung, irgendwas über Zeit und Raum?

“House” besteht, wie viele Arbeiten von Rachel Whiteread, aus der Darstellung des Innenraums eines Hauses, sichtbar gemacht durch die graue Betonfüllung. Dieser graue Block mag langweilig erscheinen und kaum das Eintrittsgeld wert scheinen. Und doch – da ist etwas mehr…. eine innere Qualität, eine erstaunliche Kapazität Zeit, Raum und Mensch zu konkretisieren, festzuhalten, sichtbar zu machen. Indem dieses Haus durch Beton aufgefüllt wurde, und der RAUM innen sichtbar wurde, so wurde Luft zu konkretem Beton – und Rachel Whiteread rührt an die Essenz unseres Menschseins. Meiner Meinung nach konnte sie etwas unglaublich Wichtiges sichtbar machen. Und das ist der Raum, den wir jeden Tag mit Dingen, Artefakten, Ideen, Bewegung füllen. Der Raum den wir mit uns selbst und unseren materiellen Umgebungen und Erweiterungen ausfüllen. Wenn man sich “House” anschaut, dann gibt es diesen Moment in dem man ZEIT sehen kann. Und den Raum, in dem sich Zeit entwickelt – mit uns und um uns herum. Und ist es nicht das, womit sich Archäologie beschäftigt? Was tun wir, wenn wir Dinge ausgraben? Wir graben einen Raum und die materielle Welt der MEnschen, die dort lebten. Wir visualisieren ihre Welt durch den gegrabenen, extrahierten Raum. Und was wir dabei tun ist das Entfernen großer oder kleiner Mengen von Stein und Erde und Artefakten um ihre Welt begreifen zu können. Rachel Whiteread tut genau das Gleiche – nur andersherum. Statt etwas auszugraben, füllt sie auf um Zeit, Raum und Mensch sichtbar zu machen und zu begreifen.

Ich denke, Rachel Whiteread spricht mit ihrem Werk jeden an, der sich um Zeit und Raum Gedanken macht, darum wie wir sie nutzen und mit ihnen interagieren. Sicher ist ihre Arbeit nicht nur archäologisch, sondern auch philosophisch. Aber ihre Beziehung zu den archäologischen Fragen bleibt: Wer sind wir? Wer waren wir? Wie leben wir? Wie lebten wir? Und was bedeuten Zeit und Raum für uns?

Weiterführend: Lt. WordPress “Related articles”

Here is the English version of this article that was presented at Coursera’s “Archaeologys Dirty Little Secrets”:
I chose Rachel Whiteread and her work “House”. You may have an introduction to her life and work via wikipedia: http://en.wikipedia.org/wiki/Rachel_Whiteread

Please see this Youtube-Interview with her on her most famous work “House”. http://www.youtube.com/watch?v=MEtsYIIIfkw before reviewing what I wrote. You will get a pretty good idea of what she does, even if it is much more impressing when you see it live.

“House” is the concrete representation of the interior space of a Victorian house in England and is made entirely out of concrete, applied in various layers on the interior walls until leaving no space in the interior. It is, in fact, a large concrete block. Grey. Hard. Very matter of fact.

And, in fact, what can a simple white or grey block of concrete have to do with archaeology? Is it not just a boring artistic exercise, something about time and space? I would like to tell you my story with this specific work of art.

Some years ago, I came about an exposition by chance. It was called “Transient Spaces” and the title itself alluded to me and my archaeological heart. I am an archaeologist myself, so transient spaces are my daily bread. The spaces we live and work and dream in are the ones which change in every moment, in consistence with our ideas and necessities. Every room is transient. So “Transient Spaces” was for me a revelation. A revelation about how intertwined archaeology and art can become.

The exposition showed some of the pieces of the artist Rachel Whiteread and led me to explore her work a little further. One of which I have selected for this archaeological exercise. It is called “House” and consists, like many of her pieces, of the image of the interior space of a house – made visible through a filling of concrete. The resulting grey concrete block may seem boring, oblivious or even not worth paying the entrance fee. But it has an inner quality, an utterly astounding capacitiy to concretize (in every sense of the word) time, space, and men in between. By filling up this house with concrete and presenting the SPACE itself, this air that had become concrete, Rachel Whiteread got to the inner essence of man.

In my opinion, she had been able to make something very important visible. And that is the room, this blank space, these cubic meters of air that we fill every day with things, artifacts, ideas, movements. This space that we fill with ourselves and our material surroundings and extensions. When you see “House”, there is a moment when you are able to visualize TIME. And the space in which time evolves – with us and around us. And is this not exactly what archaeology is about – in the end? What are we doing when excavating? We are excavating SPACE and the material world of people. We visualize THEIR world through excavated space. And what we are doing is simply extracting a large amount of stone, rubble and earth to be able to experience their world and how it evolved through time and space. How they felt, worked, interacted. And Rachel Whiteread does just the same – the other way round. Instead of unearthing something, she fills it up to make time, space and men visible.

I would recommend her work to everyone who is wondering about how we use space and time, how we interact unconsciously with these two components of our live. Surely, her work is not just archaeological, its also highly philosophical. But her relation to the most important questions of archaeology remains: Who are we? Who were we? How do we live? How did we live? And what does space and time mean to us?

More information at: Lt. WordPress “Related articles”

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s