Sprache der Dinge – Language of Things

Materialität, Realität und Konfliktivität in Museologie, Archäologie und anderen dinglichen Wissenschaften / Materiality, reality and conflictivity in museology, archaeology and other material sciences


5 Comments

Mini-Museum oder Die Vergangenheit im Getränkemarkt./ Mini-Museum or: History at the Corner Shop

Wann ist ein Museum eigentlich ein Museum? Wenn es mehrere Räume hat? Oder viele Besucher? Oder dauerhaft in der sozialen Gemeinschaft verankert ist? Die ICOM sagt ja: “Ein Museum ist eine gemeinnützige, auf Dauer angelegte, der Öffentlichkeit zugängliche Einrichtung im Dienste der Gesellschaft und ihrer Entwicklung, die zum Zwecke des Studiums, der Bildung und des Erlebens materielle und immaterielle Zeugnisse von Menschen und ihrer Umwelt beschafft, bewahrt, erforscht, bekannt macht und ausstellt.“ (ICOM 2006). Ein Ausstellunghaus hingegen: Haus, das im Wesentlichen auf eine eigene Sammlung verzichtet, aber auch keine Verkaufsausstellungen veranstaltet.” Gedenkstätten? Und was ist mit Folgendem:

Im berliner Stadtteil Friedrichshain gibt es ein “Museum”, dass eigentlich nur aus drei Billy-Regalen besteht und das mitten im Getränkemarkt aufgebaut ist. Dort steht es seit Jahr und Tag und jeder Besucher/Käufer kommt dran vorbei. Viele bleiben stehen, schauen, fragen etwas zu den Objekten. Friedrichshain liegt im Osten der Stadt, also im ehemals sozialistischen Gebiet der DDR. Und der Besitzer des Getränkemarktes hat hier Objekte ausgestellt, die nur ein einziges Merkmal eint: sie alle stammen aus der DDR und gehören zur Alltags-Welt dieses vergangenen Staates. Von der Brause (aka Limonade) bis zum Radio ist einiges vertreten und auf Nachfrage erzählte er mir, das alles hätten ihm Kunden vorbeibracht, die Ausstellung ist also im Wachsen begriffen. Warum aber stellt er das hier alles aus? Was ist der Zweck davon und was die Motivation, das alles abzustauben und zu erweitern? Der Besitzer sagte einfach nur: “Wir hatten die Sachen zuhause und denn ham die Kunden da immer ooch ma wat mitjebracht! Und nu steht dit ehm hier!”.

Kleine Museen, wie etwas die Heimatstube in Raddusch, oder eben die drei Billy-Regale im Getränkemarkt gehören ganz sicher zu den “Wilden Museen” *. Ein Museum der Kleinen Leute. Hier steht das Objekt nur für sich, es wird nicht abgegrenzt, es ist kein Bild, Symbol für irgendetwas (Janelli 2012: 28). Nein, es soll uns einfach nur erinnern an etwas das war. Das so nicht mehr existiert, aber in uns noch weiterlebt. Ganz ohne Beschriftung und Erklärung sprechen hier die Dinge für sich selbst. für manche als Erinnerungs-Jogging, für andere als exotisches Ding aus vergangenen Zeiten ohne jegliche Verbindung zu einem selbst. Hier kommen Menschen ins Gespräch – darüber was das für Dinge sind, wofür sie benutzt wurden. Sie erzählen einander davon, wie schwer es war diese Dinge zu bekommen in der sozialistischen Planwirtschaft.

Es ist eine sehr lebendige Sache, so ein Minimuseum im Getränkemarkt. Und es ist nicht so konsumbasiert wie andere Ausstellungen in Einkaufszentren, und auch nicht effektheischend. Es ist eher eine Erinnerung und ein Gesprächsgrund. Lebendige Geschichte – für den, der sich darauf einlassen will.

*A. Janelli, 2012. Wilde Museen. Zur Museologie des Amateurmuseums. Transcript Verlag.

Museum im Getränkemarkt - Sprache der Dinge Blog

Museum im Getränkemarkt – Sprache der Dinge Blog

Foto 3 Foto 2ENGLISH VERSION

When is a Museum a Museum? Is there a minimum size? Or a minimum amount of visitors? Or does it have to be permanently linked to its surrounding society? The ICOM says: “A museum is a non-profit, permanent institution in the service of society and its development, open to the public, which acquires, conserves, researches, communicates and exhibits the tangible and intangible heritage of humanity and its environment for the purposes of education, study and enjoyment.” (ICOM 2007). What about “exhibition buildings” that don’t have their own collections but exhibit? And what about memorial places – “A memorial is a structure built in order to remind people of a famous person or event.”? And what about the following:

In the Berlin neighborhood of Friedrichshain, there’s a museum that consists mainly of three shelves that are placed directly in a small super market. It has been there for some years and every day visitors / clients come along and have a look at it while buying drinks and alcohol. Many of them stop for a minute and start chatting about the things at display, talking to each other, asking the proprietor about his collection or just remembering events related to these objects in their own lives. Friedrichshain is located at the Eastern part of Berlin and belonged to the former socialist GDR. And the proprietor has on display objects from GDR-times. They all belonged to the everyday life of this lost state: starting with lemonade bottles and up to radios there’s almost everything on display and when I asked him how the things got here and if they belonged to him, he told me that clients had started to bring these things over and are still doing it. The collection is growing. But why does he exhibit these objects? What´s his motivation? Where does the energy to preserve these things come from, to look after them and have them cleaned all the time? The only answer I got was: “Well, we had these things at home, then we put them here, the clients started to bring other things around and now they are just here!”.

Small museums, as the typical local museum consisting of one or two small rooms crammed with objects collected by a mostly private person, or these three shelves at the supermarket belong surely to what is called “Wild Museums” or “amateur museums”. Its ” a museum for ordinary people”*. Here, the object represents itself, its not a symbol or a an image of something. It just is itself, reminding us of personal events or memories. Reminding us of something that doesn’t exist anymore – without any explanation the objects speak for themselves, raise questions or curiosity. It´s like memorizing for some people or being an exotic object for others. People get to talk to each other contemplating the objects, because these represent so many different, personal ideas. At the supermarket, people talk about how difficult it was to buy these objects in socialist times, relating very personal stories to strangers. Others wonder about the design or function. Anyway, they make people talk.

It’s a very animated thing, this little museum at the supermarket. And its not centered on consuming things, like the exhibitions in shopping malls and it doesn’t want to get your attention no matter what. Its just living history and living memory. For anybody who likes to join.

*A. Janelli, 2012. Wilde Museen. Zur Museologie des Amateurmuseums. Transcript Verlag.

Advertisements
Slawenburg Raddusch sprachederdingeblog


2 Comments

Freiluftmuseum Slawenburg in Raddusch / Spreewald! – The Slavic Fort of Raddusch in the

Slawenburg Raddusch sprachederdingeblog

Slawenburg Raddusch sprachederdingeblog

Als das Wetter noch gut war, waren wir mit dem Sohn im Spreewald. Auf der Suche nach Freiluftmuseen hatte dieses mich bestochen: kurze Anfahrt aus Berlin, direkt an einer Bahnstrecke, landschaftlich schön, man kann rundherum wandern und ein Hotel gibts auch. Also perfekte Voraussetzungen für ein verlängertes Wochenende inklusive Rumhängen im Freiluftmuseum. Und über die Slawen weiß ich ebenfalls nicht sehr viel – gerade mal eben dass sie in Brandenburg einwanderten als die Germanen weg waren. Wissensstand: die Pflichtvorlesung Eisenzeit vor 15 Jahren und der Besuch des Brandenburgischen Landesmuseums letztes Jahr. Also, nicht sehr viel.

Die Slawenburg in Raddusch: wiedererbaut nahe einem Kohletagebau, in dessen Umgebung sie ursprünglich lag und wo sie auch ausgegraben wurde. Dann mit Europäischen Fördergeldern wiedererrichtet und zwar so, dass sie einerseits Platz bietet für ein Museum der Archäologie der Lausitz sowie auch für Events, ein Restaurant und einen Museumsshop. Wie das geschafft wurde? Indem man den Innenraum des Ringwalles einfach höhlen-/tunnelartig baut! Die Konstruktion aus Beton & Stahl und den dazugehörigen originalen “Verputzmaterialien” aus Lehm, Holz & Flechtwerk bietet in ihrem Inneren einerseits einen riesigen runden Platz für Events aller Art, der bei unserem Besuch leer war. Im Inneren des Ringwalles dann das Museum, der Museumsshop und das Restaurant. Auf jeden Fall auch ganz großartig ist jedoch das Drumherum der Burg: eine riesige Fläche voller Gras, Wiese, mehreren kleinen Spielplätzen, Picknickmöglichkeiten im Gras und einem Zeit-Wanderpfad. Umgeben von einem sehr hohen Zaun und einem riesigen Tor wirkt es jedoch von außen ebenso burg-artig wie die Burg selbst.

Ich weiß nicht, wieviele Touristen hierhin kommen. Der Parkplatz deutet an: viele. Auch Busse. Die Burg liegt in direkter Nähe der Autobahn und wird auch überall für Autofahrer ausgesschildert. Fußgänger wie wir laufen die letzten 15 Minuten auf einer asphaltierten Zufahrtsstraße – ohne Fußweg, ohne Pfad. Das ist so mittelschön.

Nachdem wir die Tore durchschritten haben, laufen wir über Kiesweg zur Burg. Riesig erhebt sie sich in der Landscahft, wir haben sie schon aus mehreren hundert Metern Entfernung gesehen. Ein riesiges, rundes, erdfarbenes Ding in einer baumlosen Landschaft. Und natürtlich wollen wir zuerst mal ins Museum. Als wir eintreten empfängt uns vor allem Dunkelheit. Das ganze Museum ist ziemlich dunkel gehalten und beginnt mit einem Diorama von Slawen, die eine Burg bauen. Mit Dioramen habe ich eher Probleme, weil ich sie eher als beunruhigend empfinde, aber Kinder mögen sie ja generell ganz gerne. Lieber mochte ich schon das große Profil mit den verschiedenen Schichten, das aber von “nicht archäologischen” Besuchern meist niemanden anspricht, wenn nicht auch Objekte als “Eyecatcher” eingearbeitet sind.

Slawenburg Raddusch sprachederdingeblog

Slawenburg Raddusch sprachederdingeblog

Dann geht es durch die Zeiten. Von den Jägern & Sammlern und ihren wenigen Hinterlassenschaften hin zu den Germanen, mit einem Ausflug ins Mittelalter. Was sich mir nicht ganz erschließt, ist die Aufteilung der Ausstellung. Sie beginnt mit dem Slawen-Diorama & einer computeranimierten Darstellung der Burgkonstruktion in ihren verschiedenen Phasen. Dann kommt jedoch das Mittelalter? Und erst dann beginnts mit der Altsteinzeit und schreitet zeitlich vorwärts? Dazwischen ein kleiner Ausflug zur Gründung der Fokuszentren brandenburgischer Archäologie “Zentrale Archäologische Orte“? Und noch ein kleiner Ausflug in die Braunkohlenarchäologie und warum und wann hier gegraben wurde? Äh, ja. Das war zwar für mich als Archäologin spannend, aber so mitten in der Ausstellung und unvermittelt habe ich niemanden gesehen, der sich das sonst angeschaut hätte.

=> Ganz generell möchte ich auch zwischenschieben dass zwar das Projekt Zentrale Archäologische Orte spannend klingt, aber auf der Website dazu wird leider überhaupt nicht klar, warum man als Nicht-Archäologe dahin gehen sollte. Die Texte klingen, als hätte sie ein Spezialist für die Lausitzer Kultur verfasst und wieso man das als Tourist besuchen sollte, wird gar nicht angesprochen. Dafür erfahren wir: “Ohne konkreten Hinweis und notwendige Erklärungen findet und erkennt aber kaum ein Laie diese, häufig in der Landschaft verborgenen, archäologischen Fundplätze.” Hm, naja. Die Slawenburg zumindest kann man ja auch als Laie ziemlich gut in der Landschaft erkennen. Und dass die letzte “Aktuelle Veranstaltung” vom Mai 2013 ist, ist auch nicht so toll. Danke fürs Zuhören. <=

Slawenburg Raddusch sprachederdingeblog

Slawenburg Raddusch sprachederdingeblog

Nun gut. Ansonsten muss ich sagen, dass abgesehen von der leicht verwirrenden Ausstellungskonzeption ich die Darstellung an sich sehr schön fand. Sie war an vielen Stellen interaktiv, enthielt Elemente zum Ausruhen wie etwa Filme mit passenden Sitzgelegenheiten (leider keine Normalität in vielen Museen in denen man Filmchen stehend betrachten darf) und Überraschungsmomente wie etwa die in den Boden eingelassenen Grabkontexte mit Keramiken und Knochen oder kleine Videos in den Vitrinen. Und generell bin ich auch eine Freundin der Ausstellung von Funden in ihrer unübersichtlichen Menge wie etwa bei Keramiken am Ende der Ausstellung oder den ausgestellten Steinfunden, bei denen der Fokus darauf lag, die Entwicklung vom Rohmaterial hin zum fertigen Mikrolith zu zeigen. Die Masse der Dinge regt dazu an, sie mental irgendwie zu ordnen und zwingt einen zum Beschäftigen! Für Menschen, die sich mit dem Thema aber gar nicht auskennen (wovon man ja erst einmal ausgehen muss) ist der Aufbau wirklich verwirrend. Und ob der Sohn verstanden hat, dass hier verschiedene Themen und Zeiten besprochen werden, das möchte ich ganz stark bezweifeln.

 

This slideshow requires JavaScript.

Nach dem Besuch des Museums endet man ja (wie meistens) im Museumsshop. In dfiesem Fall ein wirklich schöner, gut ausgestatteter Shop mit nem Haufen Kinder-Spielzeug genauso wie wissenschaftliche Publikationen, Steinzeit-Kochbüchern und Schmuck. Postkarten, Magneten und speziell für Raddusch hergestellte “Überraschungstüten” mit slawenzeitlichem Spielzeug zum Selberbauen. Wunderschön!

Was mich jedoch an der Burg immer wieder in Nachdenken stürzte war, dass die mediale Präsentation (Hinweistafeln an den Straßen, am Bahnhof, Internetauftritt, Karten, Magnete, etc.) sehr professionell gestaltet ist. Es ist sehr touristisch, teaser-artig. Ebenso wie die Burg selbst. Auf den Hinweistafeln erfährt man immer wieder, wer hier alles gefördert hat: die EU; das Landesdenkmalamt, etc. Immer wieder ist von Projekte, Weiterntwicklungen, Förderungen die Rede. Ganz viele große, großartige Worte. Dann aber fallen Dinge ins Auge wie die sehr leere Außenfläche – und man erfährt auf den Tafeln, dass hier ein Slawendorf wiedererstehen sollte, denn natürlich stand die Burg nicht so im luftleeren Raum. Da scheint aber seit Jahren nichts mehr gesehen zu sein! Oder die Zentralen Archäolgoischen Orte. Medial im Netz groß und schön aufgezogen – aber man sieht dann nichts davon. Das lässt eine Diskrepanz zwischen Vermittlung und Realität erwachsen. Ist hier die Förderung abgebrochen? Sind Dinge auf dem Weg (wie etwa hier bei transform )? Es wirkt so, als solle hier etwas werden – aber es wird gerade nichts. Als wäre man irgendwo auf der Mitte steckengeblieben. Ein schönes Beispiel für die Diskrepanz zwischen Wort & Realität ist etwa der (übrigens sehr hübsche!) Spielplatz auf dem Außengelände der Burg. Zitat der Homepage: “Ein großer Spielplatz greift das Thema „Burgenbau“ auf – ein monumentaler Stier, das Wappentier der Niederlausitz, zieht einen Eichenstamm zur Burg. Wagen verlieren ihre Räder, welche als originelle Spielelemente weiter genutzt werden.” Der Spielplatz ist eigentlich eher klein, und dass er thematisch zur Burg passt, geht völlig verloren da nirgendwo vor Ort darüber informiert wird. Aber im Netz klingts erstmal großartig!

Diese Diskrepanz ist typisch für den Auftritt der Burg & der hier angekündigten Porjekte und der Realität vor Ort (wobei der Besuch wirklich schön war! Nur wurde medial irgendwie viel mehr Erwartung geweckt als dann gestillt werden konnte). Vielleicht bin ich auch zu sehr Wissenschaftlerin und habe einen Blick für die Projektentwürfe mit vielen vielen Teasern und Vesprechungen und dann auf die reelle Einlösung des Ganzen, das ja oft an der Realität der Forschungssituation vor Ort scheitert. Oder an der Finanzierung. Oder einfach an der Zeit.

ENGLISH VERSION

When the weather was still fine, we went tot he Spreewald with our 7-year-old. Looking for open-air-museums had got me to the Slavic fort of Raddusch, about an hour in train from Berlin. And I don’t know anything about the archaeological Slavs, well, if we don’t count my introductory course in German Prehistory about 15 years ago. I knew that they went into Brandenburg County when the Germanic tribes moved out during the Migration period, but that was that. So my knowledge was limited.

The Slavic Fort at Raddusch has been re-erected near an abandoned surface mining where it was originally located and excavated in the 1990ies. It has been re-erected with money from the European Union and offers space for a museum of the Archaeology of Lusatia as well as for events, a restaurant and a gift shop. How did they do this? Just be tunneling the circular earthwork that is the exterior of the fort. And the tunnel provides space for every one of these diverse uses. The hill fort is done in Steel and clad in clay and brushes, giving it an appearance that may be near to the original fort. Inside the ring wall there´s an immense open space, used in the original fort as a place for storage in times of need and war, together with a well for access to drinking water. And the surroundings of the fort offer wide grassy spaces with opportunities to rest, have a pick nick, playgrounds and more information on the place and its development in prehistoric times. All of this is surrounded by a massive fence and a gate, giving the whole area a rather fort-like appearance.

I don’t know how many tourists get there in an average day. The parking lot suggests that there may be many of them. The fort is very near to a highway and there are signs everywhere announcing the Slavic Fort. As we got there on foot, we had to walk the last 15 minutes on an asphalted access road without any implements for a pedestrian which was rather unattractive.

Once past the enormous gate, we walk on a sandy path up to the fort. It´s enormous and has been visible for the last 20 minutes of our walk outside. It loomed in the distance – a gigantic, earth-colored circular building in a tree-less landscape. Once we got there, we wanted to have a look at the museum first and got inside. It´s dark. The whole of the museum is rather dark – that’s because it´s inside the earthwork and because the exhibition works with this darkness. Right at the beginning, there´s a diorama of Slavic people constructing the fort and a big excavation profile with various meters of length, showing the findings at the dig. But that’s something that only seems to appeal to me but to nobody else. It´s not an eye-catcher for anybody without an archaeological background.

After we passed the profile, we dive into the times. From hunters & gatherers up to the Germanic tribes, with a little sidekick in the Middle Ages. What I didn’t understand was the disposition of the exhibition. It begins with a Slavic diorama, and then you get something on the Middle Ages and than back to the Paleolithic. Right in the middle, there´s an excursion on the foundation for “centers of Brandenburg archaeology” (“Central Places”). Than there´s an excursion in the archaeology of open mining with information on when why and where there were digs in this region. Okay….that MAY be of interest to me as an archaeologist, but in this exposition and without connection to the surrounding objects, I didn’t see anybody else having a look at it.

Besides, I would like to mention that the project on “Central Archaeological Places” sounds quite interesting. But the website doesn’t mention why I should visit them if I’m not an archaeologist with a more or less instilled interest for archaeological sites. The texts are like something a specialist in his/her study would write for a scientific public and why should visit it as a tourist doesn’t even get mentioned. On the other hand, the side tells us: “Without any concrete clues and necessary explanations a layman will certainly not be able to trace these hidden archaeological sites in the landscape” (translation mine). Well, ok, at least for the Slavic fort that’s not true, looming like a giant in space. And its also not very inspiring that the last event regarding these “Central Archaeological Places” was at May 2013. But that’s another topic.

Let´s get back to the Fort. Aside from the eclectic disposition of the objects, I liked the museum because it provided diverse forms of presentation of the items: there where places to rest and watch a film, there were objects immersed in the ground that can be seen through glass – spectacular especially for grave contexts complete with ceramics and bones. And there were little videos in the showcases, showing how objects looked in their original contexts or how they were worn or used. And I generally like the exposition of a lot of artifacts in one sole showcase, be it stone implements or pots. Especially the lithics were making you think a lot because they were ordered from raw materials up to complete microliths and other instruments. But for people not accustomed to these presentations and ways of thinking, the exposition seems rather difficult. And I doubt very much that our son understood something about this presentation at all.

After our visit tot he museum we went tot he gift shop. That was a really nice experience with a lot of lovingly selected gadgets, books, scientific publications and jewelry. My favorite were the paper bags with DIY-toys from the Slavic age!

But what made me think a lot was the media presentation of the fort. There were road signs, gigantic photos at the train station, a homepage, cards and so on, which had been designed extremely professional. Its very touristic, like a teaser. And the same applies to the fort itself. You get constant information on who and when the project oft he hill fort had been funded: by the European Union, the German state, you are constantly reminded that there will be ramifications of the current fort into a bigger, more expanded version of it. But when you have a closer look you notice that the empty space around the fort is thought to have a reconstruction of the Slavic village that once surrounded it – and nothing has been done on it. The Central Archaeological Places are being presented spectacularly at the WWW – but there´s nothing real about it. There´s a difference between presentation and reality. Is there no funding anymore? Were there other problems? Are things under way (like on this page at transform)? It seems that there are things to come – but they weren’t realized yet. Like if something got stucked in the middle of nowhere.

There have been expectations created by the media before visiting – and they couldn’t be entirely satisfied with the actual visit. Maybe I think too much as a scientific here, and have developed a sensibility for projects that are being grandly announced but not entirely realized. Maybe that’s due to financiation. Or to the current political situation. I don’t know, but it left me with a rather strange feeling about the Slavic Fort of Raddusch.

 


Leave a comment

Geschichte schmecken? Historisches Kochen. / Savouring History? Historical Cooking.

Heute mal “leichte Kost“! Essen & Trinken im historischen Kontext sind eine hübsche Sache und stehen ganz im Sinne der “Zeitreisen” und Living History. Auch wenn es nur ein kleiner Ausschnitt ist, bringen fremde, “vergangene” Geschmackserlebnisse auch einen ganz kleinen Einblick ins Vergangene. Vor allem wenn man versucht, sie mit den “halbwegs” originalen Zutaten, Zubereitungsarten und Utensilien hinzukriegen. Wer das nicht kann oder möchte und einfach zuhause kocht, kriegt immerhin einen Einblick in die Alltagsgeschichte einer bestimmten Epoche -zumindest dann, wenn er ein ordentliches Kochbuch benutzt und nicht einfach “Paläo-Diät” bei Google eingibt.

FOTO PALÄO

Als multi-sensorisches Erlebnis bietet Essen ganz verschiedene Zugänge: vom Schmecken, Sehen, Hören hin zum Riechen und Anfassen/Tasten. Hier hat sich die Gastrosophie als neuer Untersuchungszweig entwickelt, der all diese sensorischen Aspekte zzgl. der ganzen kulturwissenschaftlichen, archäologischen und ernährungstheoretischen Details abdeckt. Und über die Macht von diversen Gerichten auf unsere Erinnerung muss ich seit Proust ja wohl nix mehr sagen…  Living History & Kochen – auf jeden Fall ist das ein Thema, das nicht allzuviel Vorbereitung braucht und daher vielen Menschen offenstehen kann, auch solchen die sich jetzt nicht ständig oder in größerem Zeitrahmen mit Vergangenheit beschäftigen.

Da gibt es zum Beispiel große Foren in Großbritannien, die sich mit dem passenden Zubereiten von Essen bei Living History befassen: Living history: Eating in the 19th century und Foren in Großbritannien zum Thema Living History / Food & Drink oder Seite auf Deutsch, auf denen der Kochprozess lange & ausführlich dargestellt wird. Der Blog Silvretta schreibt über keltischen Urkäse…( hier bei: Silvretta ) und überhaupt gehört Essen & Trinken zu einer richtigen Zeitreise irgendwie dazu, wie z.B. M. Fenske in ihrem Artikel “Abenteuer Geschichte: Zeitreisen in der Spätmoderne” darstellt.

In den letzten Jahren, nein, eigentlich seit dem Abitur als das Lateinbuch auch das Rezept für Garum und Würstchen mit Honig (kann das wirklich sein?????) enthielt, seitdem habe ich mich hin und wieder mit historischem Kochen beschäftigt – mein letztes sehr konkretes Zusammentreffen damit war beim Familientag in der Arche Nebra, dort mit “Bronzezeitlichem Essen” aus Linsen, Erbsen, Stockbrot & Würstchen oder auf dem “Zeitwanderweg” der Slawenburg Raddusch, der unter anderem auch die Kulturpflanzen vom Neolithikum bis in die Eisenzeit “in freier Wildbahn” zeigte.

Bronzezeitliches Essen: Linsen im bronzezeitlichen Tontopf! Arche Nebra - Sprache der Dinge Blog

Bronzezeitliches Essen: Linsen im bronzezeitlichen Tontopf! Arche Nebra – Sprache der Dinge Blog

Und da ich neben Archäologie & Arbeit auch gerne koche, habe ich mir öfter Gedanken darüber gemacht, wie die Gerichte wohl aussahen, die man zu verschiedenen Zeiten dargebracht bekam. Während des Studiums war es dieses Buch von Jens Lüning, das mir eine neue Ideenwelt eröffnete mit seinen Aufzählungen verfügbarer Obst-, Gemüse – & Getreidesorten im Neolithikum Mitteleuropas. Während der Feldarbeit in den Südanden gehörte es für mich immer auch dazu, Essen aufzuspüren, das so oder ähnlich auch in vorspanischer Zeit gegessen worden sein mag. Als Heimat von Kartoffeln (auch gerne als Trockenkartoffeln), Mais, Kürbis & Ananas, Chili & Erdnüssen, Quinoa & Amaranth sowie der immer noch üblichen Zubereitung von Trockenfleisch und -fisch sowie dem gelegentlichen Auftauchen essbarer Ton-Sorten (hier nachlesbar bei Browman & Gundersen) kommt da so einiges infrage, von dem man manches etwa hier einsehen kann: Fixaufdentisch.de Überhaupt ist das Auseinanderdividieren der vor der Entdeckung Amerikas verfügbaren Esswaren in Europa durchaus spannend, wenn man sich wenig oder gar nicht damit beschäftigt. Hirse? Linsen? Äpfel? (Fasizinierende Leküre hierzu: 1493 von Charles C. Mann). http://en.wikipedia.org/wiki/1493:_Uncovering_the_New_World_Columbus_Created

Es ist ein spannendes Thema, da es mittels ungewohnter Geschmäcker nicht nur aus der eigenen Welt weg-transportiert und neue Räume öffnet, sondern auch den Blick schärft für Dinge, die in unseren Küchen heute nur allzu normal sind – aber noch nicht lange sind. Oder auch für Dinge, die wir nicht mehr nutzen, aber die lange die Küche unserer Familien begleiteten. Auch das DDR-Museum bietet ja eine ganzes Restaurant mit DDR-Küche an (nur mit sehr un-DDR-haften Preisen), der beste Beweis dafür, dass eine ganze Gesellschaft und ihre Kultur in der Vergangenheit gelandet ist.

Im Rahmen dieses Interesses für Küche & Kochen in anderen Zeiten habe ich über die Jahre auch immer wieder Kochbücher gesucht, gefunden, verworfen. Living History führt ja auch dazu, dass beliebte Epochen wie das Mittelalter mit einer riesigen Anzahl von Kram vermarktet werden, auch mit Kochbüchern. Hier habe ich einmal die herausgestellt, die sich tatsächlich bewährt haben. Ihre Namen heischen viel Aufmerksamkeit – das müssen sie auch auf dem absolut überfüllten Kochbuch-Markt. Nichtsdestotrotz ist ihr Inhalt großartig und keine Effekthascherei. Sie zeichnen sich durch Vieles aus, v.a. aber dadurch dass sie Gerichte & ihre Kontexte tatsächlich versuchen so darzustellen wie sie gewesen sind oder sein könnten – auch wenn dies unserem Geschmack eher entgegensteht: Kohl mit Zimt & Parmesan aus der Renaissance? Trockenfleisch und gefriergetrocknete Kartoffeln mit essbarem Ton? Seltsame Vorstellungen! Der Probierfaktor geht hier über den Gefall-Faktor. Trotzdem bieten sie auch immer “moderne” Alternativen, um ein Nachkochen oder -schmecken zu erleichtern, falls das gewünscht ist. Diese Kochbücher vereint ausserdem der wunderbare Anspruch, die Gerichte nicht möglichst toll, sondern möglichst unbehandelt zu fotografieren oder kontemporäre Original-Bilder dagegenzustellen.

Alle drei Bücher sind eine wunderbare Möglichkeit um sich mit etwas Zeit in andere Zeiten einzufühlen und einzuschmecken. Und wunderbar, um mit Freunden einfach mal etwas ganz Neues zu probieren – und sich zu fragen warum und wie wir heute essen! Und auch eine andere Frage einmal zu bedenken: wir arbeiten immer mit Objekten, materiellen Dingen der Vergangenheit, oder schriftlichen Dokumenten. Aber was ist mit so immateriellen Dingen wie Geschmack, Geruch, Tastsinn? Wie fühlen sich diese Dinge für uns an, eröffnen sie uns vielleicht ganz andere Zugänge zur Vergangenheit als die üblichen Museums-Glaskästen? Probieren wir es aus!

This slideshow requires JavaScript.

Browman, D. & J. Gundersen, 2007. Altiplano comestible clays: Prehistoric and historic geophagy of Highland Peru & Bolivia. Geoarchaeology 8 : 5, S. 413-425.

Fenske, M., 2009. Abenteuer Geschichte. Zeitreisen in der Spätmoderne. In Hardtwig & Schig (Ed.): History Sells! Franz Steiner Verlag.

Lutz, P., 2007. Herrenspeis & Bauernspeis. Krumme Krapfen, Olla Potrida und Mamonia. Rezepte aus der mittelalterlichen Burgküche. Fulda: Verlag M. Naumann.  

Lüning, J., 2000. Steinzeitliche Bauern in Deutschland – die Landwirtschaft im Neolithikum. Bonn: Habelt.

Peschke, H.-P. von & W. Feldmann, 2001. Kochbuch der Renaissance. Düsseldorf: Patmos Verlag.

Werner, A. & J. Dummer, 2010. Kochen durch die Epochen. Von der Steinzeit bis ins Mittelalter. Stuttgart: Theiss.

Slavic Fort Raddusch

Slavic Fort Raddusch

 

 

 

 

 

 

 

ENGLISH VERSION

So, today it´s „light fare“! Eating & Drinking in a historical context are a nice thing to do and are completely in line with “Time Traveling” and Living History. Even when it’s a rather eclectic and fragmentary view of it, these strange, “exotic” flavors can give us a glimpse of the past. Especially when you try to cook them with half-decent ingredients, original forms of preparation and / or implements. If you don’t like that or its too much of an effort and you´d just like to proceed to cook it at home as it comes along, then you might still get a glimpse of everyday life and flavors of some time of the past – if you have a decent cookbook at hand and not just enter “Paleo diet at google.

 

FOTO PALÄO

Eating & Drinking are multi sensory events that offer different approaches to the past: smelling, seeing, hearing, touching and overall, savoring something. Gastrosophy has developed as a new discipline that tries to tackle eating & drinking as just this multicomponent event, embedded in a historical – ecological context and offering even archaeological details on eating & drinking. And as to the power of memory a certain dish can emanate: well, I don’t have to say nothing about this after Proust, do I? Living History & cooking: that’s something that doesn’t need too much preparation and is open to a whole bunch of different people and audiences. You don’t need to be heavily interested in archaeology to like a historical meal! You just have to love cooking and have a certain interest in past times to enjoy historical cooking!

There are a lot of forums, especially in great Britain, that offer advice on preparing historical dishes in as-much-as-possible original settings or during Living History events or at this forum! And there are websites in German that offer information on how to create celtic cheese (Here at Silvretta!) and, in general: Eating & Drinking is just part of a “real” time travel, as M. Fenske lays out in her article “Adventure History: Time Travel in the late modern age” (Available only in German, I’m sorry!)

In the last years, or to be true ever since I left high school with a Latin textbook that offered recipes for Garum and Sausages with Honey (can that be ???) as well as translations, since this moment I have been interested in historical cooking. I love cooking in general, but cooking as a glimpse of the past has been always on my mind. The last time I came across it was at Arche Nebra, where we were offered Bronze Age Food during the family day, which included lentils, yellow peas, sausages and bread on a stick or during our walk across the area outside the Slavic fort at Raddusch, where a “Time Hiking Trail” included the crops from the Neolithic up to the Iron Age “in the wild”.

 

Bronzezeitliches Essen: Linsen im bronzezeitlichen Tontopf! Arche Nebra - Sprache der Dinge Blog

Bronzezeitliches Essen: Linsen im bronzezeitlichen Tontopf! Arche Nebra – Sprache der Dinge Blog

So, in all these years I thought a lot about the dishes served and smelled during the Past. During my university years, it has been this book by Jens Lüning on Neolithic farming that offered me a lot to think with its presentation of fruits & vegetables available during the Neolithic. During fieldwork in the South Andes I alwys tried to find dishes that may have been served similarly in prehispanic times. The South Andes are home to a lot of crops, among them plants like the potatoe (often consumed as dried potatoe or chuño), as well as maize, squash & pineapple, chili & peanuts, quinoa & amaranth and the still thriving business of dried meat (called charque) and dried fish as well as the consuming of edible clays (have a look at this fascinating topic with Browman & Gundersen). In general, its very difficult to separate all these different crops that have mingled since the European discovery of the Americas (Fascinating reading on this topic in a ever readable style: “1493. Uncovering the New World Columbus created” by Charles C. Mann).

It´s fascinating how strange and new flavors can transport you to a new world of experiences, and how it sharpens the view for things that have become totally normal in our current cooking but haven’t been for a long time! Think of new ingredients or new forms of cooking! Or of objects that we don’t use anymore but that have accompanied the cooking of our families for long times. Even the GDR-Museum offers a restaurant with genuine GDR-recipes (but with non-GDR-prices) and it’s the best proof that this German state has perished – it´s past now.

Within this interest for cooking and kitchens in past times I have tried several cookbooks, sought them, rejected most of them. The interest for Living History has led (among the selling of other accessories) to the publication of a whole bunch of cookbooks; there are dozens alone for the middle ages! I have compiled the three that I really love, giving a glimpse of prehistory, the Middle Ages and the Renaissance. Their titles are begging for attention – but well, that’s just necessary on this highly competitive market for cookbooks. What really matters is that their recipes are great. They stand out due to their combination of history and context, trying to present the recipes as they might have been, even if they are contrary to our current ideas of cooking. Cabbage with cinammon & parmesan? Dried meat and dried potatoes? These are strange things to eat….and I have tried some of them at this website: Fixaufdentisch.de !

In these books, trying new dishes is the more important than cooking something similar to what we regularly eat. But these cookbooks offer alternatives as well, when you want to make the dish more similar to something we might be eating today. They give you advice on how or where to find a certain ingredient or how to get a substitute of it. And they share the wonderful idea that photos of these dishes should be presented NOT according to marketing issues, doing a lot of photo-shopping or food-photographing, but insisting on photos of the actual dishes just as they are. Or on pictures of the dishes in contemporary sources like paintings or printings.

All three book offer the wonderful opportunity to feel something of what the Past might have been like and what its flavors were. And they are wonderful to spend time with friends exploring foreign times & sensations – to try something new and to ask ourselves why and how we eat today. And there is another question as well: we always center on objects, on the material world that surrounds us. What about the immaterial issues of sensory impressions? How do they feel, do they open up new entrances to the Past? Other ones than the usual museum exhibitions with objects behind glass?

Lets try it!

P.S. If you have another ideas for cookbooks that might be interesting, let me know! I´m looking forward to it!

This slideshow requires JavaScript.

Related Reading:

Browman, D. & J. Gundersen, 2007. Altiplano comestible clays: Prehistoric and historic geophagy of Highland Peru & Bolivia. Geoarchaeology 8 : 5, S. 413-425.

Fenske, M., 2009. Abenteuer Geschichte. Zeitreisen in der Spätmoderne. In Hardtwig & Schig (Ed.): History Sells! Franz Steiner Verlag.

Lutz, P., 2007. Herrenspeis & Bauernspeis. Krumme Krapfen, Olla Potrida und Mamonia. Rezepte aus der mittelalterlichen Burgküche. Fulda: Verlag M. Naumann.  

Lüning, J., 2000. Steinzeitliche Bauern in Deutschland – die Landwirtschaft im Neolithikum. Bonn: Habelt.

Peschke, H.-P. von & W. Feldmann, 2001. Kochbuch der Renaissance. Düsseldorf: Patmos Verlag.

Werner, A. & J. Dummer, 2010. Kochen durch die Epochen. Von der Steinzeit bis ins Mittelalter. Stuttgart: Theiss.


Leave a comment

“Mensch-Objekt-Jaguar”, im Humboldt-Lab / “Human-Object-Jaguar” at the Humboldt-Lab

Ganz im Gegensatz zum Museum der Dinge, in dem das DING an sich in der Vielzahl der Dinge verschwindet, widmet sich “Mensch-Objekt-Jaguar” von Sebastian Mejía & Andrea Scholz im Rahmen des Humboldt-Labs einem einzigen Objekt. Bereits im Oktober versuchte ich diese Ausstellung im Museum zu lokaliseren – es gelang mir nicht. Im Rahmen des bereits angesprochenen Weiterbildungsmoduls “Vermitteln und Kuratieren” stand sie jedoch WIEDER auf der Liste. Und tatsächlich: da war es. “Mensch-Objekt-Jaguar“, ganz versteckt in einem Kellerraum der Südseeabteilung des Ethnologischen Museums. Nicht nur mir, auch den meisten anderen* ging es so, dass diese Ausstellung selbst für Kenner des Ethnologischen Museums trotz Flyer und “Beschreibung” kaum auffindbar war. WENN man sie aber findet, dann: geschieht etwas Großartiges. Doch ich beginne mal von vorne.

Mensch-Objekt-Jaguar” befindet sich wie gesagt in einem über eine kleine Holztreppe zugänglichen Kellerraum innerhalb der Südsee-Ausstellung. Man tritt von einem Objekt-geladenen, fast überladenen Ambiente riesiger Vitrinen über eine Treppe hinab. Bereits oben wird man, wenn es sehr leise ist, von Geräuschen empfangen, die nicht ganz zuordbar sind: Kreischen? Regen? Knurren? Eine unklare Geräuschkulisse. Traut man sich die Treppe hinunter, erblickt man sich plötzlich selbst: projiziert an die weiße Wand gegenüber der Treppe, aufgenommen von einer versteckten Kamera. In Echtzeit sieht man sich völlig unerwarterweise selber zu, wie man die Treppen hinunterschreitet. Ein Übergang von Oben nach Unten.

Unten dann: Konfrontation mit einem Muster auf einer weißen Wand: leicht verwaschen, gräulich, irgendwie – fremdländisch. Tritt man nach rechts (wie wir es alle unbewussterweise taten) steht man plötzlich in einem fast leeren Raum, nur auf der Wand stehen wiederum in verwaschenen, leicht unscharfen Buchstaben Zitate über den Jaguar, über eine Gesellschaft Amazoniens. Und ganz hinten dann ein Tisch mit Papieren. Der Raum an sich wird durch die Treppe dominiert, unter der ein Objekt steht, fast verborgen hinter Plexiglas-Aufbauten: ein Schemel, der schemenhaft wie ein Jaguar wirkt. Ihm gegenüber, wiederum, ein Auszug auf die Wand geschrieben, der beschreibt, wie jemand (der Sammler und Käufer?) dieses Objekt während seiner Südamerikareise Anfang des 20. Jahrhunderts in einem amazonischen Dorf fand. Und wie er dort erlebte, wie der Schamane sich in einen Jaguar verwandelte.

Plötzlich erscheint eine weitere Projizierung an der Wand: ein riesiges Auge. Warum? Jemand anderes schaut gerade dem Jaguar an der Wand ins Auge – und erscheint wiederum als Projektion. Die gesamte Ausstellung wird jedoch nicht durch Projektionen dominiert, sondern durch weiße Räume, geschaffen durch Textiliien, die durch den Raum gespannt sind. Sie kreieren eigene Unter-Räume, völlig frei von Objekten. Nur ein Tuch wird durchbohrt von einem Pfeil. Und wiederum an der Wand: ein Jaguar. Ebenso verwaschen wie die anderen Zitate.

Überhaupt: hier wirkt alles wie von einer anderen Welt. Kein sofort sichtbares Objekt, verwaschene Buchstaben, extrem kurze Zitate, scheinbar willkürlich auf die Wände verteilt. Die Projektionen und die Objekt-Leere kreieren eine seltsame Objekt-Stille, einen Denk-Raum. Was geschieht hier? Setzt man sich an den Tisch zu den Papieren, wird man gebeten, die Perspektive zu wechseln und sich nach choreographischen Angaben durch den Raum zu bewegen. Wer die neuen Betrachtungsmöglichkeiten ausprobiert, changiert von einer “normalen” Ausstellungsbetrachtung hin zu völlig anderen: auf dem Boden, oder in steter Bewegung. Bleibt man trotzdem sitzen und betrachtet das einzige sichtbare Objekt, wird plötzlich klar: auf dem Schemel befinden sich Menschen, ein Jaguar – alles verwischt miteinander, ist hintereinander sichtbar durch Glas.

Es ist eine Ausstellung, die Zeit und Raum und Körpervorstellungen auflöst, in der sich die Ideen von Mensch und Tier in der Akustik, dem Sichtbaren vermischen, nicht mehr klar trennbar sind. Sie macht erfühlbar, was die kurzen Zitate an der Wand andeuten: zwischen Menschen und Tieren besteht eine fluide Verbindung. Auch die undeutlich aufgebrachten Texte, Muster, die Jaguarzeichnung bilden dies nach. hier gibt es keine scharfen Abgrenzungen zwischen dem Einen und dem Andere, alles ist im Fluss. Wer durch das Jaguarauge schaut – sieht die anderen wie es Jaguar täte. Wer von außen schaut, sieht den Anderen im Jaguarauge.

Das Objekt an sich, eigentlich ja Sinn und Zweck einer Ausstellung, verschwindet hinter seiner Bedeutung als Ausgangspunkt dieser möglichen Transformationen. Es ist an sich nur ganz klein, kaum sichtbar, nicht prominent. Eher ist es TEIL der anderen “Ausstellungsstücke”: der Tonspur, des Pfeiles. Wir selber “steigen” hinab, in eine andere Welt, die grüne Hölle. Wir werden Teil davon. Und erfahren, wenn wir uns darauf einlassen, etwas Ähnliches wie das was der Jaguarschemel repräsentiert: eine Transformation der Realität, des Denkens.

Auf jeden  Fall war diese eine der spannendsten, ungewöhnlichsten Ausstellungen die ich in den ätzten Jahren gesehen habe, und ein wunderbares Beispiel für die Innovationen des Humboldt Lab. GERNE WIEDER, liebes Humboldt-Lab!

*Diese Ausstellung durfte ich ansehen, erleben und analysieren mit: Gabriele Pabstmann, Gregor Ahlmann, Nicola Janusch.

20140317-174234.jpg

ENGLISH VERSION

Completely opposed to the Museum of Things that was “on stagelast week in this blog, and where the Thing in itself seems to disappear into the multitude of other objects that surround it, the exposition “Human – Object – Jaguar”, curated by Sebastian Mejía and Andrea Scholz during the 3rd session of the Humboldt Lab, is centered on a single solitary object. I have been trying to localize the exposition in October 2013 but couldn’t find it. During the course on “communicating & curating” this exhibition was again on schedule. And: there it was. “Human-Object-Jaguar”, tucked away in a cellar room right below the exposition on the South Seas. And it was not just me, having trouble to find this tiny room, even other participants who know the Ethnological Museum couldn’t localize it, despite the flyer and the provided description. But IF you find it, than something incredible happens. But let´s start at the beginning.

“Human – Object- Jaguar” has been located in a small cellar room right below the South Seas exhibition and is accessible only through a pair wooden stairs that lead down to the basement. From an object-laden and completely over-populated exhibition you step down. And even when you reach the stairs, surrounded by objects and objects presented in enormous cabinets, you can hear a faint sound. It’s blurred and nothing clear. It could be rain? Someone growling? Shrieking? When you decide to step down the stairs you will suddenly see yourself: projected on the blank wall opposite the stairs. You are being filmed without noticing it, you observe yourself stepping down the stairs in real-time. It´s so unexpected! An interface, a transition between “Up” and “Down”, “Above and “Below”.

When you get downstairs you will be confronted directly with a somewhat blurred geometrical pattern that has been painted or drawn on the wall. Its greyish, it seems to be – outlandish, foreign. If you step to the right (as we all unconsciously did) you will find yourself suddenly in a small empty space. Only the quotations on the wall, done in the same blurred fashion as the geometric pattern before, are visible. Quotations on the jaguar, about a society in Amazonia. And at the rear a table with papers. The room is dominated by the stairs, and under the stairs the main object is almost lost to view: a footstool that seems to have the shape of a jaguar. Its almost hidden behind glass installations that show the form of sitting humans and a jaguar. Opposite the foot stool, on the wall, another quotation. This one is about the acquisition of the object by a collector at the beginning of the 20th century, and he describes his experiences in an Amazonian village which included a shamanic procedure to cure the sick at the village. Somehow, the footstool seems to have been involved in it?!  Did the shaman become a jaguar?

Suddenly another projection appears on the wall: a gigantic eye is looking at the spectators. What happened??? Someone is looking the painted jaguar at the wall right in the eye – and the eye of this person is being projected on a screen. It seems all very confusing when you describe it, but somehow the exposition is not dominated by all these interactive features, but manages to have a simple, white appearance, a calm room full of sounds, divided by white curtains with only one other object present: a large arrow is piercing through one of the curtains. These curtains create multiple spaces, blank spaces where you may have different experiences. This exhibition appears to come from another world.

Almost no objects, blurred paintings, only short quotations placed seemingly random(?) at the walls. What is happening here? When you sit down at the small table there are different cards with choreographic instructions on how to experience the room: take another position, move your body in certain ways to get a new vision of the exhibition and its experiences. If you take part in this experiment, you will find yourself in positions that are no part of regular exhibitions: you may be sitting under stairs or flailing your arms widely in one of the white sub-spaces. Borders become blurred, as blurred as the paintings and quotations. As blurred as the silhouettes of the humans and the jaguar on the glasses above the foot stool. In this room, everything is overlapping, NOT clearly defined.

Its an exhibition about time and space that dissolves our perception on the limits of body and mind, the ideas on human and animal, blurring borders acoustically and visually. You can feel what the quotations on the walls suggest: there is a fluid connection between human and animals. And the texts, the patterns, the painting of the jaguar show this, too. There are no clear limits between one and the other, everything flows. The person who looks the jaguar in the eye is looking at the others like a jaguar would do. And who looks at the projection sees the other in the eye of the jaguar.

If you accept to try the forms of perception, changes between a “normal” view of an exhibition to something completely different: you find yourself on the floor, in constant movement. The object itself, normally the sole focus of an exposition, becomes a mere detail; it is almost lost behind its meaning as the source of all these possible transformations. This object is so small, almost invisible. Some of us didn’t even notice it below the glass silhouettes. Its like an integral part of the exhibition, like the arrow or the sounds. We are going downstairs to another world, the “green hell” of Amazonia. We become a part of this world and experience what the foot stool signifies: a transformation of reality, of thinking.

This exposition has been one of the most impressing ones I saw in the last years, and a wonderful expalme of the innovative ideas that are being presented at the Humboldt Lab. AS before, I am looking forward for the new experiments at Humboldt Lab!

*I visited, experienced and analyzed this exhibition together with: Gabriele Pabstmann, Gregor Ahlmann, Nicola Janusch.

20140317-174258.jpg

20140317-174316.jpg

20140317-174351.jpg

20140318-184344.jpg


1 Comment

Geschichtete lebendige Geschichte – Layered Living History

Berlin, meine momentane Heimat, wirbt in vielen seiner Reisekataloge etc. mit Slogans wie diesem: “An vielen Punkten Berlins, ist die Geschichte zum anfassen nah.” (über die seltsame Zeichensetzung und Orthographie sehen wir mal hinweg….). Meist dokumentiert durch ein Bild der Berliner Mauer oder durch das übliche Checkpoint-Charlie-Bildchen. Tatsächlich scheint sich Berlin durch die Nutzung der Berliner Mauer in den Jahren 1961-1989 als Touristenspektakel den Ruf erworben zu haben, dass man hier sozusagen den “Puls der Geschichte” fühlen könne. Der direkte Blick von einem Wertesystem ins andere – schlicht durch den Blick über die Mauer in den “Osten”, in den Sozialismus. So wie auf diesem Bild hier:

AK_12039192_kl_1(Quelle & Kaufmöglichkeit des Bildes/Postkarte: http://www.ansichtskarten-center.de/zoll-grenze/1000-berlin-berliner-mauer-potsdamer-platz-aussichtspunkt ).

Dass dies jahrzehntelang möglich war, hat wohl dazu geführt, dass Berlin als Stadt gilt, in der Geschichte lebendig wird. Aber ich denke, dass Geschichte auf ganz andere Weise in Berlin lebendig wird. Auf eine Weise, die noch viel intensiver ist und zum Nachdenken anregt. Zum Nachdenken über die kontinuierliche Veränderung von Stadt, Landschaft, Nutzung und Perzeption von Raum. Möglich wird das durch das ständige Anwachsen der Möglichkeiten, die vergangene Geschichts-Schichten ganz direkt in den berliner Alltag integrieren. Nicht nur für Besucher und Touristen, sondern für jeden, der in dieser Stadt täglich unterwegs ist.

Das Konzept von „Living History“, wie es v.a. in den USA gelebt wird, beinhaltet zumeist das Nachstellen historischer Ereignisse oder Lebenswelten (eine anregender Blogeintrag hierzu: Paul Mullins über Re-enactment). In Deutschland ist das wohl weniger verbreitet, dafür gibt es hier eine größere Anzahl von Freilichtmuseen, in denen zum Teil auch der Alltag vergangener Zeiten an bestimmten Tagen „nachgelebt“ wird. Man taucht ein in ein Gefühl vergangener Zeiten und nimmt an alltäglichen Aktivitäten teil: Brotbacken, den Garten hegen, Pfeile herstellen. Und so weiter. Trotzdem sind diese Aktivitäten und Möglichkeiten doch außerhalb unseres eigenen Alltags. Man fährt zu einem bestimmten Ort um dort an diesen Aktivitäten teilzunehmen. Heraus aus unserem eigenen Leben, hinein in ein anderes. „Eintauchen in eine andere Welt“ ist deshalb häufig ein Thema bei diesen Angeboten. Es geht gerade um das Erfühlen eines neuen, ungewohnten, fremden Alltags statt dem der uns tagtäglich umgibt. Und obwohl das natürlich unglaublich spannend und lehrreich sein kann – prinzipiell glaube ich, dass Geschichte und Archäologie uns täglich umgeben und einen Großteil unseres Alltags mitgestalten. Denn obwohl wir nicht immer bewusst daran denken, sind Landschaft und Architektur, die uns umgeben, Teil eines Zeitflusses, der eine ständige Veränderung beinhaltet.

Deshalb ist „Lebendige Geschichte“ im wahrsten Sinne des Wortes für mich die, die ich im Alltag habe, sie oft sehe und fühle. Und hier kommt Berlin wieder ins Spiel. Berlin hat in den letzten Jahren viele Angebote entwickelt, die mit relativ wenig Finanzierung einige Punkte der Stadtgeschichte aus der „Das macht man da mal am Wochenende“ –Ecke herausholt und sie in den Alltag hineinbringt. Und so dazu beiträgt, dass das eigene Leben eine zeitliche Verlängerung erfährt, denn die eigene Gegend, der Kiez, das eigene Haus können dazu gehören.

Ein Beispiel sind etwa die “Geschichtstafeln“, die an einigen Orten der Stadt massiert aufgestellt wurden. Wie zum Beispiel die 39 Tafeln auf einer zwei Kilometer langen Strecke am Baudenkmal Karl-Marx-Allee (auch als Stalinallee bekannt). Man läuft – und liest und steht dabei direkt drin in der Geschichte. Gebäude werden sozusagen lebendig, Menschen und Ereignisse werden direkt mit ihnen oder dem Ort auf dem sie stehen verknüpft.

Ähnlich verfährt das Konzept, dass im Rahmen der 775-Jahr-Feier Berlins im letzten Jahr, 2012, entwickelt wurde: durch Markierungen auf den Straßen und Gehwegen kann der Verlauf der mittelalterlichen Stadtmauer Berlins direkt nachvollzogen werden. Die Markierungen sind tatsächlich alle 5 -10 Meter gesetzt und oft noch durch Aussagen in Schablonen-Spray-Weise hervorgehoben, sodass außer der Information, dass hier die Stadtmauer stand, noch Dinge zu erfahren sind aus der Anfangszeit Berlins. Ausstellungstürme ergänzten diese Informationen und brachten zusätzliche Möglichkeiten die Stadtmauer und die frühere (Stadt-)Landschaft nachzuvollziehen. Obwohl die Türme mittlerweile schon weg sind – die Bodenmarkierungen sind immer noch da, wenn auch etwas verwittert und lassen weiterhin Geschichte lebendig werden.

20130826-181534.jpg

20130826-181544.jpg

20130826-123704.jpg

Ein jetzt umfunktionierter Turm. Erst im Projekt 775 Jahre Berlin – jetzt Aussichtspunkt in die Bauarbeiten der neuen U-Bahn-Linie 5.

Erweitert wurde das Ganze durch einen „Stadtplan“, der auf einer Wiese im Zentrum Berlins nachgebaut wurde. Viertel und Häuser wurden durch übermannsgroße „Stecknadeln“ markiert, die jeweils ein bestimmtes Thema, Menschen oder Ereignis im öffentlichen Raum verorteten. Diese Idee war so erfolgreich, dass immer Dutzende von Menschen die Möglich wahrnahmen, hier Geschichte zu erlaufen und zu erfahren.

Auch die Berliner Mauer ist mit solchen Bodenmarkierungen im Stadtraum präsent. Da von der eigentlichen Mauer nur noch wenige Reste stehen, ist die Markierung des Mauerverlaufs mit einem bronzenen Band eine Möglichkeit, die Präsenz und Geschichte dieser fast 40 Jahre erfahrbar und erfühlbar zu machen.

A "BERLINER MAUER 1961–1989" plaque ...

A “BERLINER MAUER 1961–1989” plaque near Checkpoint Charlie signifying where the wall stood (Photo credit: Wikipedia)

Noch konkreter wird dieses Fühlen in der Gedenkstätte Berliner Mauer an der Bernauer Straße. Die Gedenkstätte nutzt tatsächlich nicht nur die Tatsache, dass hier mal die Berliner Mauer stand, sondern sie arbeitet mit einem Areal, das einen recht weiten Umkreis der Berliner Mauer abdeckt. So kann man auf dem Gelände der Gedenkstätte die Reste der Mauer sehen: Wachtürme, Mauerstücke selbst. Aber, und das finde ich viel wichtiger, der Radius der Mauer bezog sich ja nicht auf ein Stück Beton und den Todesstreifen. Er hatte Auswirkungen auf alle umliegenden Straßen und Häuser und das wird in der Gedenkstätte sehr plastisch klar. An den umliegenden Häusern sind metergroße Fotoplanen aufgezogen, die genau diese Häuser zu verschiedenen Zeitpunkten des Mauerbaus und während der darauf folgenden 40 Jahre zeigen. Auf dem Pflaster der umliegenden Straßen sind Plaketten eingelassen, die den Darüberlaufenden darauf aufmerksam machen, dass genau HIER, an diesem Punkt, ein Mensch von der Staatssicherheit (dem Geheimdienst der DDR) festgenommen wurde. Der Vorwurf: Fluchtversuch. Der Todesstreifen selbst und die ihn umgebende Mauer wird durch einen breiten Rasenstreifen symbolisiert und durch eine “durchlässige” Mauer aus Stahlpfosten.

Berliner mauer kennzeichnung

Berliner mauer kennzeichnung (Photo credit: Wikipedia)

Deutsch: Gedenkstätte Berliner Mauer, von der ...

Deutsch: Gedenkstätte Berliner Mauer, von der Strelitzer Straße aus Richtung Westen gesehen (Photo credit: Wikipedia)

Deutsch: Gedenkstätte Berliner Mauer, von der ...

Deutsch: Gedenkstätte Berliner Mauer, von der Gartenstraße aus Richtung Osten gesehen (Photo credit: Wikipedia)

Das Projekt Stolpersteine, das in ganz Deutschland aktiv ist, (http://www.stolpersteine-berlin.de/de/berlin) hat in Berlin viele Unterstützer, sodass auch die Zeit von 1933 – 1945 an ganz persönlichen Schicksalen und Namen festgemacht wird, die man beim Gehen immer wieder findet – und über sie stolpert.

20130826-135039.jpg

“Stolperstein”

All diese Beispiele zeigen, dass auf diese Art in Berlin an vielen Orten etwas lebendig wird, dass man als Geschichte kennt und vielleicht mal irgendwo gelesen hat. Hier ist es fühlbar, nacherlebbar, selbst ohne Living History, Re-Enactment oder Ähnliches. Und ich denke, diese Art lebendiger Geschichte ist überall machbar – so wie in Berlin auch mit relativ günstigen Mitteln oder, falls möglich, mit etwas mehr Budget. Berlin hat es geschafft, auch ohne große Mittel einige dieser geschichtlichen Momente erlebbar zu machen.

Diese Art lebendiger Geschichte ist natürlich nicht nur im städtischen Kontext möglich und machbar. Während meiner Feldarbeit in den ländlichen Regionen Südamerikas war es immer ein Anliegen, Archäologie und archäologisches Wissen konkret an Mitarbeiter und lokale Anwohner zu vermitteln (in spanischer Sprache: BLOGSPOT PAAS). Dazu reichte teilweise eine Scherbe und viel Hintergrundwissen, denn wenn man dann noch am Fundort selber sitzt, den Blick über die Landschaft schweifen lassen kann und in der Hand eine inkazeitliche Pfeilspitze hält, steht einem intensiven Gedanken- und Wissensaustausch mit wem-auch-immer nichts mehr im Wege. Während Seminare und Workshops zum diesem Thema Wissensvermittlung in einem gesonderten Kontext bearbeiteten, war diese ganz direkte Art von Geschichtserleben etwas sehr Besonderes, das alle Anwesenden berührte. Eine ganz andere, virtuelle Möglichkeit sind z.B. Rekonstruktionen archäologischer Landschaften – wie in diesem Beispiel einer mesolithischen Landschaft, die im Video lebendig erfühlbar wird. Verstärkt würde das natürlich wenn man dieses Video direkt IN der Landschaft zeigen könnte. Die Verwendung von Dioramen oder Landschaftsbildern hat ja eine lange Tradition, aber am stärksten empfindet man sie meiner Meinung nach immer im Vergleich zur tatsächlich vor einem liegenden Landschaft und nicht in einem Museum. Trotzdem hier ein wunderbares konkretes Gegenbeispiel: http://www.landesmuseum-brandenburg.de/de/das-museum/dauerausstellung/dioramen/ !

Mit all diesen unterschiedlichen Mitteln zur konkreten Einbindung von Geschichte, Landschaft und Architektur über die Zeit kommen auch Fragen auf. Und genau darum geht es ja auch: sich selbst hinterfragen, den eigenen räumlichen oder persönlichen Kontext interpretieren: Wie funktioniert die Nutzung von Raum und Landschaft? Was bedeutet diese kontinuierliche Änderung von Zuschreibungen von Raum und dessen Nutzung? Es richtet den Blick auf die Jahre und Jahrhunderte, die verflossen sind und etwa die Stadtmauer schleiften, darauf ein (nun abgerissenes, überbautes und nun neu zu bauendes) Stadtschloss setzte und Freiflächen drumherum. Wie stehen wir selbst in diesem Zeitfluss? Was ist unsere eigene Rolle? Wer sind wir im Vergleich zu den Menschen der Vergangenheit?

Direkte Geschichte umgibt uns jeden Tag. Ihre vielen, über die Jahrhunderte gewachsenen Schichten durchdringen unsere Leben und stellen uns in eine zeitliche Reihe mit vielen anderen Menschen, die vor uns gelebt haben. Es ist nicht kostspielig oder unmöglich, einige dieser Geschichts-Schichten uns auch jeden Tag zugänglich zu machen. Es braucht vor allem das Bewusstsein , dass die materiellen Hinterlassenschaften oder ihre virtuelle Anwesenheit vorhanden sind. Wir sollten sie nutzen!

Weiterführende Links:

Tagungsbericht zum Thema „Living History in Deutschland“: http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=2171

Wikipedia-Info: http://de.wikipedia.org/wiki/Living_History#cite_note-13

Das deutschsprachige Magazin zum Thema Archäologie, Geschichte, Living History: http://chronico.de/magazin/

ENGLISH VERSION

My current home town, Berlin, is presenting itself with slogans like: …on many points of Berlin, history is almost palpable.. This is usually accompanied by a photo of the Berlin Wall or one of the photos of famous Checkpoint Charlie, one of the exchange points where the four occupational sector of Berlin met. Maybe Berlin has come to play this role of “the city of palpable history” through the decades from 1961 to 1989 when thousands of visitors used the Berlin Wall to snatch a glimpse of “the Other” looking over the wall to the Russian (i.e. socialist) sector, feeling the so-called “pulse of history”. The direct view from one economical and ideological system into another, separated by only a few meters of distance! This picture provides an insight into this touristic activity:

AK_12039192_kl_1(Source and Sale of this photo / postcard: http://www.ansichtskarten-center.de/zoll-grenze/1000-berlin-berliner-mauer-potsdamer-platz-aussichtspunkt ).

This “snatch a look of “history” has been possible for decades and led presumably to the idea that Berlin is a city where history can be felt at every step. But I think that history may be palpable in Berlin in many other ways, too. In ways, that is, that are more intense and thought provoking. Thoughts on the continuous change of the city, landscape, and the use and perception of space. This is possible thanks to the growing range of possibilities to include and integrate “past” times directly into the Berlin everyday life. Not only for visitors and tourists but for everyone who lives and walks in the city of Berlin.

The concept of “Living History” as it is known in the United States includes normally a re-enactment of historical events or situations (an inspiring blog entry by Paul Mullins concerning re-enactment). In Germany this is less often seen, but we have a wide range of open air museums that offer the possibility to “live” everyday life of past times on certain days. You dive into the feeling of this particular period of time and take part in everyday activities like bread baking, gardening, making arrows and the like. But after all, these possibilities and activities are situated outside of our own life. You go to a certain place to participate at these activities. You go out of your everyday routine to experience another. “Diving into another world” is often a theme which these museums evolve around, together with “Experience how it really was”, “Making history becoming real” and so on. The getting into an experience that is often diametrically opposed to our own, feeling and experiencing an everyday life so strange and new, that’s the main point of open air museums. And this is awfully interesting and teaches a whole lot of things about the past. But in the end I think that history and archaeology surround us daily and influence a big part of our every day experiences. And this is an internal experience, not something you have to go to in order to participate in some special activity. Because even if we don’t think about it consciously, landscape and architecture are parts of a time river that includes continuous change.

This way „Living History“ is for me the one that I can feel and experience in my everyday life. And that’s where Berlin comes in again. Berlin has developed a lot of possibilities that work without a big financiation but nevertheless they take history out of the “that’s something I would like to do on our weekend” – thing and includes it into the daily life. And this helps to put our own lives into a greater context of time. And your area, your own house may become a part of this.

One example of this are the „history plates” which have been placed massively at some places. Like the 39 panels on the two kilometers of the architectural monument called Karl-Marx-Allee in the Berlin East (formerly known as Stalin Alley). You walk – and read and are getting involved directly in the history of this stretch of stalinist architecture. The buildings come alive as the histories of people and events are being told and tied to the buildings and places around you.

20130824-200716.jpg

One of the “history plates” on the Karl-Marx-Allee in East Berlin, offering information and photos in German and English.

In a similar way the concept of “775-years of Berlin”, developed in 2012, works with architectural designs of the medieval part of Berlin which is nowadays almost invisible due to reconstruction, war and socialist re-building. Marks on the ground and pavement indicate the position of the former medieval city walls. These marks have been sprayed in black paint on the pavement and their position every 5 or 10 meters includes additional information about the first years of the City of Berlin. Watchtowers completed this concept, offering information about the position of the city wall and its implications for the space and landscape inside and outside the city. Although the towers are gone by now as the feasts and celebrations of this special date have finished last year, the marks on the ground still persist and help history to come alive while wandering around. The whole concept was completed by a walkable city map which had been on display in a central park of Berlin, pinpointing different areas or even houses on the map and telling their stories in the public space. This idea was so successful that the map was always overcrowded with different people: tourists and locals alike.

The Berlin Wall, the most famous Berlin emblem, is present in the public space. As the actual Berlin Wall is visible only in a very few places, the marking of the position of the wall with a bronce band which has been inserted into the pavement has proved a very good idea to making the wall present at each and every step. Feeling the presence of the Berlin Wall is especially intense at the Berlin Wall Memorial at Bernauer Straße. The memorial uses not only the fact that the Berlin Wall once stood here, but they work with a whole area which surrounded the wall and the implications that the Wall had for this area and the people who lived in this neighborhood. At the memorial you may actually see parts of the original Berlin Wall: watchtowers, parts of the concrete wall. But, and this seems more important to me, there are reminders in the surrounding area about the impact of the Berlin Wall. The wall did not have an impact only at the wall itself. It had impacts on everything around it and this becomes very clear when you see the Memorial. The surrounding houses have been plastered with metre high photos which show these same buildings during the erection and/or existence of the wall. The streets around the Memorial show plates inserted into the ground which read, for example: “at xx.xx.xxxx (date) ON this point X.X. has been arrested for trying to escape the socialist sector”., integrating thus the surrounding areas into the memorial. The wall itself is symbolized by a wide band of grass and a “transparent” wall of steal posts. (see photos above in the German version).

Furthermore, the project (http://www.stolpersteine-berlin.de/en/stolpersteine) which has been active overall Germany, has many supporters in Berlin. The artist who “invented” the project inserts brass stones with the birth and death dates of deported persons into the pavement in front of the house they last lived in, commemorating their life and death circumstances. So, the years between 1933 and 1945 can be tied to personal lives and names and show you the whole impact of National Socialism and its mass deportation system.

All these examples show in which ways Berlin has made history palpable and alive. Facts you may have read in some place become a reality as you walk in and through the city. It’s a direct experience, even without any re-enactment or the like. I think that this version of Living History is viable almost everywhere – and like in Berlin, you don’t need a lot of funding for them, compared to regular museum projects.

Surely, this version of palpable history is not only viable in an urban context. During my fieldwork in rural parts of South America, imparting archaeological knowledge to co-workers and local people always formed part of the project (have a look at it in Spanish: BLOG PAAS). The only thing we needed was a sherd and a lot of background knowledge. If you are sitting right at the archaeological site, looking at the landscape that surrounds it and you have an incaic arrowpoint in your hand – than there´s nothing left to wish for. You can start right away to interchange ideas and knowledge about this archaeological site and its time and culture. Whilst workshops tried to diffuse knowledge in a more scholarly way, this direct approach to impart knowledge worked on a more emotional level which touched all people present. Another, more virtual, possibility is the reconstruction of archaeological landscapes like this Mesolithic one, which becomes almost alive in this video. I think that this feeling would be even stronger if you showed the video in the actual place that today IS this landscape. Using diorames and pictures of landscapes has a long tradition, but the strongest impact may be achieved when used in the actual context of the find or landscape. Still, there´s a wonderful example for a museum diorama at: http://www.landesmuseum-brandenburg.de/de/das-museum/dauerausstellung/dioramen/ !

With all this different ways to include history, landscape and architecture into time and space, there will be questions. And that’s just what this is all about. People should question themselves when experimenting these “reminders” of times long gone. Question their personal or spacial context and interpret it: How does the use of space and landscape functions= What does the changing notion of space and its uses mean to me? Your view will be focused on the years and centuries which demolished the city walls to build a castle on it, which in itself has been deconstructed and is right now reconstructed again. Where do we locate ourselves in this flow of time? What is our role? Who are we, comparing ourselves to the people of the past?

The layers of history which have grown over the centuries surround us every day. These various layers permeate our lives and put us in a line with all those people who have lived before us. It´s not impossible nor expensive to make this history come alive, to be accessible. Above all, it needs the awareness that their material remains or even their virtual presence is present. And we should use it!

Links with further information:

One of the latest conference on „Living History in Deutschland“: http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=2171

Wikipedia-Info: http://de.wikipedia.org/wiki/Living_History#cite_note-13

A German journal on archaeology, history and living history: http://chronico.de/magazin/