Sprache der Dinge – Language of Things

Materialität, Realität und Konfliktivität in Museologie, Archäologie und anderen dinglichen Wissenschaften / Materiality, reality and conflictivity in museology, archaeology and other material sciences


Leave a comment

E-Learning and Digital Culture #edcmooc : finishing week 3!

As the course is in English, pardon me if this post will be only available in English, as well.

Though I have been November-ill most of this week, I found some time in between to catch up with the videos and lectures of #edcmooc in this third week. It´s fascinating, because now we are on to something absolutely basic to humans: the question on how we define ourselves as humans and how this relates to the idea of digitally and its impacts on human being and society. After reading & watching the resources, including this great short film “They are made out of meat“, I was definitely wondering on the human – digital nature of our current world. It all depends on where your priority lies when you define something!

Surely, thats a question that comes up every so often when you notice that you are bound to the news on twitter, blogs, etc. When you realize that a smartphone has become a real part of your life, creating networks of persons (well, what persons? real persons? avatars?), well lets say “beings” that are becoming part of your life, that in a certain way you trust in the fact that they are THERE (out there, in any case). So: is this a new level of being human? I haven’t read enough on the subject to revise any theories that may exist, its just that I feel something is changing. Our social life is increasingly immersed in others than the actual “real” spheres of life: meeting in person, speaking (life or on telephone). There are other ways to be inside a peer group and they are virtual.

Now, I have often been asked by older family members if I don’t feel that I am depended on my smartphone. And on the internet. And I have to say that: YES, I have become dependent on it. And with developing this dependency I have learnt to be able to cope with it, balance it, give it the room it needs. And to create and maintain OTHER rooms of relationships as well! Is dependency on new social groups bad or good? Or is it just a new form of interaction? Just as books were considered to be sickening to people who read too much, or TV for people who watch it for hours? And isn’t this all about how we deal with it? It helped me a lot to see historic approaches to “what is human” from antiquity onwards, because it shows you that the integration of new traits in our perception of humanity is a changing and slow process.

It seems to me that we are, right now, in an age where many of us are divided between the people that are online and offline present – and the ones that don’t use online social resources but have a rather pragmatic, informational approach to the use of the internet and digital possibilities. I still can’t see where the Digital Natives fit in, but I hope to find out as my child grows up.

Anyway, being immersed in the sphere of Moocs, constant twitter messages, emails and the like, I cannot help but feel that this is and will become a really big part of our future. We will be immersed in digital life & we will have to come terms with it in order to create a healthy relationship with it.

Personally, I see humanity mainly as the ability and the wish to belong to a social group (or various). This may be a very simplistic definition, but its what for me characterizes a human being in the foremost sense. Any other human elements as well as a critic approach to this wish of belonging, in my opinion, stem from it. In this sense, immersing oneself in new social groups in a digital world is just a logical next step from where we are right now. This blog is just one example of changing the “real” world employing digital means. Creating new networks & reaching out to new people, present in this new space of digitalis. (Guy from Guy Cowleys Blog put my feelings into an image, that can be seen here!)

Extending our space into a digital one is maybe also a logical development when in the “real” world we don’t have nothing left to discover. OUr geography has been out mapped 100 years ago and what is left is outer space – and digital space. I sometimes tend to see digital space like a new land, where you may get lost, encounter wonderful places, adventures and perils. its these human feelings that have remained the same, and we set about this new continent of Digital-Land. Digital Immigrants and Digital Natives are just words that are in line with these feelings.

Sprachederdinge blog #edcmooc

Sprachederdinge blog #edcmooc


Leave a comment

E-Learning & Digital Cultures #edcmooc : we´re right into week 2!

I tried to take this Mooc “E-Learning and Digital Cultures” on Coursera before, but hadn’t got the time to finish. Its quite different from other Moocs I´ve taken so far because it´s more independent. You´ve to read some resources, but there are only a few video lectures and you´re rather on your own to think, connect with other people and think again.

In a way, it requires more energy although not more time. The first block of the MOOC is on Utopias and Dystopias, making you think about the future of the digital world. Is it good, bad, indifferent? These days, I thought a lot about this because I became acutely aware of how many people are out there without access to social media that I am using rather frequently. Its because they don’t feel the need to use them, but rather use the email/letter/telephone way. So, the first two weeks of the MOOC are hitting bottom with me right now. And even more when you have a look at the videos that are part of the thinking process: pure & thoughtful reflections of our ideas on the digital age – right now and in the future.

Moreover, when today I registered for Re:publica 2015. And thinking of setting something up (a panel? a session? a paper?) I found it rather distressing to realize how few people in my surrounding are into this digital spaces of expressing oneself and feeling that theres a relevance to it. So, this time #edcmooc might have a better chance of surviving my precious spare time and being thought through!

Exhibition at shopping malls: "25 years of the Fall of the Berlin Wall", Potsdamer Platz Arkaden


Leave a comment

Der Teufel ist unter uns? Ausstellungen in Einkaufszentren / OMG!!!! Exhibitions in Shopping malls.

Exhibition at shopping malls: "25 years of the Fall of the Berlin Wall", Potsdamer Platz Arkaden

Exhibition at shopping malls: “25 years of the Fall of the Berlin Wall”, Potsdamer Platz Arkaden

Wenn man manchen Museums- und Vermittlungsmitarbeitern so zuhört, könnte man glauben, einen Teufel gäbe es wirklich. Er ist so böse, dass manche Mitarbeiter sogar an Kündigung denken, wenn er auftaucht, damit sie nicht in Kontakt mit ihm kommen. Der Teufel heißt: Ausstellungen in Einkaufszentren. Natürlich gibts es auch andere Museumsmitarbeiter, die das Ganze etwas differenzierter sehen, aber die Einstellung, dass eine Ausstellung in einem Einkaufszentrum eine fiese Sache sei – die ist mir trotzdem schon öfter begegnet. Und ich frage mich: warum eigentlich?

Viele Menschen, die ich damit habe umgehen sehen, rümpfen (heimlich oder ganz offen) die Nase über diese Ausstellungen zu allen möglichen Themen in Shoppingmalls in aller Welt. Meist geht es um die negative Besetzung von Konsum & Konsumismus, die als entgegengesetzt der Hochkultur (aka: Museum) verstanden wird. Ich selbst habe von thematisch völlig vom Shoppingcenter losgelösten Ausstellungen über die Europäische Raumfahrtbehörde (ESA)  und Ausstellungen über Trekking-Erfahrungen im Outdoor-Laden schon einiges gesehen. Und das Internet sagt mir, dass auch ganze Kunstausstellungen zum Teil in Shoppingcenter verlagert werden, vor allem im asiatischen Raum.

This slideshow requires JavaScript.

Nachbarschafts-Einbindung ist momentan ja eine große Sache. Seit das Thema der Partizipation nach Deutschland geschwappt ist und seitdem Kultur zeitgleich immer weniger finanziert wird, ist das Thema nicht mehr nur eine  Nische für engagierte Menschen, die finden dass Kultur für alle dasein sollte und in die breite Masse kommen sollte. Sondern das Thema “Nachbarschaft”, “Kiez”, u.a. werden als Marketing-Tool genutzt, das größere Besucherzahlen bringen soll; Interesse für die eigene Sache, am Ende also: mehr Geld. Allerdings ist es eine Sache, sich so etwas auf die Fahnen zu schreiben, ein andere ist es nämlich das Ganze auch umzusetzen. Ein Beispiel aus der zeitgenössischen Musik-Szene: das Konzerthausorchester Berlin hat groß angekündigt: Kiezkonzerte! zu machen. Diese finden jedoch, wie sich nach der großen Plakataktion zeigte, nicht etwas tatsächlich in den ablegenen Orten der Kieze der Hauptstadt statt, sondern eher in sehr eleganten, extrem sorgfältig und kulturell gepflegten Orten wie dem BodeMuseum, dem meCollectorsRoom und anderen Spielstätten. Da fragt man sich dann doch, was das “kiezige”, urtümliche, volksnahe daran sein soll, was ja durch das Wort “Kiezkonzert” nahegelegt wurde.

Ähnlich also im Ausstellungsbetrieb. Seitdem es en vogue ist, das Publikum in Ausstellungen stärker einzubinden, sie auf vielfältige Form anders konsumieren und in geringerem Masse auch partizipieren zu lassen, seitdem scheinen sich auch Ausstellungen an anderen Orten als dem klassischen Museum stärker durchzusetzen. Zum großen Teil werden diese Ausstellungen dafür veranstaltet, eine bestimmte Institution dem Publikum auf leichte Art vorzustellen und näherzubringen. Sei es die ESA, wie oben erwähnt, die in den berliner Potsdamer Platz Arkaden aufbaute, oder eben eine Fotoausstellung in der Philharmonie zum Thema “Gustav Mahler” – man möchte sich präsentieren. Und da eine Ausstellung in der Philharmonie immer nur die antrifft, die diesen Hort der Hochkultur sowieso schon betreten haben, bieten sich Einkaufszentren doch an um wirklich eine breite Masse im eher entspannten (?) Wochenend-Shopping anzusprechen.

Wiederum in den Potsdamer Platz-Arkaden im Zentrum Berlins lief im Oktober 2014 eine Ausstellung zum Thema 25 Jahre Mauerfall, die auf wunderbare Weise einmal aufzeigt was da alles so drinsteckt.

1. Bleib bekannt! Hier wählte man ein Thema, das in Berlin sowieso überall aufkommt UND das zudem am Potsdamer Platz auch noch wegen des Geistes de Ortes geographisch nahe liegt: die Berliner Mauer verlief nur ungefähr 100 Meter von den Arkaden entfernt. Außerdem bietet es sich zusätzlich noch wegen des Jubiläums des Mauerfalls an. Mehr geht eigentlich nicht!

2. Sei PLASTISCH! Vom Trabbi bis zum Mauersegment, vom Stacheldraht bis zum Kostüm von Udo Lindenberg (Ich sage nur: “Sonderzug nach Pankow“) war alles original da. Womit wir auch schon beim zweiten Punkt wären:

3. Sponsoren! Hier sponsort das ebenfalls am Potsdamer Platz gelegene Musical-Theater die Ausstellung mit, weil sie nämlich seit Jahr & Tag das Musical “Hinterm Horizont” spielen, passenderweise mit Musik von Udo Lindenberg & dem Thema “Deutsche Teilung”. Passt also! Und die dezenten Hinweisschildchen neben den Vitrinen á la: “Hier entlang zum Musical-Theater” fallen auch nur minimal auf. Zum Thema Udo Lindenberg & Sonderzug nach Pankow hab ich hier schon mal was gesagt, meine Meinung über diesen angeblichen”Song der Revolution von 1989″ hat sich nicht geändert. Deshalb hier nochmal gerne der Link zu einem Video der DDR-Band Sandow: “Born in GDR”.

4. Bleib einfach! Die Texte in der Ausstellung sind kurz. Und: die Sätze sind SUPER kurz. Hauptsätze. Hauptsätze. Hauptsätze. Möglichst nicht über 8 Wörter. Selbstverständlich in Deutsch & Englisch, das Publikum, das hier einkauft ist international.

5. Wiedererkennungswert! Man setzt auf Altbekanntes und erzählt dann “Die Geschichte dahinter“. Beispiel etwa: die Geschichte des berühmten Fotos des Soldaten, der über den Stacheldraht springt, ikonenhaft in ganz Berlin immer wieder genutzt, um “Die Deutsche Teilung” zu illustrieren.

6. Keine Aufreger! Der Aufbau folgte schön dem chronologischen Aufbau, also 1961 – 1989. Und die Texte, Fotos, etc. boten jetzt auch nix Bahnbrechendes, sondern eher das was man sowieso in den Medien kennt. Erfreulicherweise wurde aber tendenziöse Dinge (siehe die Besprechung der Erinnerungsstelen in Berlin!) unterbleiben. Danke dafür!

Prinzipiell finden sich hier also relativ viele Dinge vereint, die für diese Ausstellungen typisch sind: Wiedererkennungswert, populäres Thema. Einfach verständliche Darstellung & Betextung. Alles in allem finde ich, dass Ausstellungen in Shopping Centren generell eine nette Art sind, Dingem, Themen, Institutionen, anzureißen. Warum nicht? Es macht Lust auf mehr, für mich jedenfalls. Den anderen Besucher interessiert vielleicht einfach die unterhaltsame Art der Darstellung. Natürlich reden wir hier nicht von den großen, komplexen Themen. Andererseits habe ich das Gefühl dass die auch in großen etablierten Museen häufig nicht unbedingt auf der Agenda stehen. Also: Warum dann nicht eben doch eine Ausstellung im Shopping-Zentrum?! Es ist ein Anfang, sich selber nach draußen zu begeben um Menschen zu begeben, die sonst nämlich nicht ins Museum kommen! Und zwar nicht, indem man in eher elitären Orten eines Kiezes auftritt sondern eben wirklich da, wo die Leute hingehen.

Übrigens ein interessanter kurzer Text zum Weiterlesen:

Heumann, E., 2007: The Potential of Museum Learning – The Essential Museum. In Lord, B. (Hrsg): The Manual of Museum Learning. Altamira Press.

Und, zum Thema “Welche Besucher kommen denn so in ein Museum & warum?”: 

Graf, B. & Noschka-Roos, A., 2009. Stichwort: Lernen im Museum. Oder: eine Kamerafahrt mit der Besucherforschung. ZfE 12: 7-27.

This slideshow requires JavaScript.

ENGLISH VERSION

When you are listening to some people working in the museum and education sphere, there seems to be a devil among us. He is so evil that some people even consider to resign so that they won´t get in contact with him. The devil is called: Exhibitions in shopping malls. Of course, there are others that have a more differentiated view on this topic but I’ve met many people now that seem to believe that an exhibition in a shopping mall is something evil. And I have asked myself ever since: why is this?

The people I have asked about this are not content with the connection between museums and shopping malls all over the world. Mostly, this is because of the relationship between consumerism as opposed to the perceived “High Culture” of the museum. Considering my own experience I have seen anything ranging thematically autonomous exhibitions of the ESA (European Space Agency) in a shopping mall up to expositions on outdoor experiences in outdoor- shops with a high level of coincidence between the articles on sale and the exposition. And the internet tells me that whole art exhibitions have been moved to shopping malls, mainly in Asia.

Including a neighborhood-concept in cultural institutions is the new current in Germany, since the term of „participation“ is making deeper impact here. And since culture has been less financed every year. Culture is not anymore only for people engaged in High Culture but it should embrace everybody and encounter the masses on the street (or elsewhere). So “Neighborhood” is a new marketing tool that is being employed to get more visitors, which means heightened interest from the population, and in the end: more money. But its one thing to tell everybody that you´re doing the neighborhood-thing and another to have it actually hit the street. Street Credibility is not so easy to come by! A recent example is the Konzerthausorchester Berlin, which claimed to be going “Into the Neighborhoods” doing concerts there. But when you look up where the concerts actually take place than its at really High Culture-locations (e.g. museums!) and not in the parts of the neighborhoods where high culture never gets. May I question what the neighborhood element is, then? If you’re promising neighborhood than I am expecting neighborhood.

So, the same thing happens in the museums & the exhibitions. Since its en vogue to include the public in the exhibitions, to change the form of exhibition “consumption” and (in a lesser percentage) to have people participate, since this date there seems to be a rise in exhibitions at places that are not museums. In many cases these exhibitions aim at presenting a institution to a broader public – as in the case of ESA or the presentation of a photo exhibition at the Philharmonie Berlin concerning the philharmony and its most famous conductors. But as an exhibition at the philharmonie is public only to the people that already from part of a group that consumes culture in a (presumably) regular basis: why not use shopping malls as a platform to encounter people during their shopping trip on weekends?

As an example, I would like to present an exhibition I have recently seen (may I say „visited“?) at the Potsdamer Platz Arkaden, one of the main shopping malls at Berlin. This exposition, called 25 years of the fall of the Berlin Wallshowed what these exhibitions are about.

  • Be familiar! In my example, the curators chose a topic that is present everywhere at Berlin and additionally its super present at Potsdamer Platz where the Berlin Wall stood, only some meters away from what is now the Shopping Mall. And there was the 25th anniversary of the Fall of the Berlin Wall. So, there’s almost nothing that could be more inviting than this topic.
  • Be Vivid! From the famous Trabbi-car up to the original part of the Wall, from barbed wire to the original costume of Udo Lindenberg (a famous Berlin singer of the 1980ies) – everything was an original. Which leads us to point nr. 3:

 

  • Sponsors! In my example, the musical theater Potsdamer Platz is sponsoring the exhibition. And that’s because they are offering a musical called “Behind the horizon” with music by Udo Lindenberg and the topic of the Berlin Wall. So: it fits! And there are very discreet labels at the exhibition indicating the way to the musical theater in case anybody wants to go to the musical after having seen the exhibition.

 

  • Stay simple! The texts at the Exhibition are short. And the sentences are super short. Main clause. Main clause. Main clause. And no more than 8 words per sentence. Of course, the information is offered in German and English because the shoppers have international backgrounds.

 

  • Recognition Value! Choose something everybody knows and then tell “The Story behind it”. Here it was the famous photo of a young East Berlin soldier jumping the Berlin Wall when it was still nothing more than barbed wire. The photo became an icon of the German separation and is used to illustrate history.

 

  • Don’t disturb anybody! The presentation followed the chronological link of the events from 1961 – 1989. And the texts and photos didn’t offer anything disturbing, new or something to make you think. It was a repetition of the things we already know. What’s positive: there were no tendentious statements, either (as I have described here). Thanks’ a lot!

Generally, the exhibition represents many things that can be considered typical for this genre of expositions: recognition value, popular topics, simple presentation and texts and a lot of original artifacts. So, after all it seems to me that exhibitions in shopping malls are quite successful when it comes to presenting a topic to a general public! Sure, these are no detailed presentations, but it encourages anybody to learn more about something – and some may just be attracted by the easy way of presentation. No, these are not the big, complex topics. But, really, sometimes it seems to me that these are not on the agenda of big museums, either. And if this is the case: then why not do something at the shopping mall? It’s a start, and its something where museums can go outside their buildings to meet people that don’t usually attend museums. And if you want to do this, then you shouldn’t go to the High Culture places of your neighborhood but where the people are!


Leave a comment

Meaningful Heritage – Podiumsdiskussion im Auswärtigen Amt, 15.10.2014

"Meaningful heritage" Podiumsdiskussion SprachederDinge blog

“Meaningful heritage” Podiumsdiskussion SprachederDinge blog

Ich hatte es ja kurzfristig angekündigt & ich war dann auch da. Bei der Podiumsdiskussion “Meaningful Heritgae – New Challenges for Cultural Policy“. Um ein bisschen vorbereitet zu sein auf dieses sehr spannende Thema und die beteiligten Personen, lud ich mir erstmal den verlinkten PDF des DAI herunter: die Sonderausgabe von “Archäologie Weltweit” zum gleichen Thema. Da ging es viel darum, dass Archäologie identitätsstiftend sei, dass archäologische Stätten Tourismus- und Wirtschaftsfaktoren seien und dass Raubgrabungen und Schmuggel  von archäologischen Objekten zum Verlust von Identität für die gesamte Weltbevölkerung etc. führe. Soweit, sogut, aber eben auch so allgemein. Das Heft richtet sich an Menschen die sich noch nicht groß mit Thema beschäftigt haben und einen Einblick brauchen. Den bekommt man auch mit dem Sonderheftchen. Allerdings ist es auch so mit großen Photos und kleinen Texten vollgestopft dass eine größere Linie oder Argumentation nicht wirklich erkennbar wird. Irgendwie kommt hier alles zusammen – aber nicht differenziert, sondern eben auf 8-10 Zeilen zusammengefasst und dem Leser hübsch illustriert.

Eine etwas weiter gefasste Recherche ergab, dass die Podiumsdiskussion im Rahmen eines Kongresses stand, nämlich die “2nd international Conference of Heritage Conservation & Site Management“, auch betitelt: “Past Imperfect. Communicating the Fragment & Incomplete”. Hier der Trailer auf Youtube von Prof.Dr. Leo Schmidt. der veranstaltenden Universität.

Diese Konferenz wiederum gehörte offensichtlich vor allem zu einem zwischen Ägypten & Deutschland aufgegliederten internationalen Studiengang (Joint Master Studiengang) namens “Heritage Conservation & Site Management” der Universitäten Senftenberg-Cottbus & der Helwan-University Kairo, gefördert vom DAAD, dem DAI und dem Auswärtigen Amt. Aha. Das erklärt einiges, z.B. die Grußworte die am Beginn der Veranstaltung standen:

  1. von Prof. Dr. Leo Schmidt, Universität Cottbus-Senftenberg
  2. der Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Prof. Dr. Maria Böhmer,
  3. der Präsidentin des DAAD, Prof. Dr. Margaret Wintermantel,
  4. Kulturattachés der Ägyptischen Botschaft, dessen Namen ich leider nicht richtig verstanden habe,

die sich allesamt hauptsächlich auf die wunderbare Einrichtung, Finanzierung & Relevanz dieses Studienganges bezogen und nur teilweise auf die angekündigte Podiumsdiskussion und deren Thema.

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich nach den 40-minütigen, eher politisch und unverbindlich gehaltenen Grußworten gehofft hatte, dass jetzt noch was Entscheidendes geschieht. Denn bis dahin waren es eben schöne Grußworte gewesen, die aber nicht mehr taten als eben das Übliche zum Thema Heritage noch einmal zu nennen, den gegründeten Studiengang zu loben & zu preisen und die Hoffnung auszusprechen, dass es in der Diskussion dann spannend würde. Das hoffte ich auch.

Die Diskussion selber war die Zusammenfassung eines 3stündigen Expertengespräches von Vertretern deutscher Kulturinstitutionen zum Thema Heritage, Kulturerhalt & Außenpolitik, und wurde moderiert von der Präsidentin des DAI, Frau Prof. Dr. Friederike Fless, ihres Zeichens ja Vertreterin einer internationalen, auch diplomatischen Archäologie. Bis zum Schluss ist mir nicht ganz klar geworden, ob die Veranstaltung sich nun eher dem Kongress verpflichtet fühlte, oder eher dem “Außenpolitik Weiter Denken” des Auswärtigen Amtes. Und das spiegelte sich auch in der Diskussion, oder eher, korrekt gesagt, der Zusammenfassung des Expertengespräches.

Auf dem Podium saßen:

Prof. Dr. Ingrid Scheurmann, für das Thema Denkmalvermittlung,

Prof. Refai, Hewan Universität Kairo,

Prof. Dr. Knaut.

Grob zusammengefasst ging es darum, dass man Denkmalschutz im Ausland verankern & verbreitern möchte und dass deutsche Kompetenzen auf dem Gebiet Denkmalschutz & -erhalt v.a. im arabischen Raum sehr gefragt wären. Die Frage stellte sich dann eben, wie man diese Kompetenzen in Deutschland ausbauen & dann “exportieren” könne. Ich wartete die ganze Zeit darauf, dass es mal um grundlegendere Fragen ginge wie: Wer will denn den Denkmalerhalt? Und warum? Welche Probleme stellen sich? Warum ist es eben “Meaningful Heritage” oder von mir aus auch (Thema der Konferenz): “Past Imperfect“? Diese Fragen waren aber wohl nicht Thema der voran gegangenen Expertenrunde gewesen, denn sie kamen nicht. Es scheint eher in die außenpolitische Richtung gegangen zu sein, denn stattdessen wurde darüber gesprochen wie deutsche Universitäten kleinere Fächer schließen, wie man sich vernetzen kann & soll und warum es eine Denkmalvermittlung geben sollte.

Am Spannendsten & Lebendigsten waren die Worte von Frau Prof. Dr. Scheurmann, die für eine starke Vermittlungsposition der Denkmalpflege und der Denkmalvermittlung eintrat, da nur diese Punkte dafür garantieren dass unsere Gesellschaft weiß, warum man sich hier engagieren sollte & warum das ein relevantes Thema ist.

Eher unspannend dagegen die Aussagen, dass es eben diesen tollen neuen Studiengang gäbe, der eine Lücke in der Versorgung mit Denkmalpflegern & ausgebildeten Museumsmitarbeitern im Nahen Osten stopfen kann. Dass es diese Lücke gibt, ist sicher unbestritten, wichtig wäre doch aber zu fragen: Wer im Nahen Osten hat denn das Mitspracherecht zum Thema Denkmäler? Warum? Wer engagiert sich da? Raubgrabung ist schlimm, aber warum passieren denn Raubgrabungen & Schmuggel? Und was passiert denn, wenn deutsche Bildungspolitiker immer mehr kleine Fächer schließen und die so geschätzte deutsche Kompetenz auf diesem Feld einfach unter den Tisch fällt, weil wir nämlich niemanden mehr ausbilden? Immerhin waren wir hier im Auswärtigen Amt, einem Zentrum deutscher Politik, die ja durchaus mit diesen Entwicklungen zu tun hat! Empfehlung der Sprecher: vernetzt euch. Super. Sicher ist das eine Möglichkeit – die Stimme mal zu erheben und DAGEGEN zu sprechen wäre aber auch eine gewesen. Dann sitzt mal allerdings wohl nicht in so einer Podiumsdiskussion…

So blieb das Ganze am Ende eher eine Werbeveranstaltung für den sicherlich sehr schönen Studiengang “Heritage Conservation & Site Management” bzw. eine Plattform für die fördernden Institutionen & politischen Personen. Schade eigentlich, und v.a. schade, dass der Titel soviel mehr versprochen hatte. Aber, wie es mehrere Freunde hinterher sagten: Wenn man ins Auswärtige Amt geht, kann man ja davon ausgehen dass es nicht wirklich kontrovers wird! Da haben sie leider recht.

 


Leave a comment

INKA: Könige der Anden im Lindenmuseum Stuttgart. /INCA: Kings of the Andes at Lindenmuseum, Stuttgart.

INKA Könige der Andes Sprache der Dinge blog

INKA Könige der Andes Sprache der Dinge blog

Zugegeben, die Ausstellung “INKA – Könige der Anden” in Stuttgart endete am 15.3.2014 – jetzt ist schon äääähh….. Oktober 2014. Woran man sieht wielange Dinge manchmal im Blog liegenbleiben, aus Zeitmangel. Trotzdem möchte ich diese Ausstellung noch einmal besprechen. Erstens ist sie bis zum November 2014 noch in Rosenheim zu sehen und zweitens kamen da bei mir einige Gedanken auf, die ich hier dann doch noch teilen möchte.

Beworben wurde diese Ausstellung als “einmalig”, “die größte in Europa“, sie war eine Landesausstellung des Landes Baden-Württemberg und entstammte dem renommierten Lindenmuseum. Und da das Thema tatsächlich mein Thema ist, war klar, dass ich sie sehen wollte. Und als allererstes fand ich dazu den Kuratoren-Ausstellungstrailer auf Youtube. Ganz sicher bin ich dem Thema Inka persönlich involviert und nicht ganz objektiv, aber im Großen und Ganzen liegt mir einfach am Herzen dass man vermittelt warum Archäologie gesellschaftliche Relevanz besitzt. Warum so eine riesige (aka: auch teure) Ausstellung gesellschaftlich Sinn macht, mal ganz abgesehen von der Schönheit der Objekte und dem Abenteuerfaktor Archäologie.

Der Kuratorentrailer bot vor allem eins: Die Indiana-Jonesierung der Archäologie. Man sei “in die Magazine hinabgestiegen und habe dort staubige Kisten gefunden“. In denen hätte man “unglaubliche Objekte entdeckt”, die man nun in der Ausstellung sehen kann. Undsoweiter. Aha. Ich verstehe die Faszination der Objekte im Depot. Auch ich bekomme zugegebenermaßen schwitzige Hände wenn ich mit archäologischen Objekten arbeite – einfach vor positiver Aufregung. Es ist also durchaus schön, dass man da Objekte entdecken kann – aber welche Bedeutung haben die Objekte denn für uns heute? Was zeigen sie uns, wie verbinden sie uns und die Inka miteinander?
Die Inka waren einer der größten “Staaten” auf amerikanischem Boden vor der Ankunft der Spanier. Ihre durchaus als kolonialistisch zu bezeichnende Eroberungspolitik führte bei den unterworfenen Gruppen zu ganz unterschiedlichen Reaktionen, von Gewalt und Gegengewalt inklusive kompletter Umsiedlung ethnischer Gruppen und Ausrottung, bis zur Aneigung inkaischer Kultur als Ausdruck der Anpassung und, besonders spannend, die Aneignung bestimmter inkaischerKulturelemente zur Verfolgung eigener Gruppeninteressen unter und NACH der inkaischen Herrschaft – also schon zur Zeit der spanischen Eroberung und daran anschließend auch der spanischen Herrschaft. Die Inka und ihr Dunstkreis bieten also reichlich Anknüpfungspunkte für sehr moderne, globalisierte Konzepte und Ideen in unserer eigenen Gesellschaft. Um die ging es jedoch weder in dem Trailer noch in der Ausstellung. Der Titel ist Programm, denn “Könige der Anden” könnte auch anders sein, wenn der Fokus der Austellung anders wäre. “Die andinen Kolonisatoren” etwa, oder: “Heimat & Provinz” oder was auch immer. Aber Könige bedeutet eben auch: Herrschaft. Elite. Und elitäre Objekte – und genau das gibts ja dann auch zu sehen.

Denn die Ausstellung präsentiert hauptsächlich einen schön gemachten, mit wunderbaren Objekten ausgestatteten Überblick über die Kultur der Inka: wo kamen sie her, wie lebten sie, wie eroberten sie andere Gebiete, wie starben sie. Gold, Textilien, Keramik, Bilder. Schöne Fotos andiner Landschaften. Aha-Effekte wenn man lernt dass die Kartoffel aus den Anden stammt. Wer Ausstellungen besucht, vergleicht sich ja oft unwillkürlich mit den dargestellten Gruppen oder Objekten. Vor allem Dinge der Alltagskultur führen automatisch zu Vergleichen. “Die waren weiter entwickelt als andere in Brasilien, die Inka!” oder, bei Mumienbündeln:  “Da sind doch Tote drin! Wir tun unsre einfach in die Erde und die konservieren die!” – so in diesem Sinne waren etwa Kommentare in der Ausstellung.Für Kinder gab es einen kleinen Raum zum Spielen und ansonsten vieles zum Staunen: die Nachbildung einer Inka-Mumie auf einer Sänfte etwa. Und viel viel Gold. Wie man sich das eben so vorstellt, so spektakulär und hübsch …. so war es dann auch. Keine Überraschungen, es sei denn man zählt Schönheit als Überraschung.

Über Synkretismus, Aneignung, politische Nutzung von Objekten ging es nur im letzten Teil, in dem die spanische Kolonialisierung im Vordergrund stand. Wie brachte die Gruppe der Inka als Ethnie sich hier ein? Welche Konflikte entstanden? Wie wurden diese materiell umgesetzt und dargestellt? Diese Themen hätte ich mir definitiv auch für die vorspanische Zeit gewünscht denn hier wirkt es als wäre das eine Sache die erst bei Ankunft der Europäer auftritt. Aber auch die Zeit vor den Spaniern war geprägt von der Verhandlung von Machtstrukturen und Synkretismus. Und: das sind Themen die uns heute in unserer globalisierten Welt absolut betreffen. So wie es war, blieb die große Konfliktivität und Aktualität inkaischer Kultur auf der Strecke. Konfliktivität, die sich (wie etwa in den Videofilmchen am Ende der Ausstellung sichtbar) bis in die öffentliche Perzeption der Andenstaaten heute durchzieht, eine unglaubliche Aktualität!

Ganz am Ende, kurz vor dem Verlassen der Ausstellung, da gab es auch so etwas wie Relevanz: nämlich was die Inka den Menschen in den Anden heute bedeuten. Als Vorfahren, als Erbe, als Name, als Kultur. Da war alles dabei, vom Landarbeiter bis zur deutschen Restaurantbesitzerin. Ein ganzes Spektrum von Meinungen. Als Filmformat dargeboten, zog es unglaublich viele Besucher in den Bann, man saß endlos auf Bänken. Und schaute den Kurzinterviews zu. Hier schien auf was wirklich die Bedeutung der Inka ist: nämlich ihr Name heute. Was verbinden die Menschen damit, wer identifiziert sich hiermit und warum? Die Inka sind etwas wie die “Vorfahren” der Peruaner von heuet geworden, zumindest im öffentlichen Bewusstsein. Aus genau dem gleichen Grund identifizieren sich etwa Bolivianer gerade NICHT mit den Inka sondern anderen vorspanischen Gruppierungen und verstehen die Inka häufig als eine Art frühe Kolonisatoren ihres heutigen Nationalstaates. Diese Art ganz konkreter Bedeutungen von Geschichte in der heutigen Zeit fehlen jedoch in der wunderschönen Ausstellung. Dabei wäre doch gerade das ein spannender, auf uns bezogener Aspekt: wie wirkt denn Geschichte auf uns? Ws ziehen wir darum wie instrumentalisieren wir sie? Und nicht nur die “anderen”?

Aber die Aktualität des Themas “Inka” wurde bis auf die Kurzfilme nicht angesprochen. Das europäische Publikum erfährt hier Schönes, Spektakuläres, Informatives. Aber keine

Konflikte. Das ist auch bequem, und hübsch – und sehr sehr schade.

Literaturvorschläge:

Julien, C. & K. Nowack, 2007. Inka. Geschichte, Religion, Kultur. C.H. Beck Verlag.

Earle, R., 2007. The return of the Native. Indians & Myth-making in Spanish America (1810-1930). Duke University Press.

Malpass, M. & S. Alconini (Hrsg.), 2010. Distant provinces in the Inka Empire. Toward a deeper understanding of Inka Imperialism. University of Iowa Press.

Mendez, C., 1996. Incas Sí, Indios No: Notes on Peruvian Creole Nationalism and its contemporary crisis. Journal of Latin American Studies Vol. 28, No. 1, pp. 197-225.

 

1b Pacajes

 

 

 

 

 

 

ENGLISH VERSION

Okay, I admit that the exhibition „INCA – Kings of the Andes“ finished in march 2014 in Stuttgart, and now its already….. hm…. Well, October 2014. That shows how long some things stay in this blog without being published. But I would like to write about it, anyway. Because the exhibition can still be seen at Rosenheim until November 2014 and because it stirred thought that I have been harboring for some time, and I would like to share them, even after 7 months waiting to publish them.

The exhibition was marketed as “unique”, the “biggest in Europe” and it was an exhibition on a federal basis, meaning that it had an official impact. Hosted by the famous Lindenmuseum Stuttgart, “INCA” affected my very own investigations. This was MY topic and I was eager to see it. The first thing I found on the web concerning the exhibition was a trailer on YouTube, presenting an interview with the curators of the exhibition. And to be frank: I am NOT being objective on this exhibition because I am so involved in this subject of investigation that I just cant stay on the objective side. And by and large there are issues about archaeology that are important to me and these concern mainly the social relevance of archaeology. And why an enormous (and this means: costly, too) exhibition should focus on relevance as well, and not only on the beauty of the objects it presents and the “adventure of Archaeology”.

The trailer offered one thing, mainly: Archaeology as Indiana Jones. There are sentences like: “we went down to the depots and discovered dusty boxes”. In them, there were “found incredible objects” that can now be seen in the exhibition. Well. Aha. OK. I fully understand the fascination of objects ion the depot. And I admit of getting sweaty hands when working with archaeological objects because I am so excited to do this work. So, it´s great that you can “discover” objects there – but what´s the meaning of these objects for todays life? I mean: when you strip away the scientific or artistic fascination about them??? What do they tell us about the Inca and about ourselves?

The Inca were one of the biggest states on American soil before the arrival of the Spaniards. Their politics of expansion and the colonialist behavior caused very different reactions in the conquered regions, that ranged between violence, counter-violence and the extinction and re-settlement of whole ethnic groups and the appropriation of Inca culture as a means of adaptation. One of the most fascinating chapters of incaic colonization was the use of incaic material cultural elements by local groups in order to pursue their OWN agenda, participating in structures of power through the adoption of certain incaic elements during and AFTER the Inca rule, when Spanish colonization was a major threat to previous pre-Hispanic order. But this was no issue in the trailer nor in the exhibition. The title “INCA – kings of the Andes” shows what this is about, even when it could have been something completely different. What about: “Andean colonisators”? Or: “Home & Province”? But „Kings“ mean: Rulers. Elite. And: elitist obejcts, and of these there was plenty.

Because the exhibition shows mainly a wonderful, beautiful overview of Inca development and culture: Where did they come from, who were they, how did they live, how did they die, what did they conquer? Gold, textiles, ceramics, pictures. Wonderful photos of Andean landscapes. If one visits an exhibition, you often compare objects to your own culture, mainly if they touch themes of everyday culture. So these were some of the commentaries I heard at the exhibition: “They were so much superior to these Brazilian stuff, these Inca!” or, on mummies: “Oh look! They stuffed their dead in there! We put them into the earth and they preserved them!”. For children there was room to play and many objects to marvel on: mummy replicas, and gold gold gold… just as you imagine the Inca Empire – that´s how it was presented. No questions, no surprises; if you don’t count beauty as a surprise.

There was nothing to learn about syncretism, the appropriation or political use of objects. Only in the last section of the exhibition, when it came to the Spanish conquest, syncretism came along. Great, but: it seems that this is something that only went on with the encounter of Europeans and South Americans. And that’s just not true, because the negotiation of power structures was as pre-Hispanic as anything. So, I would have LOVED to see these issues included into the ore-Hispanic sections! And these are issues that border on our own globalized world as well! Inca culture in all its regional aspects is so very very up-to-date! But that’s no issue here. Conflictivity as seen on some videos at the end of the exposition, its so incredibly present until today!

Right on the end, before leaving the exposition, there was something like relevance: videos presented the views of todays residents of the Andes on the Inca. As ancestors, as heritage, as a name and as a culture. And there were many different people: from farm workers to German restaurateurs. A whole bunch of opinions! Offered as videos, it fascinated a lot of people, so everybody was seated on benches viewing these for some time. And that was the moment were relevance was almost palpable: the impact of the Inca today. What do people think about it today? What´s the relevance of Inca to them? Why do they identify with the Inca or why not? The Inca have always been perceived as something as the ancestors of todays Peruvians. And that is, f.e., the reason why Bolivians would NEVER see them as ancestors because they perceive the Inca as some early colonization of their current nation state. They see their ancestors in other prehispanic groups and use them as a political tool to explore their history and future. This tangible aspect of Inca culture TODAY would have deserved much more space in the exhibition. As it was, it was nice. But are these no relevant questions: what does history mean to us? Why do we use it, instrumentalize it? But that was no issue at „INCA“. The European public is not to be bothered with these complicated questions. The museum offered a beautiful, nice exhibtion. But please: no conflicts. That´s really nice – and really unfortunate.

Suggested reading for starters: 

Julien, C. & K. Nowack, 2007. Inka. Geschichte, Religion, Kultur. C.H. Beck Verlag.

Earle, R., 2007. The return of the Native. Indians & Myth-making in Spanish America (1810-1930). Duke University Press.

Malpass, M. & S. Alconini (Hrsg.), 2010. Distant provinces in the Inka Empire. Toward a deeper understanding of Inka Imperialism. University of Iowa Press.

Mendez, C., 1996. Incas Sí, Indios No: Notes on Peruvian Creole Nationalism and its contemporary crisis. Journal of Latin American Studies Vol. 28, No. 1, pp. 197-225.

 


Leave a comment

Kurzfristig & in eigener Sache: Podiumsdiskussion “Meaningful Heritage – New Challenges for Cultural Policy”

Recht kurzfristig, aber geschafft: ich bin für das Expertengespräch/Podiumsdiskussion

“Meaningful Heritage – New Challenges for Cultural Policy”

akkreditiert worden. Im Rahmen einer Kooperation des DAI & des Auswärtigen Amtes namens “Außenpolitik Weiter Denken” und in Anbindung an den Kongress “Past Imperfect: Communicating the Fragment and the Incomplete (2nd international Conference on Heritage Conservation and Site Management” (Cottbus / Kairo) werde ich am 15.10. um 18 Uhr im Auswärtigen Amt Berlin dabei sein, wenn hoffentlich engagiert diskutiert wird. Stay tuned: Bericht folgt umgehend! Ich bin gespannt ob das eigentlich ja sehr spannende Thema umfassend und v.a. kontrovers rüberkommt. Immerhin steckt da viel drin: Welterbe, Post-Kolonialismus, Community Archaeology und vieles andere!

Einen Überblick über das Warum & weitergehende Infos bietet die Seite des DAI, und v.a. das angehängte PDF mit der Sonderausgabe von “Archäologie Weltweit”.

Die Wikinger - Sprache der Dinge Blog


3 Comments

Die Wikinger – Ausstellung in Berlin / The Vikings – exhibition at Berlin

Die Wikinger - Sprache der Dinge Blog

Die Wikinger – Sprache der Dinge Blog

Die Wikinger” ist in Berlin angekommen. Spätestens mit der Ankunft des Seehengstes von Glendalough am 7.9.2014, der von einem größeren Publikum v.a. mit Kindern begleitet wurde, stieg der Hype um die Ausstellung im Gropius-Bau noch einmal an. Mit der Ausstellung “begeben sich die großen Museen dreier europäischer Kulturmetropolen auf die Spuren der sagenumwobenen Nordmänner” (Eigenauskunft der Website).

Aber eigentlich stand für mich nicht das Schiff im Vordergrund, obwohl dies lt. der Website der große Fokus sein soll, mir fiel von Anfang auf, dass hier wohl multimedial gearbeitet werden soll. Bei Ankunft des Schiffes erhielten wir Besucher von Wikinger-Reenactment-Menschen Flyer mit Infos zu einer Ausstellungs-App, die man mit oder ohne Museumsbesuch spielen könne, es gäbe einen zweiteiligen Dokumentarfilm namens “Die Frauen der Wikinger” und zu guter Letzt ein Onlinespiel. Und natürlich die Ausstellung! Alles in allem eine gute Eigenwerbung für die Firma Gebürdet Beets, die Ausstellung medial begleitet.

Zunächst schaute ich mir vor dem Austellungsbesuch einen Teil der Dokumentation an und möchte eigentlich nicht viel dazu sagen, außer dass da viele blond bezopfte Frauen sich gegen ihre unsensiblen Männer stellen – das Ganze durchbrochen von Experteninterviews und Archäologen, die “überraschende Funde zu Tage fördern” und “mit verschiedenen Disziplinen zusammenarbeiten” um “den neuesten Stand der Forschung” zu präsentieren. Positiv war immerhin, dass hier auch mal Archäologinnen interviewt waren, das ist ja sonst eher ein seltenes Phänomen. Ansonsten verweise ich auf eine recht treffende Rezension des SPIEGEL mit dem schönen Titel: “Weib, mach das Horn recht voll!”.

Also dann die App. Ja, die App. Mir war nicht recht klar, an wen die sich richtet. Da ich auf dem Flyer geduzt wurde, dachte ich, das könne vielleicht auch für Jugendliche oder Kinder (?) gedacht sein. Die Information auf iTunes behauptet an erster Stelle, es handele sich um “Rätsel-Spaß für die ganze Familie“. Das ist definitiv nicht ganz richtig…. ich würde hier eher “für Menschen ab 14″ angeben, alleine schon aufgrund der Fragen und der Sprache. Ansonsten ist das Ganze ganz niedlich, sehr informativ und man kann am Ende gewinnen und Clanchef sein oder auch an einem Gewinnspiel teilnehmen. Und man bekommt sehr schöne Fotos der Highlights der Ausstellung bereits vorab, plus viele Hintergrundinformationen zu ausgewählten Objekten in der Schatzkiste, die man während des Quiz befüllt.

Dergestalt vor-informiert ging ich zur Ausstellung. Mit Kind. Da ich selber immer noch keine Audioguides mag, das Kind sie aber liebt, besorgten wir die Kinderführung und: los gings!

Allerdings – es geht nicht gleich los. Denn wie in vielen Ausstellungen soll man zwar theoretisch einem Rundgang folgen, findet den aber nicht gleich. Weswegen das Museumspersonal im Eingangsbereich immer wider die gleiche Frage hörte. Zudem sollten wir ja dem Audioguide folgen, bei dem bereits die allererste Station unauffindbar war. Wir haben die “1″ bis zum Schluss nicht gefunden. Aber gut, das Gesuche nach den Auduioguide-Nummern kenne ich mittlerweile und mag es trotzdem nicht.

Da ja der Fokus der Ausstellung das Schiffsmotiv war, prangt sofort im ersten Saal das Roskilde 6- Schiff. Es ist wirklich riesig, das Segel erfüllt den gesamten Lichthof und natürlich ist es unglaublich imposant. Da hätte man schon was mit machen können, nur leider ist es so, dass die Ausstellung sich ganz stark auf wunderhübsche Objekte bezieht, die aber nur ganz wenig Hintergrundwissen vermitteln. Liest man wie ich die relativ kurzen zweisprachigen Begleit-Tafeln, dann erfährt man ein bisschen was, aber der Bezug zu den Objekten, den gibt’s nicht direkt. Denn da steht eben nur: Scheibenfibel, Mammenstil, und eine Jahreszahl. Aha, denkt man sich. Ist ja schön. Was ist denn der Mammen-Stil? Warum wurde diese Fibel ausgewählt??? Und dann geht man weiter.

Wie gesagt, ich benutze keine Audioguides. Ich möchte eine Ausstellung erleben ohne dass mir jemand vorgibt wie ich laufe, wie lange ich schaue etc. Vielleicht ist das ein Fehler, vielleicht muss man heutzutage einen Audioguide nehmen. Ich bin da wirklich altmodisch, ich denke es sollte auch ohne wirken UND informativ sein können. War´s in diesem Falle eher nicht. Denn das Dilemma zog sich durch die gesamte Ausstellung. Sicher, die einzelnen Bereiche waren farblich und ausstattungstechnisch voneinander abgesetzt. Jeder Teil hatte seinen eigenen gefühlten Bereich, eigene Farben, eigene Materialien. Das ist jetzt der große Knaller in vielen Ausstellungen, seien es “Die Irokesen” in Berlin oder “INKA” in Stuttgart. Jedes Unterthema soll auch unterbewusst auf den Besucher wirken.

Reell sieht das aber so aus, dass sich im Saal “Götter & Rituale” alles um einen kleinen runden Tisch mit unglaublich kleinen Objekten drängt, während dahinter eine 4 Meter hohe Videoleinwand Platz wegnimmt, um darauf rauschende Bäume und Himmel zu zeigen um Atmosphäre zu schaffen. Gleich daneben: “War & Conquest”. Ein Waffensaal, der mit mehreren Dutzend Vitrinen voll ist und dann keinerlei Info dazu, außer einem Haufen Schwerter, Steigbügel und Messer – und das alles so eng dass man sich fast auf die Füße tritt: was soll das dann? Alleine zu den Ulfberht-Schwertern könnte man sicher eine ganze Ausstellung machen! Zu allem Überfluss prangten überall die gleichen, wissenschaftlichen, super drögen Aufschriften der Objekte, sogar eine Chrono-Typologie-Tabelle habe ich entdeckt. Ohne jeden Text dazu. Dafür gabs bei den Waffen zum Beispiel diesen: “zweischneidiges Schwert des Typs H (nach Petersen), ehemals streifentauschiert.” . Was soll mir das sagen? Mir sagts nämlich gar nix. Was ist Typ H? Warum ist der wichtig? Wer ist Petersen?

Ganz ehrlich, liebe Macher, da ist selbst der Archäologe in mir (und sogar der TYPOLOGE) seufzend weitergegangen.

Die Wikinger - Sprache der Dinge Blog

Die Wikinger – Sprache der Dinge Blog

So zieht sich das also durch alle Säle. Ganz am Ende gelangten wir zur “Kinderecke”. Da konnte man sich verkleiden, Fotos von sich machen lassen und einen Text in einem Computer eingeben der dann in Runenschrift auf einen “Stein” projiziert wurde. Und wie meistens war hier am meisten los. Alle wollten, nicht nur die Kinder! Eigentlich ein Beweis dafür, wie sehr das Publikum gerne mitmachen würden, selber etwas er-fahren. So wie es jetzt war, hörte ich öfter Dialoge wie diesen: “Und, was is dis jetzt?” – “Weiß nich, aber sieht schön aus, wa?”  - “Joah, schon tolle Kerle diese Wikinger!” .

Witzigerweise wurde diese Form der Darbietung komplett konterkariert durch eine wirklich winzige Ausstellung des  Wikingerschiffsmuseums Roskilde ganz am Ende des Rundgangs. Hier schaffte ein Handwerker gerade in Handarbeit an einer Replik eines Wikingerbootes, ganz ernsthaft mit Hammer und Meißel. Die Ausstellung selbst ist natürlich auf die experimentalarchäologische Fragestellung des Nachbaus der Wikingerboote beschränkt, aber in ganz erfrischet Weise werden hier ständig Kontexte aufgezeigt wie in Sötten wie diesem: “Die Bootsbauer untersuchten welche Ressourcen (….) für das Langschiff erforderlich sein würden. Das zeichnete ein Bild der Gesellschaft der Wikinger und der MAchtstrukutern, die Voraussetzung dafür waren, die erforderliche Organisation und derart umfassende Ressourcen zur Verfügung zu stellen.” BÄM. In einem Satz steht hier, was in der großen Ausstellung lediglich anklang, aber nie klar gesagt wurde: Habe ein Objekt und du kannst mehrere Dutzend Geschichten zu der Gesellschaft dahinter erzählen.

Vielen Dank, dass das am Ende nochmal gesagt wurde. Nicht ohne Grund verweilten die Menschen hier, in diesem hellen Raum ganz ohne Objekte viel länger als in den anderen, mit berauschenden Objekten vollgestopften.

Alles in allem: noch weniger als vorher möchte ich wissenschaftliche Texte aus dem Katalog in der Ausstellung wiederfinden. Wer Interesse hat, schaut da drauf – das sind vielleicht 5 % der Menschen. Alle anderen gucken sich das an, findens hübsch und gehen nach Hause. Wollen wir das wirklich?

The Vikings - exhibition at Berlin

The Vikings – exhibition at Berlin

ENGLISH VERSION

The Vikings“ have arrived at Berlin! Lately, the ship called „Sea Stallion of Glendalough“ arrived at September 7th and was accompanied by a lot of berlin families and children. This focussed the attention of the public even on more on the exhibition“ The Vikings“, to be seen at the Martin-Gropius-Building. According to the website „the great museums of three of Europe’s cultural capitals – Copenhagen’s National Museum of Denmark, London’s British Museum and Berlin’s Museum of Prehistory and Early History – set out in search of a people shrouded in myth: the Norsemen“.

For me, it was not the famous Viking ship that was in the foreground, although the website claims that the famous Roskilde 6 is the focus of the Berlin version of this exhibition, that could already be seen at London & in Denmark. What called my attention was the assumed multimedial focus of the exposition. When “Sea Stallion” arrived at Berlin, the marketing included flyers with information about a Viking quiz, a Viking online game, an app that accompanies the exhibition as well as a documentary on “The women of the Vikings”. All this came along the exhibition and it seemed to be a good marketing for the company of the Gebrüder Beets, who created all these gadgets.

So, before visiting the exhibition, I took an evening off and watched the documentary on Viking women – well, at least the first part. I wouldn’t say too much about this, its about a bunch of blonde women who fight their way against insensible men, interrupted by interviews with experts on Viking history and the ever so cliché archaeologist who “makes a great discovery” and “works in an interdisciplinary way to present the newest version of science”. Sigh. We all know how it works. Still, I would like to mention that at least there was some women archaeologists at the interviews, that’s something seldom found. Thanks for this, and for everybody else I would like to link to an article on the online paper of “Der Spiegel”, titled: “Wife, fill up the horn!” . That sums it up quite nicely.

And there was the app. Oh well, dear…. I couldn’t get it straight: at whom was this app directed??? I was approached on first name basis at the flyer so I thought that this was aimed at young people, even children? And when I consulted iTunes, it told me this was “mystery fun for the whole family”. Well, that’s simply not true. I would say that this is at least from 14 years onward, based on the language skills and the questions posed. Its relay nice, though, informative, nice photos, many of them of main objects of the exhibition, and you learn a lot. When you get to the end you win as being a clan leader, or you may apply to an online competition.

So, after this informative evening and thus prepared, we entered the exhibition. Me, and the 6-year-old son. Personally, I don’t like audioguides, so I got one for him (they have children version available) and went in without one myself.

But it doesn’t start at the beginning. Like in many exhibitions you get the advise to follow the tour – but its not easy to find the beginning of the tour. Should we turn right or left? Should we visit the Roskilde 6 first, which is presented at the centre of the enormous hall right at the beginning! Moreover, we should find number “1” of the Audioguide, which resulted in an imposible search. We didn’t find this number, never. Well, okay, So we just got on.

The focus for the berlin version of “The Vikings” was ships etc. So, following this, you will be confronted with “Roskilde 6” right at the beginning, its soooo big and it occupies all the space in this first exhibition room. But, and this is like a résumé of the whole exhibition: a beautiful object doesn’t make up for poor information. The whole exhibition is about beautiful objects, made from wood, from metal, from stone and whatever you like. But the information that goes with it, is sparse, short and very very dry. Its scientific. It reads like this: “Fibula with discoid catch plate, style so-and-so, YEAR”. That’s it. Oh great. What’s the so-and-so style all about???? Why did you choose this brooch to be on display???? And then – you just go on and forget about the brooch. And that’s the dilemma of this exhibition.

As I said, I don’t use audioguides. Maybe I should, maybe with an Audioguide this exhibition is great. But I like to explore an exhibition on my own, discovering objects and their meaning and their relationships and entanglements. And I still think that it should be possible to make an exhibition that works without an Audioguide, as well. And so, the exhibition was really nice. The separate sections on different themes were coloured differently and had their specific interior design that was thought to reflect the main theme of the objects. That’s the big thing right now, no matter if it was “The Iroquois” at Berlin or the famous “Inka” exhibition at Stuttgart this year. Every subsection is thought to have its won impact on the visitor.

But unfortunately, the reality looks like this: in the hall called “Gods & Rituals” everybody is crowded around a tiny round table that holds incredibly small objects related to deities. But in the background, a video screen with a height of an estimated 3 meters takes up ALL the space showing trees and skies to give us “the atmosphere” of the divine (I assume).

The opposite happens to the hall dedicated to “War & Conquest”. In a tiny hall, there are about 10-12 display cases, all painted in grey. They hold weapons, many of them in a very rusted stated or in pieces, that can only be seen from the front of every display. The displays are clustered so closely that you can’t barely move between them, you are continuously bumping into other people and the information you get is so sparse, it could make me weep. With the Ulfberht-swords alone you would have told a dozen of histories on Viking weapons and warfare, but you get information like this (quote): “double-edged sword of type H (after Petersen), formerly streifentauschiert” (translation mine and surely lacking). What´s that? What do you want to tell me? I didn’t get anything. What’s type H? what makes it relevant? And who is Petersen?

So, dear curators, I just went on and sighed. Even as an archaeologist (and worse: as an archaeologist who is into typologies), my patience had come to an end.

Die Wikinger - Sprache der Dinge Blog

Die Wikinger – Sprache der Dinge Blog

 

And so it goes on and on. Finally, we got to the “children’s corner”. You could put on Vikings clothes, grab a sword and type your name into a computer where this was transformed it to Viking runes to be displayed on the adjacent wall. And there was so many people there! Not only children, everybody crowded this tiny corner. That’s the ultimate proof of how much people WANT to interact and do something themselves. But how it is right now, the following, overheard at the exhibition, is typical: “SO, what was THIS?” – “Don’t have a clue. But its nice, isn’t it?” – “O yes, these Vikings were great guys!”.

What was great was the counterpart of this very detailed exhibition by a small exhibition connected to the main theme. The Viking Museum Roskilde put on display a craftsman who is producing a replica of a Viking boat during the time of the exhibition. People crowded around his workplace, spending up to 30 minutes observing how he carved wood with different tools. The displays of the museum itself were “only” present with presentation boards that displayed to idea behind the ethnoarchaeological approach of the museum. The main question was the following: why do ethnoarchaeological research on Viking boats???? And it was answered directly by pointing out the contexts that a Viking boat might shed light on. Quote: “The boat builders did research on which (…) resources would be necessary to build a long boat. That created a picture of the Viking society and the structures of power that were the premise for the organisation and the resources that had necessarily be provided for it.” (translation mine). BOOM! In one sentence, this museum got to the whole point. It had never been said in the big exposition, but here you get it straight: You may have only ONE object (in this case: a Viking ship) but you can tell a dozen stories on the society behind it.

I am so grateful that this was said, finally. That’s just the reason why all these people stayed in this light room almost without any objects for so much longer than in the other ones, chock-full with beautiful objects without much meaning apart from beauty.

So, in the end, I would like to remark that I would love to see the scientific context behind an exposition in the catalogue. I love to read catalogues. But in the exposition, I am only too happy to have it the other way. And the other people who visited the exposition were, just as we were, bored by the information. They liked the objects, went home and forgot about them. That’s not quite the point, right?

 

 

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 128 other followers