Sprache der Dinge – Language of Things

Materialität, Realität und Konfliktivität in Museologie, Archäologie und anderen dinglichen Wissenschaften / Materiality, reality and conflictivity in museology, archaeology and other material sciences

Klanginstallationen und kein Ende: “A slightly curving place” im Haus der Kulturen der Welt / Sound Installationsanweisungen and no end in sight: “A slightly curving place” at Haus der Kulturen der Welt

Leave a comment

C63703E7-DC5A-43A6-AF01-6AA02659D23F

Also, keine Ahnung warum, aber die Hälfte meiner letzten Ausstellungen waren Klanginstallationen. Sind die grade mega en vogue???? Ich hatte mir das nicht extra so ausgesucht, es passierte einfach so. Erst wars Bergama im Hamburger Bahnhof, dann die Klosterruine und jetzt: A slightly curving place im Haus der Kulturen der Welt. Vielleicht liegts daran, dass der Mann an meiner Seite für Sound lebt, aber eigentlich hat es sich einfach so ergeben.

Bei A slightly curving Place war ich der Ansicht, dass wir eventuell beide hier gute Ideen finden würden – ich mit meinem archäologischen Background und er im Sound, aber irgendwie war Archäologin-Akustik, verbunden mit Texten und Video, dann doch nicht so ganz das, was ich erwartet hatte. Nachdem ich erstmal 15 Minuten brauchte, um meine eigenen Erwartungen zu schrotten und mich auf das Werk einzulassen, wurde ich aber trotzdem nicht warm damit. Vielleicht lag das an meinen eigenen Ideen zu Archäoakustik (hier ein ziemlich informativer Artikel dazu, was das eigentlich ist) oder zu der Tatsache, dass ich da wenig Akustik mitbekam, sondern eher eingesprochene Texte.

Die Texte waren gut, keine Frage, ganz verschiedenen Themen, die alle mit Vergangenheit und unserer Perzeption von Früher zu tun hatten – mit der Idee wie sich Klang der Vergangenheit ins Heute schmuggelt, sei es über ausgestorbene Sprachen, Wachswalzen oder Märchen. Das sind schon interessante Gedankengänge, aber eben doch für mich momentan extrem theoretisch und mehrfach gerendert und auf andere Ebenen gezogen. Zuviel um die Ecke gedacht, ums einfach zu sagen.

Ich hatte eben doch an sowas wie Akustik der Vergangenheit gedacht: das Vergangene hörbar zu machen. Davon habe ich zumindest hier im HKW nix mitbekommen, die Verfremdung durch andere Texte, Video und Installationen war zu stark, die “Ausstellung” vor der Installation zu schematisch und nichtssagend. Für mich war das ne Klanginstallation wie diverse andere, die wir in den letzten Monaten hatten – nur dass diese mich nicht so ansprach. Vielleicht bin ich auch für Sound weniger empfänglich als der Mann an meiner Seite – vielleicht bin ich eher der visuelle oder der lesende Typ?

Generell finde ich schon, dass mich Kunst auch ohne mega viel Erklärung ansprechen sollte – ich lasse mir auch gerne Zeit und lasse mich erstmal darauf ein um zu schauen was mit mir und dem Werk passiert. Hier muss ich sagen: leider fast nix. Naja.

Sound installations and no end in sight: A slightly curving place. 

I´ve really no idea why, but almost half of my last exhibitions have been sound Installation. Are they the thing to do right now? I didn’t choose it that way, it just happened. First, there was Bergama at the Hamburger Bahnhof, then there was this exhibition at the Berlin Klosterruine and now: “A slightly curving place” at Haus der Kulturen der Welt, Berlin.

I had expected that both me and my partner would be getting inspiration from this exhibition – i for my archaeological background, he because he’s into sound. But somehow, this archeo-acoustic installation, combined with text and video, was not what I had expected. After 15 minutes of “getting into it” and trying to forget my own pre-conceptions about it, I just couldn’t relate to it. Maybe my own preconceptions on Archaeo-acoustics were to blame (find a link to an informative article in german here), or the fact that there wasn’t much acoustics and more spoken texts – i don’t know.

The texts were good, no question, related to the topic of change, past, and acoustics and keeping the hearing world of the Past alive somehow. Dead languages, old myths, music, it all played its part, sectioned off into different parts. There were many interesting ideas in there, and i opened up to hear and think them through. But it seemed to me so extremely theoretical and put on so many different levels, that I just couldn’t find the gist of it.

I had thought of the acoustics of the Past: of hearing the past, in some way. That was not the case in this exposition, the combination with texts and video had been too strong for my liking for this. It was, in my opinion, something like over-theoretized – and I am always open to taking an impression to a next, more theoretical, level, but this was too much for me. The exposition that accompanied the installation itself, seemed meaningless to me, without a connection to the meaning the installation intended. maybe i am not receiving enough for acoustic impressions? Maybe I am more of the reading or a visual type? I don´t know, but this exposition didn’t get to me – neither to my partner. Its like nothing happened between the work of the artist and my own thoughts and ideas – and thats a shame, in some way.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s