Sprache der Dinge – Language of Things

Materialität, Realität und Konfliktivität in Museologie, Archäologie und anderen dinglichen Wissenschaften / Materiality, reality and conflictivity in museology, archaeology and other material sciences


Leave a comment

Update on Language of Things

Well, I have been away, doing a kind of fieldwork in Bolivia (and, as I have been financed, it has to been mentioned that this was due to the Deutsche Altamerika Stiftung). During four weeks, I could tour old sites “of mine”, get another look at the local museum, and reanalyze a lot of sherds.

Although this may seem a bit dry and not very exciting, there is nothing like a good sherd when it comes to getting information! In this case, this was even truer when I had the opportunity to see a lot of sherds from a colleague (www.arqueologiadetarija.jimdo.com ) and realizing that there are absolutely fascinating regional micro-changes in an otherwise totally similar ceramic style. We will have to work on this, but it was absolutely worth the effort, the 22-hour-flight, the trip through a lot of customs at the airports.

And now, back in Berlin, I will attend this blog, too. So stay tuned, there is more to come! Meanwhile, check out the work of my colleague!

Advertisements


Leave a comment

Stipendien suchen & finden: der Stifterverband und die Deutsche Altamerika-Stiftung / Searching for grants: Stifterverband and the Foundation for Ancient America

Die Promotion gedeiht so leise vor sich hin. Aufgrund verschiedener privater und beruflicher Verpflichtungen geht es eher im Tempo von Herrn zu Guttenberg, dessen berühmten Satz: “in mühevollster Kleinarbeit!” ich definitiv in Anspruch nehmen darf. Und im Rahmen dieser Arbeit wurde auch bald klar, dass ein Teil des Keramikmaterials, auf dem die Arbeit hauptsächlich basiert, noch einmal erweitert analysiert werden müsste.

Da ich vier Wochen Urlaub und das Kind Ferien hat, lag es nahe, diese Analyse wiederum am Aufbewahrungsort des Materials in Südamerika durchzuführen. Geht ja auch nicht anders. Da so eine Reise für 2 Personen, Unterkunft, Essen, und auch ein Gehalt für diese Arbeit teuer sind, schaute ich mich nach Stipendien hierfür um. Und fand zunächst das Deutsche Stiftungszentrum, dessen Homepage eine Art “Glocke” bildet, unter der sich viele kleinere Stiftungen vereinigt haben. Ichvermute mal: um Zeit & Kosten zu sparen und so effizienter zu arbeiten. Unter dem Dach des Stifterverbandes befindet sich auch eine kleinere Stiftung, die Altamerika-Stiftung, die sich meinem Orchideenfach, der Altamerikanistik, verschrieben hat. Obwohl ihre Informationen eher spärlich gehalten sind, habe ich beobachtet, dass sie etwa zu der Inka-Ausstellung in Stuttgart beigetragen haben und auch sonst sind sie recht aktiv.

Da der Stifterverband und die Stiftung selber vielerlei in offensichtlich kleinen Rahmen bearbeiten, ist der Kontakt hier nicht so schnell wie bei großen Organisationen wie etwa der Gerda-Henkel-Stiftung oder gar dem DAAD. Trotzdem hatte ich am Ende genügend, wenn auch recht generell gehaltenen Informationen um ein ca. 8-seitiges Projekt samt Kostenplan einreichen zu können. Flug- und Hotelkosten beruhten auf Angaben aus dem Internet, Verpflegungskosten auf täglichen Pauschalen. Auch Kinderbetreuung und ein Stipendium, also eine Art Gratifikation für meine eigene Arbeit, kamen hinein. Sollte man die Kinderbetreuung, überhaupt die Kosten für die Reise des Kindes abrechnen? Ich habe lange darüber nachgedacht und mich am Ende dafür entschieden. Ich arbeite seit über 10 Jahren in meinem Fach und glaube, es ist an der Zeit meine persönlichen Lebensumstände auch in Projekten nicht mehr zu verschweigen. Jeder von uns hat eigene Voraussetzungen: Single – oder nicht / Mutter – oder nicht / Festangestellt – oder nicht. Da ich mein Kind aus unterschiedlichsten Gründen mitnehmen muss, gibt es tatsächlich hohe Nebenkosten. Andererseits arbeite & publiziere ich auch mit Kind und Vollzeitjob und habe das Gefühl, alles was möglich ist auch in diese Promotion zu stecken. Dann sollte ich diese Lebensumstände auch berücksichtigen wenn ich ein Projekt einreiche.

Sollte man sich selbst ein Stipendium einschreiben, wenn man schon Flug, Essen und Unterkunft beantragt: ich denke ja. Allein aus Gründen der Ethik sollte Arbeit bezahlt werden – und zwar nicht über Kost & Logis. Meine mittlerweile hoch spezialisierte Arbeit, die ich auch immer wieder anderen zugänglich mache, darf auch honoriert werden. Also: auch ein Stipendium gehört dazu. Also reichte ich das Projekt dementsprechend ein und bekam tatsächlich, zwei Monate später – eine Zusage. Nun ging alles sehr schnell. Zusage per Email, offzieller Brief per Post. Formulare um das Geld anzufordern und abzurechnen. Und ein nun sehr schneller, persönlicher Kontakt mit den zuständigen Mitarbeiterinnen des Stifterverbandes. Vielen Dank nochmal, freundliche Mitarbeiterinnen!

Und ich werde nun im Hochsommer einen vierwöchigen Arbeitsaufenthalt im Museum antreten. Scherben, Scherben, Scherben! Ich freu mich! Endlich werde ich eine Teilanalyse durchführen können die dringend nötig ist und auf die ich mich schon lange vorbereite. Übrigens, und laut Stifitungsregeln: Gefördert von der Altamerika-Stiftung!

20140616-131122-47482330.jpg

 

 

 

 

 

 

 

ENGLISH VERSION

My Ph.D. is growing and prospering. Although I am advancing in a rather slowly fashion due to different personal and job-related reasons, well, yes, its growing. And in the course of this work, it became clear that some part of the ceramic material that forms the foundation of this Ph.D. has to be re-analyzed.

As I have a 4-week-vacation in summer and my child, too, will have its vacations, I thought about re-analyzing the material where it is currently stored: in South America. And because a journey for two people, hotel, accommodation and the like, as well as a salary for myself has its costs, I was looking for a grant for this trip. And found the Deutsches Stiftungszentrum (German Fund Centre, in my translation), which acts as a tool to work more efficiently and less costly for all these foundations. The home page is something like an umbrella for different small foundations, among them the Deutsche Altamerika Stiftung (German Foundation for Ancient America), whose goal is the aid for scientific projects concerned with the archaeology, history or anthropology of the Americas. Although their informations were somewhat sparse, I saw their sponsorship for the exhibition Inka in Stuttgart, March 2014 and got the impression that thea are actively promoting our field of study.

As the Stifterverband and the foundation itself are working on a rather small scale compared to the „big fish“ like the Foundation Gerda Henkel or the German Academic Exchange Service (DAAD), the communication with them was a bit slower. But in the end I got enough information to deliver and 8-page-paper on the project, including a cost budget. This included the costs of hotel and transportation (as got from the internet), and even the costs of child care and a salary (grant) for my own work that I will be delivering. I thought a long time about putting the costs of child care in the cost budget, and even the costs of the journey, accommodation etc. of the child. But in the end, I decided to do it. I am working for 10 years in my field of study, and in the meantime I came to believe that it is okay to include our personal conditions into a budget plan. Why should we hide these important details of our life, such as a child? And if there is no other option than to take a child with us when we are working, then it should be included in the budget!

And should there be a salary for myself, when transportation, hotel and the like are already covered? Yes, there should. Because my highly specialized work, that has been presented to other people as well, deserves a salary. So, this grant belongs to the budget plan as well.

I filed the project and, two months later – got a positive answer. I will be funded! From then on, everything went quite quick. The acceptance via email, the details via letter and the forms to get the money and the accounts. And a very personal contact with the ladies from the office (Thanks, Ladies!).

So, I will be in Latin America in summer, working for 4 weeks in a museum, analyzing sherds. That’s so great! At last, I will be able to do a partly analysis that is so important to me!

Oh, and by the way and according to the rules of the foundation: it will be funded by the Altamerika-Stiftung!

 

 

 


Leave a comment

Day of Archaeology on July 11th 2014!

A while ago, I found out that there is something called “Day of Archaeology”.

For one day, archaeologists all over the world document their work on that particular day and put it online. This year I would like to see what colleagues all over the world are doing on this day and I would like to see a lot of details and different work environments  and that´s what I would like to contribute as well. Mainly because in the last years my archaeological work has been intensily confined by family and economic obligations, an aspect seldom mentioned in archaeology. Well economy and working conditions are always a topic, but I have found very little articles, blogs etc. that talk and write on the problems of having a family and still getting on with archaeological work. Nevertheless I love my work and get on with it as well as I can!

So, on July 11th I will record what I am doing and post it online and I am really looking forward to see what archaeologists from different countries and settings will contribute as well! If you like to get more information have a look at http://www.dayofarchaeology.com/category/day-of-archaeology-2014/

and follow them on Twitter with: #dayofarch !

Oh, and if you are interested in Archaeology & motherhood, there has been an interesting article lately on “archmamas“: http://campusarch.msu.edu/?p=2849

day of archaeology 2014 Sprechende Dinge

day of archaeology 2014 Sprechende Dinge

 


3 Comments

Orchideenfächer, Kleine Fächer und ihre Relevanz im “wahren Leben” / Studying Latin American Archaeology im Germany- what for?

Orchideenfächer – oder “Kleine Fächer” wie sie seit 2005 im deutschsprachigen Raum heißen – sind ja seit Alters her die Fächer, die nur an wenigen Universitäten angeboten werden und bei denen nur wenige Studierende eingeschrieben sind. Ich selber habe ein solches Fach studiert – Altamerikanistik. Wurde es zu Beginn meines Studiums Mitte der 90er Jahre noch in Berlin, Bonn und Hamburg angeboten, sind zwei der drei Standorte mittlerweile geschlossen, haben ihren Studiengang mit anderen fusioniert oder sind prinzipiell so nicht mehr vorhanden. Momentan ist Altamerikanistik nur noch an der Universität Bonn zu studieren, die den Fokus des Studiengangs auf einen interdisziplinären Studiengang legen, der Geschichte und Neuzeit miteinander verbinden soll.

Gerade im Zuge der Bolognarefrom und der Reform-, Personal- und Finanzierungsdebatten an den Universitäten seit den 90er Jahren sind die Kleinen Fächer immer winziger worden, wurden abgebaut, zusammengelegt oder ganz geschlossen. Ein Studienprojekt widmete sich (häufig nach der Abwicklung) der “Erforschung” dieser Fächer, kartierte sie und machte sie öffentlich. Und ihre Präsenz (oder Schließung) war immer auch Teil der Mediendebatte um die Frage: Brauchen wir diese Fächer? Und warum? Was bringen uns als Gesellschaft diese Fächer? Einige dieser Artikel machen ganz klar, dass kleine Fächer wichtig sind, wie zum Beispiel dieser Artikel aus der ZEIT. Allerdings sind die dort genannten wie Klimaforschung (Paläontologie) und Studien sogenannter “Schwellenländer” (Indologie) oder “Randgruppen” (Gender Studies) nochmal etwas anderes als ernsthafte “schwere Fälle” wie etwa meinem Studienfach, deren Relevanz wirklich schwer vermittelbar ist.

Im Falle der Altamerikanistik kommen verschiedene Punkte zusammen, die zu einem Aussterben dieses Faches in Deutschland führ(t)en. Zum Einen die aktuell schwer zu vermittelnde Relevanz des Faches. Lateinamerika ist aus dem öffentlichen Bewusststein seit Jahren verschwunden – Russland, China und Indien, vielleicht noch Brasilien, dominieren die Debatte, dazu eventuell einige afrikanische Länder. Der Boom Lateinamerikas in der Medienlandschaft und der Folklore etc. ist jedoch seit den 80er Jahren vorbei und es ist schwierig, Interesse für Studien zu wecken, die sich mit diesem momentan – zumindest in der öffentlichen Meinung – irrelevanten Teil der Welt befassen.

Zum Anderen ist da das koloniale Erbe Lateinamerikas, das es schwierig macht die Relevanz ausländischer Arbeit in der Anthropologie und Archäologie dieses Kontinents zu vermitteln. Warum sollten wir hier Wissen importieren wenn es ausgebildete lokale Kräfte gibt? Archäologie und Anthropologie gelten in der öffentlichen Meinung auch nicht als “Entwicklungshilfe“, bringen also, oberflächlich betrachtet, keine schnelle, konkrete Verbesserung der Lebensverhältnisse vor Ort mit sich. Sue haben keine Vorzeigeeffekt, da sie etwas mit sich bringen, dass zwar essentiell ist, aber nicht messbar: Geschichte. Daher und aufgrund nur unzureichender Vermittlung und Öffentlichkeitsarbeit wirken Archäologie und Anthropologie wie “reine Wissenschaft“, Wissensgewinn für den Wissenschaftler, aber ohne Relevanz für Bevölkerung und Leben. Das Vorhandensein südamerikanischer Kollegen scheint den “Import” deutscher Altamerikanisten zusätzlich sinnlos zu machen.

Zum Dritten gab es strukturelle Probleme innerhalb des Studienganges (die heute in Bonn teilweise versucht werden auszugleichen). Altamerikanistik, als Studium der Anthropologie, Archäologie und Geschichte Lateinamerikas angeboten, bot zumindest in meinen Zeiten, also bis zum Beginn des jetzigen Jahrtausends, nie die Möglichkeit, grundlegende Methoden dieser drei Fächer zu erlernen. Quellenstudium, Forschungstechniken, Interpretationsmöglichkeiten – diese Dinge wurden nur selten angeboten und standen als kleine Minderheit gegenüber Kursen, die zwar einzelne Kulturen, Perioden oder Aspekte der Geschichte Lateinamerikas beleuchteten, aber nicht die Werkzeuge vermittelten, die man als Wissenschaftler/in später selber braucht. Nur die geschickte Auswahl der Nebenfächer führte dazu, dass diese Methoden erlernt werden konnten. Meine Erfahrung mit dem Nebenstudium der Ur- und Frühgeschichte (heute: Europäische Archäologie) war dafür typisch. Kollegen belegten Kurse in Geographie, Geologie, Vermessungskunde, Vorderasiatischer Archäologie, Ethnologie etc. Für mich war die Ur- und Frühgeschichte eine Möglichkeit, mir  ein eher verschultes, informationsgeladenes, strukturiertes Lernen in diesem Studienfach anzueignen, gepaart mit der Möglichkeit, Grabungs- und Analysemethodik zu erlernen. Andererseits erstaunte mich das sehr faktenorientierte Publizieren sehr. Interpretationen waren dünn gesät und mein angloamerikanisch geschultes Interpretationsherz der Altamerikanistik musste damit erst umgehen lernen.Das war definitiv ein großes Manko meines Studiums – ein Manko, das ich bis heute durch Weiterbildung versuche auszugleichen. Allerdings hat das interdisziplinäre Lernen auch einen großen Vorteil: es schärft den Blick für Schwächen und Stärken anderer Fächer. Das Erkennen dieser Unterschiede schult den Blick und das Gleiche gilt für das Zusammentreffen von unterschiedlichen Ideen und Methoden in Lateinamerika selbst.

Trotz der oben genannten Kritikpunkte ist das Aufeinandertreffen von Archäologen der gleichen Fachrichtung, die aber in unterschiedlichen Ländern gelernt haben, sehr inspirierend. Der Austausch unterschiedlicher Terminologien und Methoden ist bereits zwischen Archäologen benachbarter lateinamerikanischer Länder eine Herausforderung und Bereicherung, das gilt noch viel mehr für das Auftauchen außer-amerikanischer Forscher. Die eingesetzten Methoden und Techniken differieren stark und öffnen oft ein Fenster zu neuen Ideen und Interpretationen.

Trotz allem bleibt aber ein großes Problem bestehen: was soll die Relevanz unseres Faches sein? In ganz Deutschland arbeiten (ich schätze jetzt mal und lasse mich gerne korrigieren) noch so an die deutschstämmige  30-40 Altamerikanisten. Von diesen sind (ebenfalls geschätzt, bitte korrigieren falls es jemand exakt weiß) ca. 10-15 Personen mit der Archäologie Südamerikas befasst – wie ich. Was soll also die Relevanz unserer Arbeit sein? “Warum sollte sich ein junger Mensch für dieses Fach entscheiden????” – wie es ein Kollege neulich formulierte. Unter anderem, weil es erst unsere Geschichte ist, die es uns ermöglicht zu sehen wer wir sind, woher wir kommen und welche komplexen Wege die Menschheit geht. Und damit die Basis bildet für ein Verständnis zukünftiger Entwicklungen. Sicher gibt es in Lateinamerika viele gut ausgebildete Archäologen  und ihre Arbeit ist immens wichtig. Aber auch unsere interdisziplinäre und itnerkontinentale Zusammenarbeit kann hier methodologisch und interpretativ produktiv sein, wenn der europäische Blick ohne kolonialistische Ideen daherkommt.

Um das zu erreichen sollten wir jedoch eins nie vergessen: wir sollten unser Wissen vermitteln wo immer es geht. Unser Fach vertreten und es kommunizieren. Aufstehen und sprechen wenn man uns fragt – und auch ungefragt.

Update: Neuer Artikel zu vier “Kleinen FÄchern” in ZEIT online am 28.1.2014: http://www.zeit.de/studium/hochschule/2014-01/kleine-studiengaenge-studium

besonders interessant: die Kommentare von Studierenden der Kleinen Fächer UNTER dem Artikel!

ENGLISH VERSION

Small academic disciplines or fields of study (called „small studies“ or metaphorically “orchid studies” in German to emphasize the smallness, supposed irrelevance and at the same time the beauty of these studies) are academic disciplines which focus on rather “exotic” and “minor” objects of study; that can be studied at few universities and with only very few students – due to the lack of general interest in these studies. I have studied such a discipline myself: Altamerikanistik, or to give it an English name: Latin-American Archaeology. Although this covers only some part of these studies, because it involved also anthropology, iconography, indigenous languages and the like. While these studies were offered at three universities (Berlin, Bonn and Hamburg) when I began studying around 1995, there is now only one university in Germany which still clings to it: the University of Bonn, which has refocused on Altamerikanistik with a rather interdisciplinary view, connecting archaeology and prehispanic times with a rather anthropological focus on contemporary phenomena in Latin America.

With the declaration of Bologna and many many reform packages on university personnel and financiation from the 90ies onwards, there has been considerable re-organization at German universities. The “small studies” became even smaller, they were fused with other disciplines or completely closed down. A special study was conducted after all this happened, investigating the disposition, development and structure of these small fields of study. Their presence or close-down was always covered in the media, and they raised the question: Do we need these studies? And why? What is the relevance of these studies for our society? Some of the articles made it clear that these small studies are highly relevant to all of us – but the disciplines mentioned are often easier to convey than my own choice. Something like paleontology, related to climate research, Indian studies (Indology) or Gender Studies cover areas of study highly relevant to at least some segments of our society and can thus be communicated far more easily than something like “Latin-American Archaeology”.

Speaking of Latin-American Archaeology, there are several things that led to its almost complete extinction in Germany. For one, there´s the difficulty to explain the relevance of these studies in today´s Germany. Latin America is a region that has almost no lobby in our contemporary society and media – there are Russia, China, India, maybe Brazil too, that keep the headlines and think tanks occupied. The boom of Latin America in German conscience in the 1980ies has long since past. And apart from some folklore group singing at the city square and a headline on Evo Morales´ official plane being involved in the Snowden incident at Vienna there is no public interest in Latin-American matters right now. So why should Latin American Archaeology matter? Why are we studying a part of the world that is almost invisible in German media and thinking right now?

On the other hand there´s the colonial heritage of Latin America, making it difficult to talk about the relevance of European investigation in Latin America. Why should we “import” archaeological knowledge when there are many and well trained local archaeologists? And because archaeology and anthropology seem to be so absolutely irrelevant when living conditions are poor and even water and electricity are lacking, technical development aid seems a much better option when there is money to spend. Archaeology and anthropology seem to have no direct positive effect on living conditions; there seem to be no direct renderings to the local people. But nonetheless: archaeology matters. Because history matters and archaeological results are immaterial but nonetheless overly important. It´s up to marketing and public relations to make this point absolutely clear: history matters. Not only to the scientists who do the research but to local people, too, that’s at least my repeated experience. Its not about investigation and results that only serve me to get a Ph.D. – local people are mostly interested in archaeological work because their history matters to them and local history and archaeological history may be highly relevant to current political agendas.

Thirdly, there were always structural problems in this field of study. Today, the University of Bonn is trying to better these problems, but when I studied 15 years ago, Altamerikanistik implied a wonderful mix of archaeology, anthropology, history, linguistics, sociology and the like. But it never offered some solid methodology to get working. We studied something like a patchwork investigation, taking only the courses that interested us. The study of historical sources, the techniques of investigation during field work, the variability of interpretations – all these were never part of the curriculum. When we realized that we were very short on these substantial bases on archaeological work, we took courses in other disciplines, such as European Archaeology, Geology, Geography and the like. This has been one of the really problematic areas of the discipline, and one which is causing me problems up till today – and I have been trying ever since to balance this with continuing studies.

Nevertheless, the interdisciplinary learning has one big advantage: you learn to see the world and your research through the eyes of other disciplines. I had my own experience studying European Archaeology, a study area characterized by the publication of large amounts of data without little interpretation. It´s just the opposite of Altamerikanistik, where small amounts of data may often lead to exaggerated interpretations. And it’s comparing both disciplines that helped me to understand which way I´d like to choose for my own research. Methods, Data, Interpretation, everything can be differently understood in other disciplines. And the same applies to archaeological research when done by a European in Latin America or a local archaeologist in the same area. We differ in methods, we differ in interpretation and we differ in our way to go about an investigation. This can be very interesting and inspiring and it’s the heart of my claim here.

Because despite all the critic written above, the clash of different “archaeological upbringings” can be very inspiring and may lead to absolutely fascinating new interpretations. The exchange of terminology and methods is already a challenge between archaeologists from different Latin American countries, between Europeans and Latin Americans even more so.  And this leads us to exchange information and enables us to reach new levels of interpretation.

But still, the problem of relevance remains: why does archaeology matter at all? All over Germany, there may be (my guess) about 30-40 persons which studied Latin American Archaeology in Germany and now work professionally in this area. And of these there may be (my guess again) about 10-15 which are working on South American Archaeology as I do – and not on history, anthropology, etc. So the question remains: What’s the relevance of our work? Or, to put it as a colleague did recently: “Why should a young person decide to study as we did?”. I think that it’s the knowledge about our history that makes us see what we are and where we are heading – personally, nationally and on a global scale. To know our history prevents us from being politically blind because it shows us the diversity and subjectivity of history and its interpretations. And to understand where we come from is the basis for every future move we make. Sure, there are many local archaeologists in Latin America and their work is immensely important – for research AND for the sociopolitical implications their work has. But its our interdisciplinary and intercontinental interaction that can focus on new methodological and interpretative ideas, when our European view is free of colonial implications.

And to get there we should do one thing wherever we are: communicate our discipline. Explain why it matters and speak up when we´re asked – and even if we´re not!


Leave a comment

Stipendien suchen – und plötzlich alt sein. / Searching for grants – and suddenly being too old.

Natürlich habe ich hier schon öfter über Stipendien berichtet und meine eigenen Stipendienanträge laufen weiter bzw. sind bereits für nächstes Jahr geplant. Heute geht es aber um einen Aspekt, der nur ganz selten angesprochen wird, wenn man mit anderen Menschen über die Stipendiensuche spricht: das Alter.

Als ich meine ersten Stipendien bekam, war ich Anfang/Mitte 20 und damit, und einem recht ausgefallenen Studienfach sowie Grundlagenforschungen an der Basis der Archäologie, in bislang unerforschten Regionen dieser Erde, eine wohl interessante Kandidatin für Stipendien. Auch mein Promotionsstipendium zur Durchführung der Feldforschung bekam ich mit 29 Jahren zugesprochen. Dann jedoch änderten sich die Zeiten.

Eine Ehe zu führen ist kein Stipendienhindernis – ein Kind jedoch sehr wohl. Nach der Geburt unseres Kindes wollte ich mich nicht mehr darauf verlassen, eventuell durch Stipendien meinen Lebensunterhalt zu verdienen und auch nur halbwegs feste Stellen sind ja in der Geisteswissenschaft bekanntlich kaum zu finden, geschweige denn zu bekommen. Also widmete ich mich für einige Jahre einem nicht-archäologischen Brotberuf. Solange, dass ich nun mit Mitte/Ende 30, auf vielen Stipendienseite die Ansage sehe: “Bewerber/innen bis 30 Jahre….”. Manchmal auch bis 35. Beides ist für mich obsolet, denn beides liegt hinter mir. Die Entscheidung, für ca. 5 Jahre einen anderen Beruf auszuüben und für Sicherheit zu sorgen hat mir viele Türen verschlossen – jetzt, da das Kind größer und auch meine Forschungsenergie wieder vorhanden ist. Es gibt Tage, an denen es mich ärgert kostbare Zeit (die ich mir neben Arbeit und Familie immer wieder nehme) im Internet zu verschwenden und die AGB´s verschiedener Stipendienanbieter durchzulesen nur um dann irgendwo ganz unten die magische Zahl zu sehen, die bedeutet: umsonst informiert.

Natürlich gibt es sie, die Stipendienanbieter OHNE Altersbeschränkung. Aber es sind sehr sehr wenige. Und ich würde auch gerne nochmal etwas Neues ausprobieren, auch wenn es um Stipendienangebote geht. Und für mich bedeutet die Altersbeschränkung auch: anscheinend alles richtig gemacht, bis zur magischen 30. Dann hätte ich allerdings nicht Mutter werden dürfen, oder zumindest hätte ich mich für ein prekäres Muttersein entscheiden sollen statt für einen Brotberuf.

Einige Seiten informieren über die Thematik, wie etwa neulich in der ZEIT, oder diese Seite zum Thema Promovieren mit Kind. Hier möchte ich aber persönlich gerne eine Liste der Stipendiengeber hinstellen, die leider nicht mehr meine Altersgruppe fördern möchten. Warum nur? Ich habe intensiv studiert, und einen sehr guten Abschluss. Ich habe eine Familie und ein Kind und damit die berühmten Kompetenzen erworben, die man berufstätigen Müttern immer wieder zuspricht. Ich habe einen Brotberuf, den ich zeitlich mit Forschung und Weiterbildung vereinbaren muss – was mir immer wieder gelingt. Warum sollen also meine Aussichten schlecht sein, einem Stipendiengeber gerecht zu werden? Sollte es nicht möglich sein, wenigstens in der WETTBEWERB einzutreten um zu sehen ob andere mehr oder weniger anbieten können? Es ist das Ausgeschlossen – Werden, das mich ärgert. Und ich würde mir wünschen, dass diese Stiftungen zumindest den Wettbewerb öffnen – es gibt noch genügend andere Kriterien denen man genügen muss. Alter sollte nicht dazu gehören.

Stipendiengeber, die ich gerne anschreiben würde, aber nicht darf:

ASA – Programm

Hanns-Seidel-Stiftung

Rosa-Luxemburg-Stiftung

Weitere werden wohl folgen, im Rahmen meiner Suche.

P1120304

ENGLISH VERSION

For some time, I have been updating this blog about the scholarships I have been granted. Currently, there are some grants I´ve been applying to for the next year and I will write about them soon – as soon as I receive news on them. Today I would like to write about one aspect that has been bothering me for some time, but that’s normally excluded when you talk with other people about grants and scholarships. It´s about age.

When I got my first scholarships I was in my early/middle twenties and offered a somewhat extravagant field of study and fundamental research in a hitherto absolutely unexplored region of South America. That made me, apparently, a promising candidate for scholarships and I could finance my journey to this region as well as my M.A. research with a grant. My Ph.D. field study was financed as well by a grant – that was at age 29. After that, the situation changed fundamentally.

To have a spouse or a partner is no impediment to a scholarship – but a child is. After the birth of my son I wouldn’t rely any more on grants and precarious financiation. And the idea to find a real, at least minimally secure jobs in the field of Humanities was really laughable. So I turned to an office job which secured our family income for some years. A job that has nothing to do with my archaeological career but which feeds my family. Right now, my son has reached an age where I can turn to my scientific career once more. And searching for grants, financing, scholarships, has become one part of my night shift – apart from applying to job offers, writing articles and doing a Ph.D. in the small hours while everybody´s sleeping. And many of the web pages I visit searching for financiation have the following information concerning scholarships: “only applicants up to 30 years old….”. Sometimes it´s up to 35. That’s obsolete for me, I have passed both age limits. The decision to secure our income during 5 years with another job and to provide security to the family has closed many many doors to me – even now that the child has grown and my energy is again fully concentrated in the sciences. There are days when I really get angry wasting precious time on the internet searching grants and to read the conditions of all these foundations just to see that magic number that means: you searched in vain.

Of course there ARE scholarships without age limits. But they are very few. And I would like to apply to new foundations as well, foundations I haven’t applied before. And the age limit means to me: okay, it seems you did everything right  – until you became a mother at the age of 30. If only I didn’t have become a mother or if only I had lived some years on a precarious economic basis instead of offering my time to a job that brought bread on the table!

Sometimes you find articles about this problem, as the one on the newspaper ZEIT, or on the web page on doing a Ph.D. with (a) child/ren. But right here, I would like to publish a list of foundations that don’t offer the possibility to apply when your 30+. Why won´t they do it? I studied intensely, I´ve got an impressive M.A. I have got a family and a child and that helped me to develop the so called soft skills of working moms that are (theoretically) so much valued today. I have a job that has to be arranged with my Ph.D. and all the continuing qualifications I am acquiring. I have become a champion at doing all this without neglecting the family. So why do people think that I wont be able to fulfill all the requirements the foundation claims of their applicants? It would only be fair at least to OPEN the application to everybody and to let everybody compete on the grants offered. It’s the exclusion that drives me mad – not the fact that I maybe won´t get a grant. But I would like to have at least the opportunity to present myself and then leave the decision to the committee. There are so many criteria one has to fulfill to be financed. AGE should not be one of them.

And here goes the list of foundations I would like to apply to but am not allowed to:

ASA – Programm

Hanns-Seidel-Stiftung

Rosa-Luxemburg-Stiftung

The list will be growing as my search continues….


Leave a comment

DAAD-Stipendien für Archäologen / Financing archaeological research via the German Academic Exchange Service

Heute soll es um eine eher grundsätzliche Erfahrung gehen: das Beantragen von Stipendien beim DAAD. In den letzten Jahren hat sich hier einiges geändert und meine Google-Recherche ergab, dass es sehr wenige konkrete Erfahrungsberichte zu diesem Thema gibt. Hier soll es um Folgendes gehen:

das Jahresstipendium für Promotionsstudenten, zu dem man beim DAAD jedes Jahr zu zwei Stichtagen Projekte einreichen kann.

Der DAAD als “weltweit größte Förderorganisation für den internationalen Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern” (s. www.daad.de) finanziert verschiedenste Projekte und Finanzierungsanfragen auf allen Ebenen für Wissenschaft (im weitesten Sinne) im Ausland – vom Bachelor bis zum Postdoc. Und in diesem Sinne war er auch Ansprechpartner für mich und einen mir nahe stehenden Archäologen um unsere Projekte finanzieren zu lassen. Als in Deutschland lebende Personen waren für uns die “Infos für Deutsche” entscheidend.

Seit der letzten erfolgreichen Bewerbung unsererseits vor 7 Jahren hat sich hier einiges geändert!

Zunächst: Die Projekte und alle zugehörigen Unterlagen werden nur noch elektronisch über das DAAD-Portal entgegengenommen, lediglich die Gutachten folgen per Post. Zu den zwei Stichtagen im Frühjahr und im Herbst kann man also sein Projekt, DAAD-Onlineformular, Gutachten, Lebenslauf, Publikationsliste etc. einreichen.

Zweitens: Altersgrenzen gibt es beim DAAD nicht mehr, ebenfalls etwas das sich in den 7 Jahren geändert hat. Eine sehr positive Entwicklung, denn die Altersgrenze “30 Jahre”, die es früher gab, hätte uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Heute heißt es, dass der DAAD abwägt ob die zu erwartende Leistung und die Zukunft des Projektes und des Antragstellers in Bezug zur Finanzierung steht. Das ist eine dehnbare Formulierung, die kein Alter voraussetzt, sondern eben eine gute Leistung. Bravo!

Ebenfalls wichtig ist die Tatsache, dass der DAAD nicht nur deutsche Staatsbürger fördert, sondern ihnen in Deutschland lebende ausländische Staatsbürger unter bestimmten Bedingungen gleichstellt. Hierzu gehören z.B. Familienangehörige oder Kinder deutscher Staatsbürger oder in Deutschland lebender ausländischer Staatsbürger mit Aufenthaltserlaubnis, Menschen die seit 4 Jahren in Deutschland leben und eine Niederlassungserlaubnis haben, Asylbewerber u.a. Hier der Link zu den Details des Bewerberkreises. Da in unserem Fall einige dieser Sonderfälle zutrafen, konnte ein  Projekt eingereicht werden.

Wichtig war wohl auf jeden Fall, dass das Projekt in unserem Fall nicht nur die archäologische Forschung abdeckt, sondern auch einen großen Anteil von Vermittlungsarbeit in Schulen und regionalen Einrichtungen beinhaltet sowie die Tatsache, dass die Ergebnisse langfristig lokal und regional zur Verfügung stehen sollen und im besten Fall zur Entwicklung zukünftiger Projekte in der Region beitragen können.

Nach Einreichung der Dokumente fand eine erste Auswahl statt, wobei die Projekte durch den DAAD durchgesehen werden und eine Auswahl der Antragsteller in einem zweiten Schritt zu einem Auswahlgespräch eingeladen wird. Der Zeitraum zwischen Einreichung und Einladung betrug ca. 5 Wochen. Die Auswahlgespräche selber fanden ca. 7-8 Wochen nach Einreichung des Projektes statt und dauern ca. 20 Minuten. Ein Termin (Tag und Zeit) werden vorgegeben. Eine Kommission von 8 Personen, darunter Mitarbeiter des DAAD und Experten des jeweiligen Fachgebietes sowie Muttersprachler des gewählten Gastlandes bitten den Bewerber, die Relevanz und Durchführbarkeit seines Projektes kurz darzustellen und zu begründen. Nachfragen werden gestellt, Details besprochen.

Nach dem Auswahlgespräch stehen ca. 2 Wochen Wartezeit an, in denen eine Auswahl unter den Bewerbern getroffen wird. Dann erfolgt, ebenfalls über das DAAD-Portal die Benachrichtigung über Erhalt oder Nichterhalt des Stipendiums. In unserem Fall: Positiv!

Und interessanterweise verrät der DAAD mittlerweile auch, aus wievielen Bewerbern man ausgewählt wurde. Früher hätte mich das immer interessiert, die Information war aber nirgends zu erhalten. Jetzt steht sie direkt im Zusagebrief drin: Von 235 Bewerbern erhielten 53 Personen ein Stipendium – eine Quote von ca. 20 %. Ich finde es wichtig, den Bewerbern diese Rückmeldung zu geben, denn es ist doch etwas anderes, wenn ein Großteil aller Bewerbungen gefördert wird, oder eben nur 20 %, sodass man auch eine Idee davon bekommt wo man mit seinem Projekt qualitativ steht.

Unser Projekt wird also gefördert – und nächstes Jahr wird sehr arbeitsintensiv!

1b Pacajes

 

 

 

 

 

 

ENGLISH VERSION

Today I will write about an essential experience in archaeology: the search and application for grants. In this case I will write about a specific German institution: the DAAD, The German Academic Exchange Service. My google search showed that there are very few concrete experiences published about it, so this will be about

A 12-month-grant for Ph.D. candidates, which can apply two times a year presenting a project at the DAAD.

The DAAD as „the largest funding organisation in the world supporting the international exchange of students and scholars” (have a look at https://www.daad.de/portrait/wer-wir-sind/kurzportrait/08940.en.html) finances a wide range of different projects in the scientific world which have to do with some kind of research abroad from bachelor students up to post doc studies. In this sense, the DAAD was the first option to think about when it came to searching funds for a project for next year, directed by an archaeologist related directly to me. As we live in Germany, we had to apply following the rules of “Informations for Germans”.

Since our last succesful application 7 years ago much has changed !

First: all projects and their related documents have to be delivered electronically via the DAAD portal, only the expertises have to be delivered via mail. On two specific dates, projects can be presented to the DAAD, in spring and in autumn, submitting the project itself, the online form, the CV, a list of publications etc.

Second: there is no age limit anymore. This is something that has seriously changed in the last years, because 7 years ago the age limit was “30 years”. This would have put an end to our funding even before starting to apply. Now, there is no limit, only the statement that the DAAD will review the project and evaluate it in respect to the expected outcome, regardless of the age of the submitting person. That’s great because its not age that determines the future of your project but the sustainability of the project itself.

Also important is the fact that the DAAD is not only funding German citizens, but also foreign citizens who are living in Germany if they fall into some discrete categories. This applies to family members of children of German citizens or foreign citizens who live in Germany and have a residence permit and the like. Here´s the link to the detailed description of the included categories of foreign citizens who may apply to funding on equal footing with German citizens. As we fell into some of these categories, we filed our project.

What is essential is the fact that the project does not “only” cover archaeological investigation but that it provides a large part of communication and presentations at colleges and regional institutions, providing a large bulk of general and specific information for the regional and local population. The results of the project will be provided to the local people and will hopefully  help them to develop future projects on their own.

After filing all the required documents there is a first selection of projects who will be refused and others that will enter the second level. In this second step, selected applicants are invited to present themselves and their project directly at the DAAD. There is a period of roughly 5 weeks before getting this invitation or the letter of decline of the project. The interviews themselves take place about 7 to 8 weeks after the presentation of the project and last about 20 minutes. The candidate has to travel to Bonn, Germany, the head quarter of the DAAD, and present him/herself at a specific time. A group of eight people, among them fellow scientists, DAAD staff and an expert of your special field of investigation will ask questions about the relevance and viability of the project, about your motivation and the like. There will be further questions and details will have to be specified when needed.

After this interview there will be a time to wait for the final decision. Will you get the funding or not? Via the electronic portal the DAAD sends the negative or positive notifications about the fund. In our case it was: positive!

And it is interesting that the DAAD has started to give information about how many other persons applied together with you on the same funding option. That was a question I had harbored a long time with former funding some years ago, and now they have begun to be very specific about it. You will be informed in the acceptance letter that there were 235 applicants, but only 53 of them received the funding. That is about only 20 %! I think it´s important to give this kind of feedback to applicants because it offers the possibility to get an idea about where to locate your project on an scientific level. Although there may be different factors influencing the decision of the selection commission, I think it is always good to know with how many people you actually competed.

So – we got the funding and next year there will be a lot of work!