Sprache der Dinge – Language of Things

Materialität, Realität und Konfliktivität in Museologie, Archäologie und anderen dinglichen Wissenschaften / Materiality, reality and conflictivity in museology, archaeology and other material sciences

Archäologisches Landesmuseum Brandenburg in Brandenburg / Havel – Visiting the Archaeological Museum Brandenburg / Havel

2 Comments

Archäologisches Landesmuseum Brandenburg in th...

Archäologisches Landesmuseum Brandenburg in the historic Paulikloster, in Brandenburg an der Havel, Germany. (Photo credit: Wikipedia)

Bei unserem Besuch in Brandenburg war ja der erste Besuch der im Slawendorf. Da aber am Tag danach auch noch Zeit war, gingen wir ins Archäologische Landesmuseum Brandenburg. Das Stratorama dort wurde gut besprochen und auch die Webseite versprach viel archäologischen Content – und zwar mal ganz abgesehen von spektakulären Objekten, sondern gemünzt auf archäologische Aktivitäten. Ich kannte das Landesmuseum noch von seinem alten Standort in Potsdam-Babelsberg (s. Foto unten) und hatte mich danach noch nicht drum gekümmert, wohin es nun verzogen war. Nun weiß ich: für 15 Millionen Euro Fördergelder wurde es nach Brandenburg verlegt und dort völlig neu konzipiert und eingerichtet. Eröffnung war erst vor einigen Jahren, sodass die Ausstellung und alles andere wirklcih sehr neu und frisch sind. Und das merkt man!

Zufällig war gerade Tag des offenen Denkmals, und da das neue Landesmuseum im ehemaligen Dominikanerkloster eingerichtet wurde, war der Eintritt frei an diesem Tag. Plus, es gab eine kostenlose, lange, informative Führung durch die Gebäude des Klosters, bzw. das was davon noch übrig war und die Restaurierung im Rahmen des Museumsaufbaus. Nach der gut einstündigen Führung durchs Gebäude waren wir erstmal reif fürs Museumscafé. Immerhin hatte unser Fünfjähriger eine wirklich für Erwachsene konzipierte Führung bravourös durchgehalten! Das war ein Eis wert.

Danach, und mit frischen Kräften: auf in die Ausstellung der Landesarchäologie. Diese erstreckt sich über drei Stockwerke und in jedem Stockwerk über 3-4 Säle und deckt alles zwischen Paläolithikum und Moderne ab. Jeder Saal war gespickt mit tollen Exponaten und zusätzlich mit Hörstationen, Videostationen mit tollen, v.a. experimentell-archäologischen, Filmen und in vielen Sälen auch mit Computerbildschirmen, die zur Interaktion einluden und an denen man viele zusätzlich Informationen abrufen und sich etwas informell “treiben” lassen konnte. Das war nicht nur für uns interessant, sondern bot auch die Möglichkeit dass unser Sohn sich ab Stockwerk 2 vor allem damit beschäftigen konnte und auch was vom Museum hatte. Denn für Kinder ist es nun nicht konzipiert – sondern für erwachsene Besucher. Aber die vielen audiovisuellen Angebote machten den Besuch auch für ihn spannend, nachdem das erste große Interesse circa bereits beim Bereich “Stichbandkeramik” abgeflaut war. Das datiert ja so um 4900-4500 vor Christus und ließ dementsprechend noch 7000 Jahre brandenburger Vorgeschichte offen. Wir als Erwachsene haben auch die restlichen 7000 Jahre genossen und das lag nicht nur an der Darbeitung der Exponate, sondern auch an dem extrem zuvorkommenden Museumspersonal.

Bereits beim Eintritt wurden wir sehr freundlich willkommen geheißen und unser Sohn wurde während des Aufenthalts mit Fragen und lieben Kommentaren geradezu bedeckt. Es gipfelte in der Überreichung eines Ausmalbildes “Ritterburg” im Format A3. Im Slawensaal wurde uns der gesamte Saal einmal kurz durch den zuständigen Museumswärter erklärt – und wzar nicht nur uns, sondern jedem Besucher, der dort eintrat. Wir hatten ständig das Gefühl, man freue sich dass wir da seien und wir seien wirklich geschätzte Gäste. Und so ein Gefühl trägt natürlich auch dazu bei, sich sehr wohl zu fühlen!

Besonderer Höhepunkt war durchaus das Stratorama, das man im Internet ansehen kann (Fotografieren ist im Museum verboten). Die tolle didaktische Darstellung einer Siedlungsabfolge war schön gemacht und äußerst detailreich. Sicherlich ein Höhepunkt für viele Schülerführungen! Außerdem fiel mir angenehm auf, dass man im Museum wirklich großartige Repliken prähistorischer Keramikgefäße und Schmuck erstehen konnte, ein nicht selbstverständliches Detail. Auch die Buchauswahl war überraschend groß und v.a. auf Archäologen gemünzt.

Deutsch: Das "Stratorama" ist ein 4x...

Deutsch: Das “Stratorama” ist ein 4×6 m großes Erdschichtenmodell aus Styropor und Styrodur. Es zeigt einen idealen Grabungsschnitt und stellt somit Befunde der verschiedensten Erdschichten dar. (Photo credit: Wikipedia)

Einziger Kritikpunkt meinerseits war: das gesamte Museum, auch die Audioguides, sind auf Deutsch ausgestattet. Es gibt keine englische Webseite, keine englischen Beschriftungen, keine englischsprachigen Informationstafeln. Das fand ich in einem völlig neu konzipierten Museum der Landesliga schon etwas seltsam. Immerhin hatten wir in Brandenburg/Havel auch ausländische Gäste auf den Straßen gesehen, die nicht deutschsprachig waren. Was machen die dann, wenn sie ins Landesmuseum möchten?

Ansonsten aber kann man eigentlich nur eines zu diesem Museum sagen: es ist wunderbar gestaltet und multimedial bestens ausgestattet. Man sollte wirklich viel Zeit mitbringen, denn einfach nur durchlaufen macht keinen Spaß wenn man keine Zeit hat, wenigstens einige der Angebote auch in Ruhe anzusehen.

ENGLISH VERSION

Our visit to Brandenburg/Havel began with the slavic village, but the next day we went to the Archaeological Museum Brandenburg because there was still time to spare. After visiting the website we thought that seeing the stratorama would be quite a thing and aside from a lot of spectacular objects there were many experimental archaeological activities, too, that were presented online. It all sounded good so we decided to take a look for ourselves.

I knew the museum from its previous location in a castle at Potsdam (have a look at the castle at the photo!) and after that I hadn’t bothered to inquire if it was still there or elsewhere. Well, now I know that the museum was transferred to the city of Brandenburg/Havel after having acquired about 15 million Euros from the European Union to accommodate everything in a former monastery, to create a new concept and a new exposition. Now everything is in place and you will see that everything is new and almost shining….

It was the “German Heritage Day”, which means that the entry was free on this day. Perfect! And better still, we got a free tour through the former monastery, and received every possible information about how everything had been restaurated and accommodated for the museum. After the tour, which had lasted about an hour, we were in need of a break at the café. We had son with us and he really deserved an ice cream for doing this tour with us which had been clearly designed for adults.

After our break we visited the exposition. The exhibition covers three floors and in every floor there are about 3 to 4 halls full with really wonderful and spectacular objects. Moreover, there are places to get audio information, to see videos about experimental archaeology or to experiment data and information on computer screens, scrolling through different possibilities and interacting with the data online. These options were not only interesting for us as adults, but also for our son and they helped to keep his attention focused when we reached the end of the ground floor exhibition. We were then reaching the middle Neolithic (about 4.900-4.500 BC) and had still 7000 years of regional history to go. With the audiovisual options that the museum offered we could go on visiting slowly while our son concentrated on the interactive sections of the exhibition. We enjoyed the visit very much, and this was not only due to the exhibition but also to the museum workers.

When we entered the museum we were greeted with emphasis and our son was showered with questions about who he was and if he liked to visit museums. That didn’t end in the entrance hall but went on and on as we proceeded through the different sections of the museum and culminated in a gift when we went outside again. At some points of the exhibition we were asked if we felt okay and if we had any questions, in other parts the museum workers just started to give us a short introduction to the exhibition. It was really unbelievable and was not only limited to us but we saw them do this with many of the visitors. In this way we felt welcome all the way through the exposition and beyond.

A special moment was the visit to the stratorama (have a look at the photo!), an artificial, detailed reconstruction of the archaeological layers which would form a stratigraphy in real life. Didactically speaking, this has to be one of the highlights of every children’s tour through the museum because it shows in a really simple way how archaeology, stratigraphy and the understanding of the deposition processes of artifacts and layers work.

After the visit itself, I was surprised by the quantity and quality of archaeological books that were available at the museum as well as the beautifully made replicas of prehistoric jewelry and ceramics that I haven’t found in that quality in any other museum up to this point.

My only critic after this wonderful experience would be the following: the museum, I think the the audio guides, too, the website – everything is only available in German. There are no informations in English. I found that intriguing because it’s a museum that represents the whole state of Brandenburg on a national level and has been recently designed. I would have expected to find English information included! Moreover, there were international guests in Brandenburg, we met them at the hotel and on the street. People that didn’t speak any German at all. What do they do when they visit the museum?

But anyway: that’s the only thing I didn’t understand. On all other levels, it was a wonderful visit to a beautifully designed museum with a lot of multimedia experiences as well. Please take your time when visiting, because you will like to spend some hours there!

Babelsberg Castle in 2006

Babelsberg Castle in 2006 (Photo credit: Wikipedia)

20131008-135448.jpg

20131008-135504.jpg

2 thoughts on “Archäologisches Landesmuseum Brandenburg in Brandenburg / Havel – Visiting the Archaeological Museum Brandenburg / Havel

  1. Sehr ausführlicher Artikel. Ne menge Arbeit. Dafür ein großes Dankeschön

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s