Sprache der Dinge – Language of Things

Materialität, Realität und Konfliktivität in Museologie, Archäologie und anderen dinglichen Wissenschaften / Materiality, reality and conflictivity in museology, archaeology and other material sciences

DAAD-Kongressreisenprogramm / Funding for congress trips by the German Academic Exchange Service

1 Comment

Dieses Jahr ist wohl das Jahr der erfolgreichen Stipendienanträge! Denn heute geht es um ein weiteres Stipendium des DAAD: das Kongress- und Vortragsreisenprogramm. Vor einiger Zeit wurde ich eingeladen, auf einem im Herbst stattfindenden Workshop in Südamerika zu sprechen und da man die Reise dorthin ohne feste wissenschaftliche Stelle kaum alleine stemmen kann, habe ich versucht, über den DAAD eine Unterstützung für dieses bislang einmalige Treffen von Archäologen meiner Fachrichtung und Spezialisierung zu bekommen.

Im Gegensatz zum Promotionsstipendium, um das es hier schon einmal ging, ist das Kongressprogramm noch nicht digitalisiert, das wird sich allerdings schon in den nächsten Monaten ändern. Noch müssen die Unterlagen per Post eingesandt werden und auch die restlichen Formulare etc. erhält man mit der Post. Was natürlich nicht ausschließt, den Sachbearbeiter beim DAAD trotzdem per Email zu kontaktieren. wenn es um einige spezielle Fragen geht. Das Schöne beim DAAD ist unter Anderem, dass Emails sehr schnell und kompetent beantwortet werden!

Um nun zu prüfen, ob eine Unterstützung meiner Reise angemessen ist, wollte der DAAD folgende Unterlagen haben:

a) ein ausgefülltes Antragsformular, inklusive eines Kurzlebenslaufes,

b) das Vortrags-Abstract,

c) eine Begründung der Wichtigkeit dieses Kongresses, der Forschungsthematik und des Zusammentreffens der Wissenschaftler dort für mein eigenes Forschungsvorhaben,

d) zudem ein Unterstützungsschreiben des Doktorvaters/Doktormutter sowie

e) die offizielle Einladung der Kongressveranstalter.

Dies alles sollte spätestens vier Monate VOR Beginn des gewünschten Kongresses eingereicht sein. Und nachdem all das abgeschickt war, erhielt ich eine kurze Bestätigungsemail, in der in einem PDF das weitere Vorgehen des DAAD anhand einer Grafik dargestellt war. Ich habe noch nie erlebt, dass so etwas graphisch dargeboten wird, aber ich muss sagen: es war sehr übersichtlich, mit Pfeilen und verschiedenen Farben. Nach einigen Nachfragen bezüglich des Workshops war alles eingereicht.

Das Warten begann. Und nun, zwei einhalb Monate später, erfahre ich: es hat geklappt, ich bin förderungswürdig. Wunderbar! Da die Kongressreisenförderung auf Rechnungslegung basiert, werde ich also alles bezahlen, hinfahren und danach abrechnen. Der DAAD hat alle nötigen Formalitäten im Brief erklärt und auszufüllende Formulare gleich beigefügt. Super!

p1000543.jpgENGLISH VERSION

The current year seems to be the year of successful funding for our archaeological research! Because today´s theme is: a funding to attend a congress via the German Academic Exchange Service (DAAD). I have been invited some time ago to speak at a congress in South America this winter. And this is not something you could finance on your own, especially when you are not related to a scientific job. SO I tried to convince the German Academic Exchange Service to finance the trip to a workshop which will be unique in the history of my special investigation theme on archaeological ceramics.

Contrary to the Doctorate funding that has already been written about on this blog, the congress program has not been digitalized yet, although its under way and will be started next year. So until now, you have to send all your documents via mail and will receive responses and documents via mail, too. This doesn´t exclude the possibility to contact somebody at the DAAD via email. One of the good things about the DAAD is, that email contact is always swift and very professional!

In ordert o take a decision about my request, the DAAD wanted to have a look at the following documents:

a)      The application form, including a short CV

b)      The abstract of my lecture

c)      The reason why this workshop is so important for my studies and generally, in my field of study

d)      An explanatory statement of my Ph.D. supervisor

e)      The official invitation of the organizing team of the congress.

These 5 documents should be mailed four months before the congress will take place. And after mailing everything, I got an email from the DAAD which confirmed that everything was received and to explain me how to get on, I was given a pdf file with a visual explanation of the evaluation process. This was very didactic!

Now, after 2 and half month of waiting, I was told that the DAAD thinks that my speech has to be financed! That’s so wonderful! As this funding will return the expenses on the basis of bills, I will pay right now everything, hold my speech and file every bill when back in Germany. The DAAD already sent me every document that will be necessary to get the re-funding afterwards. That’s great!

One thought on “DAAD-Kongressreisenprogramm / Funding for congress trips by the German Academic Exchange Service

  1. Pingback: Blogging Archaeology #BlogArch – All of the Responses to Why? | Doug's Archaeology

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s