Sprache der Dinge – Language of Things

Materialität, Realität und Konfliktivität in Museologie, Archäologie und anderen dinglichen Wissenschaften / Materiality, reality and conflictivity in museology, archaeology and other material sciences


Leave a comment

Update on Language of Things

Well, I have been away, doing a kind of fieldwork in Bolivia (and, as I have been financed, it has to been mentioned that this was due to the Deutsche Altamerika Stiftung). During four weeks, I could tour old sites “of mine”, get another look at the local museum, and reanalyze a lot of sherds.

Although this may seem a bit dry and not very exciting, there is nothing like a good sherd when it comes to getting information! In this case, this was even truer when I had the opportunity to see a lot of sherds from a colleague (www.arqueologiadetarija.jimdo.com ) and realizing that there are absolutely fascinating regional micro-changes in an otherwise totally similar ceramic style. We will have to work on this, but it was absolutely worth the effort, the 22-hour-flight, the trip through a lot of customs at the airports.

And now, back in Berlin, I will attend this blog, too. So stay tuned, there is more to come! Meanwhile, check out the work of my colleague!


Leave a comment

Yesterday was the day: DAY OF ARCHAEOLOGY 2014!

Yesterday we went public: archaeologists all over the world presented a glimpse of their work. I was lucky to be among them and you may find my story here: http://www.dayofarchaeology.com/bread-winning-archaeology/

I am so glad I made it and had the time to prepare something in advance. Thank you so much for offering this opportunity and to provide a space for archaeology for everybody!

 

You may also find it interesting to read this article on the how & why of the event by Lorna Richardson: Day of Archaeology .

 


Leave a comment

Ausstellungen beleuchten – mit alternativem AudioGuide. Kolonialismus im Kasten im DHM Berlin. / Visiting exhibitions with an alternative audio guide: “Colonialism in the box” at the German Historic Museum

Auf einer Fortbildung erfuhr ich, dass das DHM und seine Dauerausstellung vor einiger Zeit mit einem alternativen Audioguide bedacht worden waren, und zwar zum Thema Kolonialismus.

Dass es da eine Debatte gab um die Präsenz & Darstellung von Kolonialismus in der Dauerausstellung, das hatte ich mitbekommen, dass das Ganze jedoch dann sogar zu einem Audioguide ausgebaut worden war, der im Netz frei herunterladbar ist und auf iPhone und Smartphone läuft, das wusste ich nicht, und wollte gerne einmal ausprobieren wie das denn so funktioniert. Mehr Informationen hierzu erhält man, wenn man einfach mal bei Google Kolonialismus DHM eingibt und dann die ersten fünf Links auslässt und erst ab dem 6.-7. Link liest. Viele Menschen und Gruppen haben sich dort dazu geäußert, darunter auch BloggerInnen, die ich aus anderen Kontexten, wie etwa feministisch-kritischen Mütterblogs kenne und schätze (siehe: memyselfandchild.wordpress.com). Also: im Netz Kolonialismus im Kasten aufgerufen, Audioguide runtergeladen und ab ins DHM.

Eigentlich war es so, dass ich gerne die Ausstellung mit dem DHM-Audioguide UND dem alternativen Audioguide besucht hätte. Um zu sehen wo konkret hier Daten ergänzt, ausgespart oder überschnitten werden. Das hätte aber bedeutet, dass ich einen ganzen Tag im DHM unterwegs gewesen wäre – alleine der alternative Audioguide beinhaltet Audiomaterial für gut 2 Stunden, wohlgemerkt auf einem Fünftel der gesamten Ausstellungsfläche. Zeitlich ist das nicht möglich, also: nur der alternative Guide mit dem Versuch, das Ganze durch Lesen von Texten im DHM auch von “offizieller” Darstellungsseite kennenzulernen. Das DHM hat sich, m.W.n., nie zu dem alternativen Audioguide geäußert, besitzt jedoch eine Onlinepräsenz zum Thema “Kolonialismus”, die den Informationen im Museum um Meilen voraus ist.

Ich muss sagen, dass ich von dem Experiment absolut positiv überrascht war. Der Audioguide ist den Nummerierungen des DHM entsprechend aufgebaut und wird von einer männlich und einer weiblichen Stimme gesprochen. Der Text verwendet durchgehend gegenderte Begriffe und achtet darauf immer weibliche & männliche Form zu nutzen sowie Worte wie “Bevölkerung” o.ä. durch “Menschen” zu ersetzen. Das sind Äußerlichkeiten, sie werden aber mit einer angenehmen Normalität vermittelt, bar jeder ideologischen Kampfhandlung, die oft mit der Nutzung dieser Begriffe einhergeht.

Von der Information her war es enorm interessant, da der Audioguide tatsächlich viele viele Lücken im Museumsmaterial aufgriff und diese thematisierte. Wo direkte Anknüpfungen nicht möglich waren, bezog man die Ausstellungsobjekte auf ihre Nutzung/Konterparts in den kolonisierten Gegenden des Deutschen Reiches zwischen 1870 und 1918. Besonders schön, mittendrin: der Verweis auf die ebenfalls größtenteils fehlende Bezugnahme der Ausstellung auf Frauen im Bismarckreich. Die einzige vorhandene Vitrine, “versteckt” auf einer Empore und kleinteilig beschriftet, wurde vom Audioguide durch umfangreiches Material herausgeholt und emporgehoben. Es war informativ, gut dargebracht und kurzweilig.

Und ganz prinzipiell, und jetzt mal abgekoppelt von dem sehr emotionalen Thema der Aussparung verschiedener Bevölkerungsgruppen und Problematiken, finde ich es eine ungemein spannende Idee so einen Audioguide alternativ anzulegen, Lücken und Aussparungen einer Ausstellung damit zu thematisieren und so einen ganz neuen Blick auf diese Ausstellung und ihre Auswahlkriterien, eventuell ja sogar einige unterliegende Ideen & Denkmuster der Ausstellungsmacher zu erhaschen. Wie wäre es denn wenn man offizielle Audioguides aus verschiedenen Perspektiven einer Ausstellung entwürfe? Würde das nicht das Problem lösen, dass viele Menschen mit ganz unterschiedlichen Ideen ins Museum kommen und Input zu verschiedenen Gedankengängen wünschen? Eine Fragmentierung der Darstellung ist zwar auch problematisch, aber schließlich ist es ja doch nie möglich, alle anzusprechen. Wir sind viel zu unterschiedlich und auch unsere Herangehensweisen an das Thema Museum/Ausstellung sind es. “Fragmentierte” Audioguides wären doch mal eine Idee!

Zwar bieten einige Museen Audioguides an, die aus partizipativen Projekten mit Museumsbesuchern entstanden sind (s.e. Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke München oder im Kirchner Museum Davos ), ein weiteres Beispiel einer Sicht aus zwei unterschiedlichen Perspektiven konnte ich bislang weder bei meinen eigenen Museumsbesuchen noch jetzt im Netz entdecken.

Sollten Sie davon hören – sagen Sie mir Bescheid!  Ich würde das Ganze gerne noch einmal in einem anderen Museum probieren!

DHM Sprache der Dinge

DHM Sprache der Dinge

 ENGLISH VERSION

On a vocational training, I learned about the German Historic Museum (DHM) and its permanent exhibition, which has been honored with the presentation of an alternative audio guide, produced from people outside the museum staff itself. It’s on colonialism.

There has been considerable debate on the subject of German colonialism and its presentation and display at the DHM. I knew about this because it has been in the media some time ago and I followed the discussion from a distance. What I didn’t knew was that the outcome of this discussion has been the alternative audio guide I am writing about today. You can download the audio guide from the internet onto your mobile device and visit the exhibition with your smart phone instead of the “official” audio guide. If you want to have a look at the articles online, just google “Kolonialismus DHM” and follow the links from #6 onwards! Many people have expressed themselves on this topic, among them even bloggers that I know from other contexts, such as feminist motherhood (have a look at memyselfandchild.wordpress.com). So, to get my personal alternative audio guide, I just googled for Kolonialismus im Kasten (colonialism in the box), download – and off we went into the museum.

To be frank, I would have loved to visit the exhibition with BOTH guides: the official and the alternative alike. Thus, it would have been possible to compare both versions, to see where the differences are and were data have been left out or simply presented in another way. But this would have meant to spend all day at the museum – something I can’t afford these days where time is the most precious good. Just the alternative audio guide took about 2 hours and covers just a part of the permanent exhibition, the time period between 1870 and 1914, roughly speaking. So, the only option was to make the “alternative guided tour” and read a lot of the “official” written statements in the exhibition and to compare them to the spoken “alternative” text. The museum has never offered any officially acknowledged the audio guide but there is an only section on “colonialism” on its official homepage which is extensive and detailed – completely opposed to the texts in the exhibition itself.

I have to admit that I got a positive surprise by this experience. The audio guide follows the indications and numberings of the museum and is easy to handle. The texts are provided by a man and a woman alternately. The text is very sensitive in regard to gender issues and uses the feminine and masculine versions of German words as well as Changing words like “population” by more human ones like “people”. These may seem to be little differences, but the overall experience changes by these little details. They are provided in a completely normal use without the ideological connotations that can often be noted with them.

The information provided was highly interesting, because the guide broaches out the issue of certain gaps of information in the material and the objects at the museum. Where direct links can not be made, the guide relies on contextual information of the objects and builds a bridge to its own central theme of colonialism and its repercussions in every facet of life in Germany and abroad. It uses the objects and brings to life their use in the colonized regions of Africa or the conditions of production and use in these regions between 1870 and 1918.

What I liked particularly was the mention of the underrepresentation of women in the exhibition. The only display concerning women and the women’s right movement is tucked away on a second floor in the rear. The audio guide framed these two display cases with a lot of additional information!

And in the end, and absolutely disconnected from the emotional issue of the exclusion of different parts of the population of Germany at this particular time, I have to admit that it’s a really fascinating idea to create alternative audio guides for exhibits. It’s quite an opportunity to bring to light the information gaps and even the underlying ideas and omissions of the museums. It offers a complete new view of an exhibition or can be focused on a particular sub-theme of it. What would it be like to create official audio guides to an exhibition, every one of them directed at a particular question or perspectives? Wouldn’t that be an idea to include many diverse publics and offer them a glimpse of information that is relevant to them? Sure, a fragmentation of the presentation of an exhibition can be problematic, but I think that we can never cover ALL perspectives that future visitors may or may not favor on a certain topic. SO, why not pick out some of them and present them in an audio guide?

Some museums already offer special audio guides, which have been created during participative projects in the museums (e.g. Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke München or at the Kirchner Museum Davos ). But I could not find other examples of alternative audio guides, whether on my own visits to museums or during my search on the net. Should you happen to have information about one, write to me! I would love to try this again in another museum!

 

 

 

 


Leave a comment

Stipendien suchen & finden: der Stifterverband und die Deutsche Altamerika-Stiftung / Searching for grants: Stifterverband and the Foundation for Ancient America

Die Promotion gedeiht so leise vor sich hin. Aufgrund verschiedener privater und beruflicher Verpflichtungen geht es eher im Tempo von Herrn zu Guttenberg, dessen berühmten Satz: “in mühevollster Kleinarbeit!” ich definitiv in Anspruch nehmen darf. Und im Rahmen dieser Arbeit wurde auch bald klar, dass ein Teil des Keramikmaterials, auf dem die Arbeit hauptsächlich basiert, noch einmal erweitert analysiert werden müsste.

Da ich vier Wochen Urlaub und das Kind Ferien hat, lag es nahe, diese Analyse wiederum am Aufbewahrungsort des Materials in Südamerika durchzuführen. Geht ja auch nicht anders. Da so eine Reise für 2 Personen, Unterkunft, Essen, und auch ein Gehalt für diese Arbeit teuer sind, schaute ich mich nach Stipendien hierfür um. Und fand zunächst das Deutsche Stiftungszentrum, dessen Homepage eine Art “Glocke” bildet, unter der sich viele kleinere Stiftungen vereinigt haben. Ichvermute mal: um Zeit & Kosten zu sparen und so effizienter zu arbeiten. Unter dem Dach des Stifterverbandes befindet sich auch eine kleinere Stiftung, die Altamerika-Stiftung, die sich meinem Orchideenfach, der Altamerikanistik, verschrieben hat. Obwohl ihre Informationen eher spärlich gehalten sind, habe ich beobachtet, dass sie etwa zu der Inka-Ausstellung in Stuttgart beigetragen haben und auch sonst sind sie recht aktiv.

Da der Stifterverband und die Stiftung selber vielerlei in offensichtlich kleinen Rahmen bearbeiten, ist der Kontakt hier nicht so schnell wie bei großen Organisationen wie etwa der Gerda-Henkel-Stiftung oder gar dem DAAD. Trotzdem hatte ich am Ende genügend, wenn auch recht generell gehaltenen Informationen um ein ca. 8-seitiges Projekt samt Kostenplan einreichen zu können. Flug- und Hotelkosten beruhten auf Angaben aus dem Internet, Verpflegungskosten auf täglichen Pauschalen. Auch Kinderbetreuung und ein Stipendium, also eine Art Gratifikation für meine eigene Arbeit, kamen hinein. Sollte man die Kinderbetreuung, überhaupt die Kosten für die Reise des Kindes abrechnen? Ich habe lange darüber nachgedacht und mich am Ende dafür entschieden. Ich arbeite seit über 10 Jahren in meinem Fach und glaube, es ist an der Zeit meine persönlichen Lebensumstände auch in Projekten nicht mehr zu verschweigen. Jeder von uns hat eigene Voraussetzungen: Single – oder nicht / Mutter – oder nicht / Festangestellt – oder nicht. Da ich mein Kind aus unterschiedlichsten Gründen mitnehmen muss, gibt es tatsächlich hohe Nebenkosten. Andererseits arbeite & publiziere ich auch mit Kind und Vollzeitjob und habe das Gefühl, alles was möglich ist auch in diese Promotion zu stecken. Dann sollte ich diese Lebensumstände auch berücksichtigen wenn ich ein Projekt einreiche.

Sollte man sich selbst ein Stipendium einschreiben, wenn man schon Flug, Essen und Unterkunft beantragt: ich denke ja. Allein aus Gründen der Ethik sollte Arbeit bezahlt werden – und zwar nicht über Kost & Logis. Meine mittlerweile hoch spezialisierte Arbeit, die ich auch immer wieder anderen zugänglich mache, darf auch honoriert werden. Also: auch ein Stipendium gehört dazu. Also reichte ich das Projekt dementsprechend ein und bekam tatsächlich, zwei Monate später – eine Zusage. Nun ging alles sehr schnell. Zusage per Email, offzieller Brief per Post. Formulare um das Geld anzufordern und abzurechnen. Und ein nun sehr schneller, persönlicher Kontakt mit den zuständigen Mitarbeiterinnen des Stifterverbandes. Vielen Dank nochmal, freundliche Mitarbeiterinnen!

Und ich werde nun im Hochsommer einen vierwöchigen Arbeitsaufenthalt im Museum antreten. Scherben, Scherben, Scherben! Ich freu mich! Endlich werde ich eine Teilanalyse durchführen können die dringend nötig ist und auf die ich mich schon lange vorbereite. Übrigens, und laut Stifitungsregeln: Gefördert von der Altamerika-Stiftung!

20140616-131122-47482330.jpg

 

 

 

 

 

 

 

ENGLISH VERSION

My Ph.D. is growing and prospering. Although I am advancing in a rather slowly fashion due to different personal and job-related reasons, well, yes, its growing. And in the course of this work, it became clear that some part of the ceramic material that forms the foundation of this Ph.D. has to be re-analyzed.

As I have a 4-week-vacation in summer and my child, too, will have its vacations, I thought about re-analyzing the material where it is currently stored: in South America. And because a journey for two people, hotel, accommodation and the like, as well as a salary for myself has its costs, I was looking for a grant for this trip. And found the Deutsches Stiftungszentrum (German Fund Centre, in my translation), which acts as a tool to work more efficiently and less costly for all these foundations. The home page is something like an umbrella for different small foundations, among them the Deutsche Altamerika Stiftung (German Foundation for Ancient America), whose goal is the aid for scientific projects concerned with the archaeology, history or anthropology of the Americas. Although their informations were somewhat sparse, I saw their sponsorship for the exhibition Inka in Stuttgart, March 2014 and got the impression that thea are actively promoting our field of study.

As the Stifterverband and the foundation itself are working on a rather small scale compared to the „big fish“ like the Foundation Gerda Henkel or the German Academic Exchange Service (DAAD), the communication with them was a bit slower. But in the end I got enough information to deliver and 8-page-paper on the project, including a cost budget. This included the costs of hotel and transportation (as got from the internet), and even the costs of child care and a salary (grant) for my own work that I will be delivering. I thought a long time about putting the costs of child care in the cost budget, and even the costs of the journey, accommodation etc. of the child. But in the end, I decided to do it. I am working for 10 years in my field of study, and in the meantime I came to believe that it is okay to include our personal conditions into a budget plan. Why should we hide these important details of our life, such as a child? And if there is no other option than to take a child with us when we are working, then it should be included in the budget!

And should there be a salary for myself, when transportation, hotel and the like are already covered? Yes, there should. Because my highly specialized work, that has been presented to other people as well, deserves a salary. So, this grant belongs to the budget plan as well.

I filed the project and, two months later – got a positive answer. I will be funded! From then on, everything went quite quick. The acceptance via email, the details via letter and the forms to get the money and the accounts. And a very personal contact with the ladies from the office (Thanks, Ladies!).

So, I will be in Latin America in summer, working for 4 weeks in a museum, analyzing sherds. That’s so great! At last, I will be able to do a partly analysis that is so important to me!

Oh, and by the way and according to the rules of the foundation: it will be funded by the Altamerika-Stiftung!

 

 

 


Leave a comment

Humboldt-Box & Spree Side Gallery an der Spree /

Mit der Humboldt-Box verhält es sich so: sie steht seit Jahr und Tag an dem Ort, an dem ja irgendwann in den nächsten Jahren das Humboldt-Forum errichtet sein soll, mitsamt all den außereuropäischen Kulturen, die dann ins geplante Museum einziehen sollen. Solange das aber noch nicht so ist, hält die Humboldt-Box als Infocenter die Fahne hoch. Leider habe ich es noch nie geschafft tatsächlich reinzugehen, aber immerhin kann ich den Twitteraccount der Humboldt-Box (@HumboldtBox) und den Facebook-Account (Humboldt-Box Berlin) wirklich empfehlen. Angenehm aufbereitete, informative und personalisierte Daten im Tagestakt.

Und an einem lauen Sommerabend hatte ich immerhin aber Zeit, im Vorbeigehen auch eines der neueren Projekte der Humboldt-Box anzusehen: die Spree Side Gallery entlang/im Bauzaun an der Spree. Beworben am Beginn als Beispiel für menschliches Miteinander, kultureller Dialog und historische Reflektion (s.Foto 2), hatte ich mir schon Einiges erwartet. Denn der Baugrund des Humboldt-Forums war in den Jahren vor Baubeginn für einige schöne Überraschungen gut, darunter eine temporäre Ausstellungs-Intervention im Rahmen der 775-Jahr-Feier Berlins. Dem Ganzen den Namen “Spree Side Gallery” zu verpassen schien da etwas vermessen, immerhin evoziert dies ja doch die East Side Gallery und damit einen der fünf meist besuchten Orte Berlins (lt. Eigenwerbung), an dem Kunst im öffentlichen Raum (nämlich den Resten der berliner Mauer) seit über 25 Jahren für stetige Besucherzahlen und eine konkrete Auseinandersetzung mit der Vergangenheit sorgt.

Denn dann hängen in der Realität dort an der “Spree Side Gallery” eben einfach große Fotos von Menschen unter dem Obertitel “Jung und Alt“. Menschen aus aller Welt, eben Alte und Junge. Manchmal auf einem Foto vereint, z.B. auf einer Parkbank sitzend oder als Familie. Manchmal für sich. Ohne Kontext, nur mit einer kurzen Bildunterschrift á la “Junge Frau, Ost-Berlin, 1962″. Oder ähnlich.

Da reißt auch eines meiner Lieblingszitate von Humboldt nicht mehr: “Die gefährlichste Weltanschauung ist die der Leute, die die Welt nicht angeschaut haben”. Der QR-Code (s. Foto) leitet mich lediglich auf die Seite des Humboldt-Forums, auf der sofort aufs Spendenkonto verwiesen wird (und: auf einen meiner Museums-Lieblinge, das wirklich faszinierende Humboldt-Lab).

Am Ende bleiben also: irgendwie beliebige, recht nette Fotos an einem recht lauschigen Ort an der Spree. Das könnt ihr doch besser!

Sprache der Dinge Humboldt-Box-Galerie Spree Side Gallery

Sprache der Dinge Humboldt-Box-Galerie
Spree Side Gallery


IMG_2786 IMG_2787 IMG_2788 IMG_2789 IMG_2790 IMG_2791

 

ENGLISH VERSION

Its the following with the Humboldt-Box: its standing for years now right on the site where in the future the new Humboldt-Forum will open its doors. The forum which will eventually be the home to the extra-european collections of what is now the Ethnological Museum Dahlem (Berlin). But until this day comes, the Humboldt Box is acting as a placeholder, offering information on the future museum, the ancient (destroyed and now being re-erected) castle oín the centre of Berlin and the like. I haven’t been able to visit the box – and I know its a shame! But at least I am enjoying and recommending their twitter and Facebook account! Have a look at: @HumboldtBox and Humboldt-Box Berlin! Its full of fresh, almost daily updated information.

At least, on a sunny summer evening, I had the time to visit something announced as: Spree Side Gallery, supposedly being a photo exhibition alongside the river Spree right beneath the Humboldt Box, centered on themes like human interaction, cultural dialogue and historical reflection (see photo 2). I was expecting a lot because the site of the Humboldt Forum had been a playground for a lot of innovative and interesting temporal open air and public exhibitions! The mere naming of “Spree Side Gallery” evoked the image of the most famous “East Side Gallery” in berlin, one of the five most visited touristic spots in Berlin (at least according to the information of the official East Side Gallery homepage). This space is open to public art in a connection to the last remnants of the Berlin wall.

Unfortunanely, my expectations were too high. The Spree Side Gallery ultimately consisted in big photographies of different people, young and old, from different cultural backgrounds, shown interacting or on their own. Without context, only indicating things like: “Young Woman, East Berlin, 1962″, or the like. Even one of my favorite phrases of Humboldt quoted on the posters couldn’t make things any better: “The most dangerous worldview (Weltanschauung) is the one of people who have never seen the world”. The QR code on the exhibitions only directed me to the homepage of the Humboldt Forum, linking me directly to a request to donate. No further information on the exhibition, the photos, the background. Only, a little bit further down, a link to one of my favorite spots for exhibitions in the last years: the Humboldt Lab.

But in the end, this exhibitions is like something rather lukewarm, nice but arbitrary photos on a nice place at the river Spree. I am sure that you can do better than that!

Sprache der Dinge Humboldt-Box-Galerie Spree Side Gallery

Sprache der Dinge Humboldt-Box-Galerie
Spree Side Gallery


IMG_2786IMG_2787IMG_2788IMG_2789IMG_2790IMG_2791

 

 

 

Sprache der Dinge Humboldt-Box-Galerie Spree Side Gallery

Sprache der Dinge Humboldt-Box-Galerie
Spree Side Gallery

 


Leave a comment

Archäologie & Politik oder: die Relevanz von Archäologie auf dem Pausenflur. / Archaeology & politics, or: the relevance of Archaeology discussed at the coffee break.

sprechende dinge Naturkundemuseum Stuttgart

sprechende dinge Naturkundemuseum Stuttgart

Archäologie & Politik – ein großes, sehr großes Thema. Momentan beschäftige ich mich gerade damit, denn erstens geht mir dieses Thema seit mehreren Jahren im Kopf herum und zweitens werde ich es Ende Juni auf der ADLAF-Nachwuchs-Tagung in Berlin in einem Kurzvortrag vorstellen.

In Gesprächen mit Bekannten, Kollegen, Freunden sehe ich immer wieder, dass nur sehr wenige Menschen die Relevanz des Themas sehen. Immerhin reden wir hier ja über vergangene Zeiten, nichts was uns jetzt direkt betrifft. Oder? Vergangenheit ist eben vergangen – wie sollte uns das heute betreffen? Meine Faszination und auch meine Vorsicht bei diesem Thema reichen bis weit ins Studium zurück, noch in die Fast-Vor-Internet-Zeiten.  In der Fakultät (und zwar bezeichnenderweise auf dem Pausenflur) erwähnte jemand die Verstrickung der deutschen Ur-und Frühgeschichte in die Volk&Raum-Ideologie der Nazis. Ich war elektrisiert. So eine aktuelle Verbindung von Vorgeschichte und heutiger Zeit? Das war mir nicht bewusst gewesen – und es war Mitte/Ende der 1990er Jahre auch nie Thema im Studium – außer eben auf dem Flur.

Noch aktueller wurde es dann jedoch während meiner eigenen Forschungen in den Südanden ab dem Jahr 2000. Immer wieder wurden meine Forschungsergebnisse in Vorträgen angefordert und dann gerne mittels interessierter Nachfragen dahin gelenkt, dass sie zeitgenössische politische Interessen unterstützen sollten. Es dauerte ein wenig, bis ich dem entgegentrat und die Daten, die ich gesammelt hatte, als DATEN zur Verfügung stellte – dann aber nicht davon ausging, dass sich das schon irgendwie regelt sondern diese Daten durch ein Monitoring auch in ihrer weiteren Verbreitung etwas begleitete und mich gegen direkte Instrumentalisierung verwahrte, wenn es mir möglich war.  Ich glaube immer noch, dass es nicht darum gehen kann, archäologische Daten erst zu “generieren” und diese dann im Sinne von “Damit hab ich nix mehr zu tun” in den angeblich leeren, neutralen Raum der Wissenschaft zu stellen. Jeder Archäologe sollte sich bewusst sein, dass Daten politische, gesellschaftliche Relevanz haben und man Verantwortung dafür trägt (s.a. Link zur “Nation Chichas“).

Die Verbindung der Ur-& Frühgeschichte mit der Kulturkreis-Idee und der daraus hervorgehenden Volk-&-Raum-Theorie der Nazis sind in den letzten Jahren recht detailliert aufgearbeitet (s. Bibliographie). Was aber heute & hier passiert, darauf sind wir im Praktischen selten vorbereitet. Denn immer noch heißt es: du schreibst auch für Nicht-Wissenschaftler? Du vermittelst deine Daten in Vorträgen die NICHT auf Fachpublikum zugeschnitten sind? Das ist doch vulgarisierte Archäologie! Wo sind deine Fach-Publikationen? Was soll der Sinn der Vermittlung deiner Daten sein, wenn du sie an Nicht-Archäologen weitergibst? Diese und anderen Antworten habe ich häufig gehört und dasselbe auch von Kollegen erfahren, die ihre Ergebnisse ebenfalls für andere Menschen außerhalb der Academia publizieren.

Aber in der Praxis ist es doch so: wir arbeiten in einem gesellschaftlichen Kontext, den unsere Daten interessieren. Cornelius Holtorf hat die Gründe hierfür für westliche Kulturen aufgearbeitet, aber je nach Land ist die Umgebungssituation mehr oder weniger interessiert an Archäologie, häufig sind Menschen in konfliktiven gesellschaftlichen Situationen (wie etwa in Ländern mit kolonialer Vorgeschichte) interessierter an Daten ihrer Vorgeschichte um diese auch in eigenen, z.T. politisierten Diskursen intensiv zu nutzen und sie zu instrumentalisieren. Und in diesem Sinne treffen unserer Forschungen auf Interesse bei der Bevölkerung und wird von dieser aufgegriffen, weiter benutzt, umgedeutet. Für mich persönlich heißt das: ich kümmere mich auch nach der Generierung um die Daten, soweit ich dazu die Möglichkeit habe. Es geht mir nicht darum, eine Deutungshoheit zu schaffen, aber wenn ich sehe dass Daten in eine Richtung interpretiert werden, die stark politisiert ist möchte ich dem zumindest widersprechen – denn auch ich darf zu meinen Daten eine Meinung haben und muss das Herauspicken von dem Anderen genehmen und politisch gerade gewünschten Teilaspekten nicht widerspruchslos zusehen. Und insofern ist eine Vermittlungsarbeit in meinen Augen für jedes archäologische Projekt wichtig: Vermitteln an die unmittelbare und mittelbare Umgebung, durch Vorträge, Besuche, Publikationen jeder Art. Und: es sollte in den Lehrplan, es sollte zu jedem Studium dazugehören Daten auch vermitteln zu können oder zumindest eine Idee davoni zu haben, dass so etwas relevant ist. archäologische Daten haben geselleschaftliche Relevanz und je mehr wir sie vermitteln, desto besser können unsere Chancen für Akzeptanz und am Ende auch, ja: Geld, Fördermittel, stehen. Archäologie betrifft alle, und auch die Politik. Das ist kein Thema, das nur auf dem Pausenflur bleiben sollte.

Ausgewählte Literatur:

Boytner, R., L. Swartz Dodd & B. J. Parker (Hrsg.), 2010. Controlling the Past, Owning the Future. The Political Uses of Archaeology in the Middle East. Tucson: The University of Arizona Press.

Archäologie für Politiker, hrsg. von Dominique Oppler

Herrera Wassilowsky, A. (Hrsg.), 2013. Arqueologia y desarrollo en América del Sur. De la Práctica a la Teoría. Lima: IEP.

Holtorf, C., 2007. Archaeology is a brand. The Meaning of Archaeology in contemporary popular culture. Oxford: Archaeopress.

Ojala, C.-G., 2009. Sámi Prehistories. The Politics of Archaeology and Identity in Northernmost Europe. Uppsala: University of Uppsala.

Parzinger, H., 2012. Archäologie und Politik. Eine Wissenschaft und ihr Weg zum kulturpolitischen Global Player. RHEMA Verlag.

Schachtmann, J., et al. (Hg.), 2009. Politik und Wissenschaft in der Prähistorischen Archäologie. Perspektiven aus Sachsen, Böhmen und Schlesien. Göttingen: VR unipress.

Swartley, L., 2002. Inventing Indigenous Knowledge. Archaeology, Rural development and the raised field Rehabilitation Project in Bolivia. NY & London: Routledge.

Aktuelles Beispiel: Verquickung von Archäologie & Politik im zeitgenössischen autonomischen Diskurs in Bolivien: die “Nation Chichas” (Spanisch)

ENGLISH VERSION

Archaeology and Politics, that’s a big, a really big issue. I am working currently on a short paper & poster I will be presenting at the ADLAF on the end of June in Berlin, and, moreover, its an issue that has been on my mind for years now.

Talking with acquaintances, friends, collegaues, I got the impression that only very few are aware of the importance and relevance of the connection between archaeology and politics. I mean: we are talking on past times, aren´t we? Times, that don’t concern us dreictly, in the present, right now? Or are we not? The Past is past us – why shouldn’t we care about it now? My fascination and sensibilization for this issue can be traced to a moment years ago, when I was still studying European Archaeology, before internet became a commodity. At the faculty floors somebody mentioned the immersion of the German Archaeology of the 1920s with Nazist ideologies like “People & Space” (Volk-und-Raum-Theorie). I was electrified. Here was an actual connection between archaeology and politics? I had never thought about that! In the mid 1990ies, this was never any issue in our archaeology classes – but in the breaks themes like this came up between students.

It got even more pressing when I began my archaeological investigations in the South Andes from the year 2000 onwards. Again and again, my data and interpretations were required in public speeches and were directed to interpretations that suited the local politic elites rather well. It took some time until I gathered the courage to position myself against it and (at the same time) against the influential people that were behind these instrumentalizations and –redirection of archaeological data. I always offered my data to a very heterogeneous group of people, ranging from local –rather white skinned – elites to local habitants, indigenous groups, school children and the like. But as time went by, I increasingly vetoed against the use of short & convenient versions of my data as instruments of political tendencies, to reach political goals etc. “Data on the loose” doesn’t mean you can relax and just don’t bother anymore. Data should be monitored if their free use tends to be discriminating for some sections of the society. That, at least, is my personal opinion gathered in these years abroad. If I am capable of influencing the politicized use of my data, their presentation in a shortened “light” version that sustains political claims – then I will, I even have to intervene. I cant believe any longer that’s it the sense of science in general and archaeology in particular, to first generate a lot of data, and then let them on the loose in a supposedly “empty”, “neutral” space of science. Every archeologist should be acutely aware of the political and social relevance of his/her data and act accordingly and responsibly.

The connection between the European (and here especially German) archaeology and the ideas of the Kulturkreis and the theories on “People/Nation & Space“ have been widely presented in the last years (have a look at the bibliography). But what happens here and now to our data is another question and not many seem to be prepared for it. Because its always the same: “So, you are writing for a non-scientific public?? You are presenting your data publicly to a non-scientific section of society? Then this is archaeology vulgarized? That’s not science! Where are you scientific papers? And what for are you presenting your data to a wider public?” (The corpus of literature on this is growing as well, see bibliography below). These were questions and comments colleagues and I myself got a lot.

But reality is a complex thing: we are working in a society who is interested in our data. The reasons for this interest are manifold and varying. Cornelius Holtorf gives an excellent overview for the background of this for Western societies. In societies with a colonial background, the interest is far more complex and includes identity, nation state, autonomisation and even aspects like revenge, hate and the like.

And in these political contexts people are even more interested to use archaeological data to sustain their current political goals. Our data meet an overwhelming interest, they will be embraced, re-interpreted, re-directed. For me, personally, this means that I will take responsibility for my data and have a look at the context in which they are re-appearing. I am not interested in generating a patronization or a conclusive authority of my data, but to be sensible about their use after publication. And to intervene publicly should their use be directly political, bending data conveniently to a political goal. As a political person I have a right, too, to express my opinion about this issue and I will take this liberty and exercise my right of free opinion.

And this is also the reason why I believe that communicating archaeology is overwhelmingly important for ANY archaeological project: Communicating data to the immediate and mediate surrounding through papers, speeches, lectures, visits on the dig etc., online via homepage, blogging, whatever you like. And: it should be included in the curricula of future archeologists. We should be aware of this sphere of our work when we graduate. Archaeological data have societal relevance and if we are communicating them broadly than our possibilities to be accepted, and in the end also: to be financed, are better than if we ignore this part of our work or deem it unnecessary or a nuisance. Archaeology concerns everybody, and that means: politics too. That’s not a subject that should remain an issue of coffee breaks.

Selected readings:

Archäologie für Politiker, hrsg. von Dominique Oppler

Boytner, R., L. Swartz Dodd & B. J. Parker (Ed.), 2010. Controlling the Past, Owning the Future. The Political Uses of Archaeology in the Middle East. Tucson: The University of Arizona Press.

Archäologie für Politiker, hrsg. von Dominique Oppler

Herrera Wassilowsky, A. (Ed.), 2013. Arqueologia y desarrollo en América del Sur. De la Práctica a la Teoría. Lima: IEP.

Holtorf, C., 2007. Archaeology is a brand. The Meaning of Archaeology in contemporary popular culture. Oxford: Archaeopress.

Ojala, C.-G., 2009. Sámi Prehistories. The Politics of Archaeology and Identity in Northernmost Europe. Uppsala: University of Uppsala.

Parzinger, H., 2012. Archäologie und Politik. Eine Wissenschaft und ihr Weg zum kulturpolitischen Global Player. RHEMA Verlag.

Schachtmann, J., et al. (Hg.), 2009. Politik und Wissenschaft in der Prähistorischen Archäologie. Perspektiven aus Sachsen, Böhmen und Schlesien. Göttingen: VR unipress.

Swartley, L., 2002. Inventing Indigenous Knowledge. Archaeology, Rural development and the raised field Rehabilitation Project in Bolivia. NY & London: Routledge.

A current example: Mingling of Archaeology & Politics: the current case of the bolivian “Nation Chichas” (Spanish)


Leave a comment

Day of Archaeology on July 11th 2014!

A while ago, I found out that there is something called “Day of Archaeology”.

For one day, archaeologists all over the world document their work on that particular day and put it online. This year I would like to see what colleagues all over the world are doing on this day and I would like to see a lot of details and different work environments  and that´s what I would like to contribute as well. Mainly because in the last years my archaeological work has been intensily confined by family and economic obligations, an aspect seldom mentioned in archaeology. Well economy and working conditions are always a topic, but I have found very little articles, blogs etc. that talk and write on the problems of having a family and still getting on with archaeological work. Nevertheless I love my work and get on with it as well as I can!

So, on July 11th I will record what I am doing and post it online and I am really looking forward to see what archaeologists from different countries and settings will contribute as well! If you like to get more information have a look at http://www.dayofarchaeology.com/category/day-of-archaeology-2014/

and follow them on Twitter with: #dayofarch !

Oh, and if you are interested in Archaeology & motherhood, there has been an interesting article lately on “archmamas“: http://campusarch.msu.edu/?p=2849

day of archaeology 2014 Sprechende Dinge

day of archaeology 2014 Sprechende Dinge

 

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 109 other followers