Sprache der Dinge – Language of Things

Materialität, Realität und Konfliktivität in Museologie, Archäologie und anderen dinglichen Wissenschaften / Materiality, reality and conflictivity in museology, archaeology and other material sciences


2 Comments

Archäologisches Landesmuseum Brandenburg in Brandenburg / Havel – Visiting the Archaeological Museum Brandenburg / Havel

Archäologisches Landesmuseum Brandenburg in th...

Archäologisches Landesmuseum Brandenburg in the historic Paulikloster, in Brandenburg an der Havel, Germany. (Photo credit: Wikipedia)

Bei unserem Besuch in Brandenburg war ja der erste Besuch der im Slawendorf. Da aber am Tag danach auch noch Zeit war, gingen wir ins Archäologische Landesmuseum Brandenburg. Das Stratorama dort wurde gut besprochen und auch die Webseite versprach viel archäologischen Content – und zwar mal ganz abgesehen von spektakulären Objekten, sondern gemünzt auf archäologische Aktivitäten. Ich kannte das Landesmuseum noch von seinem alten Standort in Potsdam-Babelsberg (s. Foto unten) und hatte mich danach noch nicht drum gekümmert, wohin es nun verzogen war. Nun weiß ich: für 15 Millionen Euro Fördergelder wurde es nach Brandenburg verlegt und dort völlig neu konzipiert und eingerichtet. Eröffnung war erst vor einigen Jahren, sodass die Ausstellung und alles andere wirklcih sehr neu und frisch sind. Und das merkt man!

Zufällig war gerade Tag des offenen Denkmals, und da das neue Landesmuseum im ehemaligen Dominikanerkloster eingerichtet wurde, war der Eintritt frei an diesem Tag. Plus, es gab eine kostenlose, lange, informative Führung durch die Gebäude des Klosters, bzw. das was davon noch übrig war und die Restaurierung im Rahmen des Museumsaufbaus. Nach der gut einstündigen Führung durchs Gebäude waren wir erstmal reif fürs Museumscafé. Immerhin hatte unser Fünfjähriger eine wirklich für Erwachsene konzipierte Führung bravourös durchgehalten! Das war ein Eis wert.

Danach, und mit frischen Kräften: auf in die Ausstellung der Landesarchäologie. Diese erstreckt sich über drei Stockwerke und in jedem Stockwerk über 3-4 Säle und deckt alles zwischen Paläolithikum und Moderne ab. Jeder Saal war gespickt mit tollen Exponaten und zusätzlich mit Hörstationen, Videostationen mit tollen, v.a. experimentell-archäologischen, Filmen und in vielen Sälen auch mit Computerbildschirmen, die zur Interaktion einluden und an denen man viele zusätzlich Informationen abrufen und sich etwas informell “treiben” lassen konnte. Das war nicht nur für uns interessant, sondern bot auch die Möglichkeit dass unser Sohn sich ab Stockwerk 2 vor allem damit beschäftigen konnte und auch was vom Museum hatte. Denn für Kinder ist es nun nicht konzipiert – sondern für erwachsene Besucher. Aber die vielen audiovisuellen Angebote machten den Besuch auch für ihn spannend, nachdem das erste große Interesse circa bereits beim Bereich “Stichbandkeramik” abgeflaut war. Das datiert ja so um 4900-4500 vor Christus und ließ dementsprechend noch 7000 Jahre brandenburger Vorgeschichte offen. Wir als Erwachsene haben auch die restlichen 7000 Jahre genossen und das lag nicht nur an der Darbeitung der Exponate, sondern auch an dem extrem zuvorkommenden Museumspersonal.

Bereits beim Eintritt wurden wir sehr freundlich willkommen geheißen und unser Sohn wurde während des Aufenthalts mit Fragen und lieben Kommentaren geradezu bedeckt. Es gipfelte in der Überreichung eines Ausmalbildes “Ritterburg” im Format A3. Im Slawensaal wurde uns der gesamte Saal einmal kurz durch den zuständigen Museumswärter erklärt – und wzar nicht nur uns, sondern jedem Besucher, der dort eintrat. Wir hatten ständig das Gefühl, man freue sich dass wir da seien und wir seien wirklich geschätzte Gäste. Und so ein Gefühl trägt natürlich auch dazu bei, sich sehr wohl zu fühlen!

Besonderer Höhepunkt war durchaus das Stratorama, das man im Internet ansehen kann (Fotografieren ist im Museum verboten). Die tolle didaktische Darstellung einer Siedlungsabfolge war schön gemacht und äußerst detailreich. Sicherlich ein Höhepunkt für viele Schülerführungen! Außerdem fiel mir angenehm auf, dass man im Museum wirklich großartige Repliken prähistorischer Keramikgefäße und Schmuck erstehen konnte, ein nicht selbstverständliches Detail. Auch die Buchauswahl war überraschend groß und v.a. auf Archäologen gemünzt.

Deutsch: Das "Stratorama" ist ein 4x...

Deutsch: Das “Stratorama” ist ein 4×6 m großes Erdschichtenmodell aus Styropor und Styrodur. Es zeigt einen idealen Grabungsschnitt und stellt somit Befunde der verschiedensten Erdschichten dar. (Photo credit: Wikipedia)

Einziger Kritikpunkt meinerseits war: das gesamte Museum, auch die Audioguides, sind auf Deutsch ausgestattet. Es gibt keine englische Webseite, keine englischen Beschriftungen, keine englischsprachigen Informationstafeln. Das fand ich in einem völlig neu konzipierten Museum der Landesliga schon etwas seltsam. Immerhin hatten wir in Brandenburg/Havel auch ausländische Gäste auf den Straßen gesehen, die nicht deutschsprachig waren. Was machen die dann, wenn sie ins Landesmuseum möchten?

Ansonsten aber kann man eigentlich nur eines zu diesem Museum sagen: es ist wunderbar gestaltet und multimedial bestens ausgestattet. Man sollte wirklich viel Zeit mitbringen, denn einfach nur durchlaufen macht keinen Spaß wenn man keine Zeit hat, wenigstens einige der Angebote auch in Ruhe anzusehen.

ENGLISH VERSION

Our visit to Brandenburg/Havel began with the slavic village, but the next day we went to the Archaeological Museum Brandenburg because there was still time to spare. After visiting the website we thought that seeing the stratorama would be quite a thing and aside from a lot of spectacular objects there were many experimental archaeological activities, too, that were presented online. It all sounded good so we decided to take a look for ourselves.

I knew the museum from its previous location in a castle at Potsdam (have a look at the castle at the photo!) and after that I hadn’t bothered to inquire if it was still there or elsewhere. Well, now I know that the museum was transferred to the city of Brandenburg/Havel after having acquired about 15 million Euros from the European Union to accommodate everything in a former monastery, to create a new concept and a new exposition. Now everything is in place and you will see that everything is new and almost shining….

It was the “German Heritage Day”, which means that the entry was free on this day. Perfect! And better still, we got a free tour through the former monastery, and received every possible information about how everything had been restaurated and accommodated for the museum. After the tour, which had lasted about an hour, we were in need of a break at the café. We had son with us and he really deserved an ice cream for doing this tour with us which had been clearly designed for adults.

After our break we visited the exposition. The exhibition covers three floors and in every floor there are about 3 to 4 halls full with really wonderful and spectacular objects. Moreover, there are places to get audio information, to see videos about experimental archaeology or to experiment data and information on computer screens, scrolling through different possibilities and interacting with the data online. These options were not only interesting for us as adults, but also for our son and they helped to keep his attention focused when we reached the end of the ground floor exhibition. We were then reaching the middle Neolithic (about 4.900-4.500 BC) and had still 7000 years of regional history to go. With the audiovisual options that the museum offered we could go on visiting slowly while our son concentrated on the interactive sections of the exhibition. We enjoyed the visit very much, and this was not only due to the exhibition but also to the museum workers.

When we entered the museum we were greeted with emphasis and our son was showered with questions about who he was and if he liked to visit museums. That didn’t end in the entrance hall but went on and on as we proceeded through the different sections of the museum and culminated in a gift when we went outside again. At some points of the exhibition we were asked if we felt okay and if we had any questions, in other parts the museum workers just started to give us a short introduction to the exhibition. It was really unbelievable and was not only limited to us but we saw them do this with many of the visitors. In this way we felt welcome all the way through the exposition and beyond.

A special moment was the visit to the stratorama (have a look at the photo!), an artificial, detailed reconstruction of the archaeological layers which would form a stratigraphy in real life. Didactically speaking, this has to be one of the highlights of every children’s tour through the museum because it shows in a really simple way how archaeology, stratigraphy and the understanding of the deposition processes of artifacts and layers work.

After the visit itself, I was surprised by the quantity and quality of archaeological books that were available at the museum as well as the beautifully made replicas of prehistoric jewelry and ceramics that I haven’t found in that quality in any other museum up to this point.

My only critic after this wonderful experience would be the following: the museum, I think the the audio guides, too, the website – everything is only available in German. There are no informations in English. I found that intriguing because it’s a museum that represents the whole state of Brandenburg on a national level and has been recently designed. I would have expected to find English information included! Moreover, there were international guests in Brandenburg, we met them at the hotel and on the street. People that didn’t speak any German at all. What do they do when they visit the museum?

But anyway: that’s the only thing I didn’t understand. On all other levels, it was a wonderful visit to a beautifully designed museum with a lot of multimedia experiences as well. Please take your time when visiting, because you will like to spend some hours there!

Babelsberg Castle in 2006

Babelsberg Castle in 2006 (Photo credit: Wikipedia)

20131008-135448.jpg

20131008-135504.jpg

Advertisements


Leave a comment

Mein erstes Freilichtmuseum: Das Slawendorf in Brandenburg / Havel

P1120261

An einem sonnigen Herbstwochenende beschlossen wir, die eine Stunde von Berlin nach Brandenburg / Havel zu fahren um uns dort das Archäologische Landesmuseum und das Freilichtmuseum Slawendorf anzuschauen. Heute Teil 1: das Slawendorf.

Eigentlich stand das Slawendorf nur zufällig auf dem Plan, denn in Brandenburg nur so zwei Tage rumzuschlendern war uns doch etwas zu wenig. Was gibt es also noch? Gleich auf der Seite brandenburg.de wird das Slawendorf bei den Museen genannt. Ein Freilichtmuseum? Warum nicht! Das ist sicher auch etwas für Kinder, denn unser Fünfjähriger war auch dabei.

Am sonnigen Nachmittag liefen wir also los: das Slawendorf soll mitten in der Stadt auf einer Freifläche an der Havel liegen. Unser GPS leistete gute Dienste, denn gross ausgeschildert war es nicht. Gerade als es hiess: “In fünf Minuten sind Sie da!”, entdeckte ich ein Schild das nach links zeigte und angab: “Slawendorf 3 Minuten“. Wir liefen und liefen – vom Slawendorf sahen wir nur eine Palisade und Eingänge an denen stand: Hier kein Besuchereingang. Und wir waren nicht die Einzigen denen es so ging, denn am Ende fanden wir uns zu zehnt hilflos an einer Stelle der Palisade und niemand hatte einen Eingang entdecken können. Da Einlass aber nur von 13 bis 17 Uhr ist, und dann nur zur vollen Stunde, wurde es langsam etwas eng. Ein letzter Versuch brachte uns dann über einen riesigen Parkplatz an der Euthanasie-Gedenkstätte (die wir mit dem Kind ausgelassen haben) vorbei zum Slawendorf.

Drinnen empfing uns zunächst eine Art Mitelalteratmosphäre, mit Schenkwirt, Karren und Ähnlichem. Und eine freundliche Dame, die nach Sichtung unserer Gruppe bat, eine Kinderführung draus machen zu dürfen, denn es waren mehr Kinder als Erwachsene. Kein Problem, aber gerne! Zwar hatte ich heimlich ein bisschen gehofft, dass wir da alleine durchlaufen und alles erforschen könnten, aber warum nicht auch mal eine Führung ausprobieren! Und wie sich herausstellte, war die Führung eine sehr gute Idee.

Hinter dem Palisadenzaun erstreckte sich eine völlig andere Welt. Grubenhäuser und Häuser aus verschiedenen slawischen Siedlungsperioden, ein Rundling (slawisches Runddorf) und ein Gassendorf sowie eine slawische Handwerkersiedlung. Alle Häuser liebevoll nachgebaut und für – uns als Archäologen immens spannend – man hatte zum Beispiel auch wunderbar didaktisch etwas verschiedene Phasen der Verputzung einer Flechtzaunwand sichtbar gelassen. Verschiedene Häuser besassen verschiedene Böden, aus Bohlen, aus gestampftem Lehm. Sehr angenehm fand ich auch die Bepflanzung mit hauptsächlich archäologisch nachgewiesenen Pflanzen und Bäumen.

Jedes Haus war einem bestimmten Handwerk “gewidmet“, dem Bauern, dem Töpfer, dem Schmied etc. So erfuhren wir in jedem Haus etwas Anderes, wurden aber auch immer wieder auf die zeitlichen Besonderheiten der einzelnen Gebäude hingewiesen. Auch ein abgebranntes, überwuchertes Haus war zu sehen, es diente als Anschauungsmaterial für die Regeln der Slawengötter – und als Forschungsobjekt der Experimentellen Archäologie in Bezug auf die Überwucherung und den Zerfall eines slawischen Holzhauses unter freiem Himmel. Über das Thema Experimentelle Archäologie hätte ich gerne noch etwas mehr erfahren, aber – Kinderführung eben, da war nicht so viel Zeit für abstrakte Fragen. An einzelnen Tagen gibt es auch direkt die Bewohner der Häuser bei ihren Verrichtungen zu sehen, sicherlich auch sehr spannend. Als wir da waren, war aber gerade das gesamte Dorf leer. Verständlich, da sich das Museum hauptsächlich über Ehrenamtliche Helfer hält.

Die Führung war für Kinder und Erwachsene informativ und liebevoll gestaltet, die Möglichkeit fast alles anzufassen und zu beklettern war natürlich von grossem Vorteil für die Kinder, aber auch für uns. Spinnwirtel, Gefässe, Schwerter, Felle, alles war zu befühlen und so viel direkter erklärbar. Eine ganze Stunde wurde wir durch das Dorf geführt, das sich mir sicherlich auch nicht ohne Erklärungen so erschlossen hätte. Archäologe hin oder her, die deutsche Vorgeschichte ist nicht mein Gebiet und mein weniges Wissen hätte hier nicht weit gereicht.

Laut Google gibt es in Brandeburg und Mecklenburg-Vorpommern verschiedene Slawendörfer, eines ist sogar mit einem großen archäologischen Museum versehen. Viele führen das Wort “archäologisch” im Titel. Das in Brandenburg eher nicht, es entstand wohl (laut seiner Website) als Projekt der Arbeitsbeschaffung und scheint bis heute vor allem ehrenamtlich versorgt zu werden. Daher tragen auch verschiedene Angebote des Slawendorfes den Titel “Zeitreise Brandenburg” in der Überschrift. Verschiedenste “Erlebnis Geschichte”-Angebote rund um Brandenburg / Havel bringen den Besuchern Vergangenes näher – wenn auch auf eine, sagen wir mal, etwas vereinfachte Art vielleicht. Die Führung im Slawendorf war erfreulicherweise kaum vereinfacht, sondern schlicht nur kindgerecht.

Ein Fokus des Dorfes liegt darauf, auch touristische Aktivitäten anzubieten, vom Slawenmarkt bis zur nächtlichen Lichterführung, vom Familienfest auf dem zu mietenden Slawenboot bis zur Auszeit vom Alltags-Stress im nachgebauten Slawenhaus. Viele Möglichkeiten für das Dorf zusätzlich Geld zu verdienen und wirklich schöne Ideen! Ein Besuchermagnet scheint das Dorf jedoch (leider) nicht zu sein – wir waren 10, die nächste Gruppe 6 Personen. Da es aber mein erstes Freiluftmuseum war, weiß ich nicht wieviel Besucher sich sonst so auf einem Freiluftmuseum “herumtreiben”. Ich fand es jedenfalls wunderbar, auch und gerade durch die Abgeschiedenheit und relative Leere. Es gab einem die Möglichkeit, sich so ein wenig in ein slawisches Dorf hineinzuversetzen. Auch unser Sohn war begeistert, es war auf jeden Fall eine tolle Sache für ihn und er hat noch viel davon erzählt. Zwar ist er durch uns Archäologeneltern auch vorbereitet, aber auch für ihn gibt es natürlich spannende und weniger spannende archäologische Dinge. Das Freilichtmuseum war zusammen mit der liebevollen Kinderführung auf jeden Fall ein Highlight!

http://en.wikipedia.org/wiki/Rundling

ENGLISH VERSION

On a sunny autumn weekend we decided to drive to Brandenburg/Havel, a little city located about one hour from Berlin. Brandenburg offers the Regional Archaeological Museum of Brandenburg and an open air museum named “Slavic village”. Today we start with part I: the Slavic village.

The Slavic village had appeared on our list only by chance, because I wasn´t too sure how to spend two days in a little city like Brandenburg. Just sightseeing? That’s not enough, so what more does the internet offer us when visiting Brandenburg? Right on the main site of Brandenburg.de the Slavic village is introduced as a museum. An open air museum? I´ve never been to one, so why not! And surely this is also something children would like, so our five-year-old would have something out of this trip, too.

On a sunny afternoon we walked to the slavic village which is supposedly right at the center, too, to be found directly at the river Havel which flows through Brandenburg. Our GPS was doing us a good service but when we were only 5 minutes away, I saw a sign that read: “Slavic village: 3 minutes”. So we turned that way and kept on walking – without ever seeing the village. At some point we reached a palisade and entrances that read: NOT FOR PUBLIC USE”. So we went on and on and we were not the only ones searching for the entrance to the village. There were about 10 people gathered on a parking lot outside the village, looking for a way to get in. The fact that the village only opens from 1 to 5 pm and only accepts visitors in groups on the full hour didn’t help much, we had only 5 minutes left to get there. Giving it a last try, we found the entrance behind still another gigantic parking lot right beside the memorial to the euthanasia victims during Hitler´s reign (a memorial which we decided to skip because of our child).

Entering the site we were received by an slightly medieval atmosphere, complete with an innkeeper, cart and the like. And a really nice lady which greeted us and, after reviewing our group, asked us if we would mind if she made it a children´s tour as there were much more children than adults in our group. Well, that’s perfect with us! To be honest, I had hoped for a little more solitude, even a visit without a guide to have a look at everything, but why not doing a tour as well. And it turned out to be a wonderfully organized tour!

Passing the gate in the palisade, we entered a completely different world. Pit houses (semi subterranean houses) and houses from different periods of the Slavic population of Brandenburg were to be seen, all erected according to finds from different Slavic sites all over Brandenburg. They were located in the form of a Rundling (circular village) and a Slavic craftsmen settlement. All the houses had been rebuilt with much love for the details and were fascinating to us as archaeologists, as well as to the other visitors without any archaeological background. At some points, f.e., the walls had been left partly exposed so we could see the different stages of finishing a wattle and daub wall, or you could see different types of floors in the houses, made from stone, wood or mud. Very interesting was that the plants and trees at the site were mainly those which are also reportedly known to have grown in Brandenburg of the time of the slavs.

Every house had been dedicated to a different craft, so there was a house of the farmer, of the ceramist, of the blacksmith, etc. In every house we were told different details about everyday life, but at the same time we were told about the chronological differences of the different houses and how they related to the different periods of Slavic occupation in Brandenburg. There was also a burned down house which had been left for the experimental archaeologists to rot and to document the rotting process. Moreover, it served as a lesson about the rules of the Slavic gods. I would have liked to leran more about the experimental arcaheology section of the open air museum, but well – you have to pay your time to a children’s tour and there was not much time left for other (more adult) questions. On certain days the houses are populated by the craftsmen they represent and you may see them “in action”, baking bread, making pots, etc. When we were there, there was nobody around except us and the guide, but I thinkg that’s understandable in an open air museum that works mainly on a voluntarily basis.

The tour itself had been presented in an informative and loving way for children and adults, and included the possibility to enter the houses, climb them, to touch almost everything and experiment many facets oft he village in a very direct way. Swords, pots and the like – it could be touched and felt and was integrated into the tour as a moment of experimenting these almost forgotten sensations like the feeling of burned clay or a straw mattress. The tour lasted one hour and it was good to have been part of it. Many details would not have become clear to me, despite my archaeological background. If you´re not an expert on slvaic archaeology, you won´t grasp the chronological differences between one house and another.

According to Google, there are quite a lot of these slavic villages in Brandenburg and also the neighbor state of Mecklenburg-Vorpommern in the North. One of them even features a big archaeological museum associated with it. And many present the word “archaeological” in their title. The one in Brandenburg does not, it originated according to its website as a form of creating work in Brandenburg and seems to be maintained mainly be voluntary work. Many of the activities offered at the village are bound to a site named “Zeitreise Brandenburg” (time travel Brandenburg) and include a lot of activities presenting the (pre)history of Brandenburg in a, lets say, slightly simplified way.

One focus of the village lies on touristical activities like a Slavic market, a night-time tour, family feasts on the Slavic boats on the river Havel or even a break from everyday stress having a vacation in a Slavic house. Many possibilities to make some money – although judging form our experience there don´t seem to be too many visitors at the village. Well, it was my first open air museum, so maybe a group of 6-10 people is a rather good average but I am lacking comparisons with other museums. We really liked it, especially for the fascinating atmosphere and quiet it dissipated. A wonderful occasion to dive into a past moment. Our son was truly fascinated and talked about it a lot. Although he is already prepared by us for the fascination of archaeology, this was clearly a highlight for him as well, especially with the children´s tour!